Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Italien: Sie ist die Taschendieb-Jägerin von Venedig

Italien
09.08.2023

Sie ist die Taschendieb-Jägerin von Venedig

Taschendiebe haben in Touristenhochburgen leichtes Spiel.
Foto: Arno Burgi, dpa (Symbolbild)

Monica Poli ist Kommunalpolitikerin der rechtsnationalen Lega. In ihrer Freizeit überführt sie Taschendiebe. Ihre durchdringende Stimme ist sogar in den USA bekannt.

Die durchdringende Stimme ist ihr Markenzeichen. "Attenzione borseggatrici, attenzione pickpocket", ruft Monica Poli. Sie läuft zwei Frauen hinterher, die mit ihren Handtaschen als gewöhnliche Touristinnen durchgehen könnten. Monica Poli filmt die beiden. Die 57-jährige Venezianerin ist überzeugt, dass es sich bei den Frauen um Taschendiebinnen handelt. Zu hören ist nur ihr gellender Warnruf: "Attenzione pickpocket!" Das Video der Szene hat Monica Poli ins Internet gestellt.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von TikTok anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, können die TikTok Information Technologies UK Limited und die TikTok Technology Limited Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Sie ist Lokalpolitikerin der rechtsnationalen italienischen Lega-Partei und will Touristen vor den zahlreichen Taschendieben in der Lagunenstadt warnen. Von ihren Rundgängen hat Poli etliche Videos in sozialen Netzwerken wie Tiktok veröffentlicht. Zu sehen sind als Urlaubsgäste verkleidete Diebe, Männer und Frauen, die meist in Gruppen agieren. Blitzschnell entwenden sie Geldbeutel aus Handtaschen oder Rucksäcken. Ein Stadtplan dient ihnen oft als Tarnung. Poli behauptet, die Taschendiebe seien "Banden aus Osteuropa", von denen die meisten in Roma-Lagern lebten.

Vormittags ist Monica Poli Putzfrau, nachmittags Taschendieb-Jägerin

Polis Videos werden millionenfach geklickt. Als "Lady Pickpocket" bezeichnen sie manche Nutzerinnen und Nutzer. Vormittags arbeitet die Venezianerin als Putzfrau. Nachmittags geht sie bis zu sechs Stunden lang auf Jagd am Bahnhof, auf den Vaporetto-Wasserbussen, an der Rialto-Brücke oder an der Piazza San Marco. Ihre Rundgänge sind nicht neu, haben durch die sozialen Netzwerke aber einen medialen Boom erfahren. In den USA hat die NBA-Basketball-Mannschaft der LA Clippers Videosequenzen mit Polis Stimme unterlegt. Zu sehen sind Clippers-Spieler, wie sie den Gegnern Bälle klauen. Andere Nutzer haben Polis Videos in eine Parodie auf die angebliche Gier eines britischen Energiekonzerns umgemünzt. 

Poli ist die Galionsfigur einer Gruppe namens "Cittadini non distratti" - auf Deutsch etwa: aufmerksame Bürger -, die es seit 30 Jahren auf Migranten, Migrantinnen und Taschendiebe abgesehen hat. Zu Beginn mit noch zweifelhafteren Methoden: Laut Zeitungsberichten sollen Mitglieder der Gruppe in den 90er Jahren Selbstjustiz an angeblich kriminellen Ausländern geübt, diese verprügelt und in einem Fall sogar mit Messerstichen verletzt haben. Auf ihrer Facebook-Seite gibt die Gruppe heute an, "keine Aufstachelung zum Rassismus" zu betreiben. Stattdessen würden gestohlene und weggeworfene Geldbeutel den Eigentümern zurückgegeben und Anzeige bei der Polizei erstattet. Im Jahr 2019 berichtete der Economist, dass 30 Prozent der angezeigten Taschendiebstähle in Venedig auf die Tätigkeiten der rund 60 Mitglieder der Gruppe zurückzuführen seien. Die Mitglieder fordern, die Polizei solle mit Zivilbeamten stärker gegen das Phänomen vorgehen. Bekannt ist, dass die Lega zwischendurch regelrechte Kampagnen gegen Mitglieder der Roma in Italien führte. Lega-Chef Matteo Salvini, heute Minister für Infrastruktur, bezeichnete Roma vor Jahren als "Parasiten".

Video: ProSieben

In einem Interview mit der New York Times sagte Taschendieb-Jägerin Monica Poli auf die Frage, wie sie die Diebe erkenne, sie habe einen "sechsten Sinn" für diese Personen. "Ich erkenne sie sofort." Einmal seien die Entlarvten ihr gegenüber handgreiflich geworden, meist bleibe es bei Beleidigungen. Auf anderen Videos ist zu sehen, wie die Gefilmten ihre Gesichter verstecken und vor den lauten Warnrufen Polis davonlaufen. Über ihre Motivation sagt Poli, sie wolle die Touristen warnen: "Kommt zu uns, aber passt auf!", sagt sie. Sie sehe immer mehr Touristen, die ihre Handtasche eng am Oberkörper tragen. Vielleicht hätten die Rundgänge von Aktivisten und Aktivistinnen wie sie diese Menschen sensibilisiert, mutmaßt Poli.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.