Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Keine Burger-Brötchen für Aldi und Edeka? Lebensmittel-Hersteller ist insolvent

Insolvenz
22.11.2023

Keine Burger-Brötchen und Glückskekse mehr? Nächster Lebensmittel-Hersteller ist insolvent

Ein deutscher Lebensmittel-Hersteller ist insolvent. Er ist unter anderem für Backwaren, wie Burger-Brötchen bekannt.
Foto: Armin Weigel, dpa (Symbolbild)

In der deutschen Lebensmittel-Industrie scheint sich langsam ein Trend abzuzeichnen. Erneut hat ein bekannter Hersteller Insolvenz angemeldet. Um wen es sich handelt und wie es jetzt weitergeht.

Hersteller in der deutschen Lebensmittel-Industrie befinden sich zunehmend in der Krise. Erst kürzlich hat Hersteller Purefood, der auch Aldi und Rewe beliefert, Insolvenz angemeldet. Jetzt ist auch noch die InterCookie24 GmbH aus Osnabrück in wirtschaftliche Schieflage geraten. Das Unternehmen stellt unterschiedliche Backwaren für die Eigenmarken "The 4 Bakers" oder "Genussmafia" her, die im deutschen Lebensmittelhandel als deren Eigenmarken vertrieben werden. Weswegen das Unternehmen Insolvenz anmelden musste und wie es nun weitergeht, erfahren Sie in diesem Artikel.

Neben Einzelhändlern wie Real ist insbesondere die Mode-Branche derzeit von einer Pleitewelle betroffen. Unter anderem muss die Deichmann-Tochter Onygo ihre Filialen und den Onlineshop bis August 2024 dicht machen. Auch die schwäbische Modekette Peter Hahn und das Augsburger Modehaus Rübsamen mussten jüngst Insolvenz anmelden.

Lebensmittel-Hersteller ist insolvent - wirtschaftliche Schieflage bei InterCookies24

Laut dem Beschluss des Amtsgerichts Osnabrück vom 16. November 2023 wurde die vorläufige Insolvenzverwaltung für die InterCookies24 GmbH angeordnet, mit der Fachanwältin für Insolvenz- und Sanierungsrecht Anna Kuleba als vorläufige Insolvenzverwalterin. Dieser Schritt folgt auf einen Eigenantrag des Unternehmens auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Laut dem Beschluss wird sie die Sanierungsbemühungen unterstützen und hat die Befugnis, Entscheidungen zu treffen, die für die Fortführung des Geschäftsbetriebs notwendig sind.

Video: dpa

InterCookies24, ein Handelshaus für traditionelle Süß- und Dauerbackwaren, Snacks und Trendprodukte, wurde laut eigenen Angaben 1999 gegründet und hat sich über die Jahre als Vermittler zwischen Produzenten und Kunden im Lebensmittelhandel etabliert. Ihr Sortiment umfasst eine Vielzahl von Produkten, darunter Hamburger Buns, Hot Dog Rolls, Kuchen, Waffeln und Snackprodukte wie Oliver's Dinner Chips. Derzeit sieht sich das Unternehmen mit erheblichen wirtschaftlichen Herausforderungen konfrontiert. Laut chip.de seien die Verluste des Unternehmens 2019 bis 2021 erneut gewachsen. 2021 habe das Unternehmen eine Bilanzsumme von 2,3 Millionen Euro verzeichnet. Die Summe des Fehlbetrags belaufe sich auf 363.000 Euro.

Das Portal lebensmittelpraxis.de berichtet, dass drastische Preisentwicklungen und Forderungen nach Preisreduzierungen gepaart mit Kontraktverlusten zu dieser Krise beigetragen hätten. Trotz dieser Herausforderungen werde der Geschäftsbetrieb uneingeschränkt fortgesetzt, heißt es in dem Bericht.

Insolvenz bei InterCookies24 - So geht es jetzt weiter

Die Insolvenz von InterCookies24 spiegelt die harten Marktbedingungen und den intensiven Wettbewerb in der Lebensmittelbranche wider. Anna Kuleba, die vorläufige Insolvenzverwalterin, hebt in dem Beitrag auf lebensmittelpraxis.de hervor, dass die aktuellen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und Kostenstrukturen außerhalb eines Insolvenzverfahrens nicht kurzfristig angepasst werden könnten. Sie betont, dass die Insolvenz auch eine Chance für die Sanierung und Neuaufstellung des Unternehmens darstellen könne. Dies deckt sich auch mit den Erfahrungen aus dem Jahr 2013 als das Unternehmen laut DerWesten.de schon einmal eine Insolvenz durchlief und sich von dieser erfolgreich erholte. Die Fortführung des Geschäftsbetriebs ist zudem ein positives Zeichen und sind offenbar keine Entlassungen geplant (Stand 22. November).

Lesen Sie dazu auch

Allerdings könnte die Insolvenz von InterCookies Auswirkungen auf große Einzelhändler, wie Aldi und Edeka haben, weil diese Supermarktketten Produkte unter ihren Eigenmarken führen, die von InterCookies24 hergestellt werden. Ob es zu vorübergehenden Lieferschwierigkeiten kommt ist derzeit ebenfalls noch nicht bekannt.

Übrigens: In der Modebranche gibt es aber nicht nur schlechte Nachrichten. Erst im Herbst 2023 ist eine bekannte europäische Modemarke nach Deutschland gekommen, um hierzulande Fuß zu fassen. Zudem ist eine neue Fast-Food-Kette in Deutschland gestartet. Außerdem eröffnet der Sportartikelriese Decathlon noch in diesem Jahr zwei weitere Filialen.