Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Italien: Krabbenplage bedroht Fischer

Blaukrabben
23.02.2024

Krabbenplage in Italien: Gibt es bald keine "Spaghetti Vongole" mehr?

Italien leidet unter einer Krabbenplage.
Foto: Jim Lo Scalzo, dpa

Italien leidet seit vergangenem Jahr unter einer Blaukrabbenplage. Bald könnten auf den Speisekarten der Restaurants die Krabben statt "Spaghetti Vongole" und "Zuppa di Cozze" zu finden sein.

Sie fressen Austern, Muscheln, Fischrogen und andere Meerestiere – seit dem vergangenen Jahr leidet Italien unter einer Blaukrabbenplage. Diese bedroht Fischer und die heimische Küche in dem südeuropäischen Land, weil die Zutaten für beliebte Gerichte wie "Spaghetti Vongole" und "Zuppa di Cozze" in den kommenden Monaten knapp werden könnten.

Bereits 14 Genossenschaften des Fischereikonsortiums der Region Polesine an der Mündung des Po haben laut der Berliner Morgenpost ihre Produktion eingestellt, weil es zu wenige Muscheln gibt. Die Produktion ist laut dem Präsidenten des Fischereikonsortiums um siebzig Prozent eingebrochen. Auch in der Emilia Romagna zwischen Goro und Comacchio sei die Situation kritisch.

Italien versucht Krabbenplage in den Griff zu bekommen

Fischer wollen die Blaukrabben nun mit rechenartigen Instrumenten eingefangen und ihr Fleisch verkaufen. Laut einem Bericht von Heute.at forderte die Politik Restaurants bereits im vergangenen Jahr auf, die Blaukrabbe auf ihre Speisekarten zu setzen.

Die italienische Regierung hatte im vergangenen Sommer ein Soforthilfepaket in Höhe von 2,9 Millionen Euro bereitgestellt. Damit sollte in groß angelegten Aktionen der Fischereigenossenschaften versucht werden, die Krabbeninvasion einzudämmen. Die Region Venetien stellte weitere 80.000 Euro für die bessere Erforschung der Gattung zur Verfügung.

Klimawandel sorgt für Krabbenplage in Italien

Blaukrabben sind eigentlich an der Ostküste der USA und im Golf von Mexiko heimisch. Experten vermuten, dass die schnelle Ausbreitung der Blaukrabben in Italien mit dem Klimawandel und der Erwärmung der Gewässer zusammenhänge. Die Blaukrabben bilden Kolonien bis zu drei Meilen vor der Küste. In Binnengewässern siedeln sie bis zu 120 Kilometer von den Flussmündungen entfernt. Genau erforscht sind die Krabben aber bislang nicht.

Eine direkte Gefahr für Menschen stellen die Blaukrabben nicht dar. Doch wenn sie in Massen auftreten, können sie aggressiv werden. Daher sollte man ihnen nicht zu nahe kommen.