Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Islamisches Opferfest 2023: Datum, Bedeutung, Glückwünsche, Bräuche

Islam
18.07.2022

Islamisches Opferfest 2023: Infos rund um Datum, Bedeutung und Bräuche

Gläubige beten zum Opferfestes Eid al-Adha in einer Moschee.
Foto: Hatim Kaghat, dpa (Archivbild)

Das Opferfest ist das höchste Fest im Islam: Welche Bedeutung steckt dahinter? Wann ist das Opferfest 2023? Wie sehen Glückwünsche aus? Und gibt es schulfrei oder arbeitsfrei? Hier finden Sie die Antworten.

Das Opferfest 2022 wird auch in Deutschland von Muslimen begangen - schließlich ist es das wichtige Fest im Islam. Im arabischen Raum heißt es Eid ul-Adha oder Eid al-Adha, in der Türkei Kurban Bayrami.

Aber was steckt eigentlich dahinter? Hier finden Sie die Informationen rund um Datum, Bedeutung, Bräuche und Glückwünsche.

Datum: Wann ist Opferfest 2023?

Der Termin für das Opferfest richtet sich nach dem Mondkalender: Es beginnt am 10. des islamischen Monats Dhū l-Hiddsch. Es findet damit 70 Tage nach dem Fastenbrecher beim Zuckerfest zum Ende des Ramadan statt und wird zum Höhepunkt der Haddsch begangen - also der islamischen Pilgerfahrt nach Mekka.

2023 wird das Opferfest vom Abend des 28. Juni bis zum Abend des 2. Juli gefeiert. Hier die Daten noch einmal im Überblick:

  • Opferfest-Start 2023: 28. Juni
  • Opferfest-Ende 2023: 2. Juli

Und das ist der Termin für 2024:

  • Opferfest-Start 2024: 16. Juni
  • Opferfest-Ende 2024: 20. Juni

Wie lange dauert das Operfest?

Die Opferfest-Dauer beträgt in jedem Jahr vier Tage. Durch die Ausrichtung nach dem Mondkalender verschieben sich Start und Ende im Sonnenkalender aber immer um elf Tage.

Lesen Sie dazu auch

Was ist das Opferfest? Bedeutung einfach erklärt

Das Opferfest - auch Eid ul-Adha, Eid al-Adha oder Kurban Bayrami genannt - ist das höchste Fest im Islam. Von Sunniten und Schiiten wird an dem Tag der Prophet Abraham geehrt, auf den sich Islam, Christentum und Judentum als Stammvater beziehen.

Der Überlieferung im Koran nach wurde Abraham von Allah auf die Probe gestellt. Er soll bereit gewesen sein, Gott seinen Sohn Ismael zu opfern. Als Allah dieses Vertrauen erkannte, soll er das Opfer in letzter Sekunde gestoppt haben. Laut Überlieferung opferten Abraham und Ismael daraufhin voller Dank einen Widder. 

Islamisches Opferfest: Bräuche zu Eid al-Adha bzw. Kurban Bayrami

Basierend auf der Überlieferung zu Abraham opfern gläubige Muslime beim Opferfest ein Tier. In der Regel werden dafür Schafe, Ziegen oder Rinder geschlachtet - aber keine Schweine, die im Islam als unrein gelten. Das Fleisch wird im Kreis der Familie gegegessen. Zur Tradition gehört, dass ein Teil auch an Bedürftige verteilt wird.

Wer in Deutschland ein Tier schlachten möchte, muss das beim Amtstierarzt zur Schlachttier- und Fleischuntersuchung anmelden. Schlachtung ohne Betäubung des Tieres ist in Deutschland nicht erlaubt. Eventuell kann es dafür aber eine Sondergenehmigung geben.

Zu den Bräuchen beim Opferfest gehört außerdem das Festgebet. Nach der Moschee geht es oft auf den Friedhof, um Verstorbenen zu gedenken.

Die Familie spielt eine wichtige Rolle beim Opferfest, sodass meistens Verwandte besucht werden. Vor allem für Kinder gibt es dabei auch Geschenke.

Glückwünsche zum Opferfest im Islam

Wer Muslimen zum Opferfest Glückwünsche schicken möchte, wünscht Ihnen am besten "ein gesegnetes Opferfest". Auf Türkisch geht das so: "Kurban bayraminiz mübarek olsun."

Schulfrei oder arbeitsfrei: Ist das Opferfest gesetzlicher Feiertag in Deutschland?

Ein gesetzlicher Feiertag ist das Opferfest in Deutschland nicht - auch wenn das von muslimischen Verbänden gefordert wird. In den meisten Bundesländern können muslimische Schülerinnen und Schüler dennoch schulfrei bekommen. Dafür muss Befreiung vom Unterricht beantragt werden - in der Regel von den Eltern, bei Volljährigkeit von den Schülern selbst.

Arbeitnehmer können in den meisten Bundesländern unbezahlten Urlaub beantragen, so wie es zum Beispiel auch beim Buß- und Bettag möglich ist.

Weitere wichtige islamische Feiertage sind:

(sge)