Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Klimawandel: Juli 2023 war weltweit heißester je gemessener Monat

Klimawandel
08.08.2023

Juli 2023 war weltweit heißester je gemessener Monat

Gegen Hitze hilft oft nur Abkühlen: Juli 2023 war nach Daten des EU-Klimawandeldienstes Copernicus der heißeste Monat seit Aufzeichnungsbeginn.
Foto: Hassan Ammar

Noch nie seit Messbeginn lag die Durchschnittstemperatur in einem Monat so hoch wie im Juli 2023. Der Wert dürfte der höchste seit Tausenden von Jahren sein.

Es deutete sich schon an, nun ist es offiziell: Der Juli war nach Daten des EU-Klimawandeldienstes Copernicus der heißeste bisher gemessene Monat. Die globale Durchschnittstemperatur lag bei 16,95 Grad und damit 0,33 Grad höher als im bisherigen Rekordmonat Juli 2019, wie Copernicus am Dienstag mitteilte. Auch die Meerestemperatur lag so hoch wie nie zuvor erfasst. "Diese Rekorde haben schwerwiegende Folgen für die Menschen und den Planeten, der immer häufigeren und intensiveren Extremereignissen ausgesetzt ist", warnte Copernicus-Vizedirektorin Samantha Burgess. Der weltweit bisher heißeste Tag war den Daten zufolge der 6. Juli 2023 mit einer globalen Durchschnittstemperatur von 17,08 Grad. 

Die Copernicus-Daten gehen zwar nur zurück bis 1940. Aber die Klimaforschung, die das historische Klima aus Baumringen oder Luftblasen in Gletschern rekonstruiert, lege nahe, dass die Juli-Temperaturen beispiellos seit Tausenden von Jahren seien, sagte der Copernicus-Direktor beim Europäischen Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF), Carlos Buontempo, Ende Juli.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

2023 wird möglicherweise heißer als das bisherige Rekordjahr 2016

Die Temperatur über Land lag nach den Copernicus-Daten im Juli global 0,72 Grad über dem Durchschnitt der Jahre 1991 bis 2020. Bei der Meerestemperatur rund zehn Meter unter der Oberfläche waren es 0,51 Grad mehr. Die Copernicus-Daten beruhen auf computergenerierten Analysen, die Messungen von Satelliten, Schiffen, Flugzeugen und Wetterstationen auf der ganzen Welt einbeziehen. 

Die US-Klimabehörde NOAA veröffentlicht ihre Daten für Juli Mitte August. Die Weltwetterorganisation (WMO) in Genf schließt inzwischen nicht aus, dass das Gesamtjahr 2023 heißer wird als das bisherige Rekordjahr 2016. Da lag die Durchschnittstemperatur 1,3 Grad über dem vorindustriellen Niveau (1850-1900). Seit der Zeit schreitet die Erderwärmung durch den menschengemachten Klimawandel voran. Sie hat sich seit den 1980er-Jahren stark beschleunigt. 

Juli 2023 ist weltweit erster erfasster Monat mit Durchschnitt von knapp 1,5 Grad über vorindustriellem Niveau

Speziell für Deutschland war der Juli dabei definitiv kein Rekordmonat, wie ein Experte des Deutschen Wetterdienstes (DWD) sagte. Der Monat war hierzulande zwar im vieljährigen Vergleich zu warm, aber weder für einen Juli noch insgesamt rekordverdächtig. 

Lesen Sie dazu auch

Global betrachtet jedoch ist der Juli 2023 der erste erfasste Monat mit einer Durchschnittstemperatur von rund 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau, wie Copernicus berichtete. Die Welt hatte sich im Pariser Klimavertrag darauf geeinigt, die Erwärmung möglichst auf 1,5 Grad zu begrenzen. Dabei geht es aber nicht um Messungen eines Monats, sondern um die Jahresdurchschnittstemperaturen über einen längeren Zeitraum. Einzelne Jahre dürften nach Berechnungen der Klimaforschung schon in wenigen Jahren darüber liegen. Weltweit wird Experten zufolge bei Weitem nicht genug getan, um den Temperaturanstieg deutlich zu begrenzen. Die bisherigen Anstrengungen würden nach UN-Angaben zu einer Erwärmung von rund 2,8 Grad führen. 

