Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kindergarten in Thailand: Ex-Polizist tötet 37 Menschen

Thailand
07.10.2022

Ex-Polizist tötet 37 Menschen in Kindergarten

In einem Kindergarten in Thailand wurden mindestens 34 Menschen getötet.
Foto: Sakchai Lalit/AP, dpa (Symbolbild)

Ein ehemaliger Polizist soll in einem Kindergarten in Thailand 37 Menschen getötet haben. Nach seiner Flucht hat er offenbar Selbstmord begangen.

In einer Kindertagesstätte in Nong Bua Lamphu im Nordosten Thailands hat ein ehemaliger 34-jähriger Polizist am Donnerstag mindestens 37 Menschen getötet. Unter den Toten seien 24 Kinder. Fast ein Dutzend Menschen wurden verletzt, einige davon schwer. "Der Schütze kam um die Mittagszeit herein und erschoss zuerst vier oder fünf Beamte in der Kindertagesstätte", sagte der Bezirksbeamte Jidapa Boonsom gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Video: dpa

Der Mann soll mit Schusswaffen und Messern bewaffnet gewesen sein und sich gewaltsam Zutritt zu dem Gebäude verschafft haben. Dort habe er direkt das Feuer eröffnet und auf Kinder und Erwachsene eingestochen. Was sein Motiv war, ist bislang unklar. Auch warum er den Kindergarten als Ziel wählte, ist nicht bekannt. Das Gebäude befinde sich in der Nähe seines eigenen Hauses, hieß es von der Polizei.

Nach Gewalttat in Kindergarten in Thailand: Täter tot

Nach der Tat soll der ehemalige Polizist in einem weißen Pick-up geflüchtet sein. Die Einsatzkräfte schrieben eine Fahndung aus. Als die Polizei sein Haus umstellte, hat er zunächst seine Frau und seinen Sohn (3) und dann sich selbst erschossen, teilte das Central Investigation Bureau auf Facebook mit.

Die Kindertagesstätte in der Stadt Nongbua Lamphu im Nordosten Thailands einen Tag nach dem Angriff.
Foto: Sakchai Lalit/AP, dpa

Massaker in Kindergarten in Thailand: Täter stand vor Gericht

Der 34-Jährige war im Juni aus dem Polizeidienst entlassen worden. Grund dafür war der Besitz von Methamphetamin-Pillen. Es wurde ein Verfahren gegen ihn eingeleitet. Am Freitag, einen Tag nach seiner Tat, sollte laut der Zeitung Bangkok Post das Urteil verkündet werden.

Am Donnerstag fand nach Angaben des Vize-Polizeichefs Torsak Sukwimol eine Anhörung zu dem Fall statt. Der 34-Jährige habe gestresst gewirkt und einige Beruhigungsmittel eingenommen, nachdem er das Gericht verlassen hatte, zitierte Sukwimol die Mutter des Täters. Anschließend habe er eine Paranoia entwickelt. Er habe zu seiner Waffe gegriffen und sei in die Kindertagesstätte gefahren.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Nach Bluttat in thailändischem Kindergarten: Ministerpräsident verspricht Hilfe

Von einem "schockierenden Vorfall" sprach Ministerpräsident Prayut Chan-o-Cha und versprach Hilfen für die betroffenen Familien. Er wollte am Freitag auch persönlich zum Ort der Bluttat 500 Kilometer nordöstlich von Bangkok reisen. Auch Thailands König Maha Vajiralongkorn habe Hilfen für die Angehörigen angekündigt und einen Vertreter in die Provinz entsandt, sagte der Chef der Nationalpolizei, Damrongsak Kittiprapas.

Selten Verbrechen mit vielen Toten in Thailand

Im buddhistisch geprägten Thailand kommt es selten zu Verbrechen mit vielen Toten. Ein Soldat hatte im Februar 2020 bei einem Amoklauf 29 Menschen getötet. Er hatte in einem Einkaufszentrum in Nakhon Ratchasima im Nordosten des Landes Geiseln genommen. Später wurde er von Sicherheitskräften erschossen. (mit dpa)