In Europa steigen die Temperaturen deutlich schneller als im weltweiten Durchschnitt

In Europa steigen die Temperaturen dabei fast doppelt so schnell wie im globalen Durchschnitt: In den vergangenen fünf Jahren war es nach Angaben von Copernicus in Europa durchschnittlich 2,2 Grad wärmer als in der vorindustriellen Zeit, weltweit waren es 1,2 Grad.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Datawrapper-Grafik anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Datawrapper GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Die Auswirkungen des Klimawandels sind längst weltweit spürbar und werden mit jedem, selbst nur leichten Temperaturanstieg stärker. Zu den Folgen zählt unter anderem: Es gibt häufigere und stärkere Hitzewellen, Dürren, Waldbrände, Unwetter und Überschwemmungen. Gletscher schmelzen, mehr Wasser verdunstet, was Trinkwasser knapper macht. Das Eis schmilzt an den Polarkappen. Dadurch steigt der Meeresspiegel, was Küstenorte bedroht. Die Artenvielfalt schrumpft, weil manche Tiere und Pflanzen sich nicht schnell genug anpassen können. 

Auch der Mensch ist in vielerlei Hinsicht bedroht, zum Beispiel durch hohe Temperaturen. "Jedes Jahr sterben allein in Europa Tausende von Menschen an den Folgen von extremer Hitze", sagte Klimawissenschaftlerin Friederike Otto vom Imperial College in London Ende Juli. 

(dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

08.08.2023

(edit/mod/NUB 7.3) Andere Medien wie Die ZEIT haben über die eigenwillige Interpretation der satellitengestützen Erdbeobachtungsdaten von Copernicus schon Ende Juli berichtet und haben umgehend Kritik von Klimaforschern aus nicht-europäischen Ländern geerntet. Andere Messtationen könnten nicht bestätigen, dass der Juli „eine extreme Hitze“ hatte (in Deutschland sowieso nicht, denn die zweite Monatshälfte war zu nass und zu kühl). Ebenso umstritten ist die Behauptung, dass jedes Jahr in Europa Tausende von Menschen an den Folgen von extremer Hitze sterben würden. Der Deutsche Hochschulverband hat berichtet, dass die Sterblichkeit unter dem Einfluss hoher Temperaturen seit 1992 insgesamt leicht zurückgegangen sei (Zeitschrift Forschung und Lehre).

08.08.2023

(edit/mod/NUB 7.2)

08.08.2023

Das mittlerweile übliche, wenig differenzierte Warnpotpourri:

"In Europa steigen die Temperaturen dabei fast doppelt so schnell wie im globalen Durchschnitt:"
Diese gerne gemachte Aussage (die es auch aus vielen anderen Regionen der Erde gibt), ist einfach Klimatologie: Es liegt daran, da über Landflächen deutlich höhere Temperaturen vorliegen, als über Meeresoberflächen. Die Ozeane sorgen seit eh und je für eine Dämpfung von Temperaturspitzen (egal ob heiß oder kalt). Insofern ist das obige Zitat wenig zu gebrauchen.

"Jedes Jahr sterben allein in Europa Tausende von Menschen an den Folgen von extremer Hitze"
Und viele mehr Todesfälle gehen auf Kosten kühler bzw. zu kalter Temperaturen (nach dieser Modellierungsstudie um rund den Faktor 8 höher: https://www.thelancet.com/journals/lanplh/article/PIIS2542-5196(21)00081-4/fulltext).

08.08.2023

(edit/mod/NUB 7.2)

08.08.2023

"Die Ozeane heizen sich deutlich schneller auf als die Luft. Seit 1970 haben sich mehr als 90 Prozent der Erderwärmung auf die Ozeane ausgewirkt. Nur 4 Prozent haben hingegen die Landfläche und die Atmosphäre erhitzt. Die Wärme wird in Form von Wärmeenergie in den Ozeanen gespeichert – in Größenordnungen, die kaum mehr vorstellbar sind.
. . .
Die steigenden Meerestemperaturen erhöhen die Verdunstung. Diese zusätzliche Feuchtigkeit in der wärmeren Atmosphäre nährt schwere Regenfälle und erhöht die Wahrscheinlichkeit von Überflutungen. Der neuseeländische Atmosphärenwissenschaftler Kevin Trenberth prognostiziert in seinen Arbeiten einen extremeren Wasserkreislauf und extremeres Wetter, insbesondere Hurrikane und Taifune. Die Erwärmung der Meere sei außerdem einer der Hauptgründe dafür, dass die Erde seit dem Sommer 2019 zunehmend katastrophale Brände im Amazonas, in Kalifornien und Australien erlebt."

https://www.quarks.de/umwelt/klimawandel/was-du-ueber-die-erwaermung-der-meere-wissen-solltest/

08.08.2023

Das „langjährige Mittel“ ist derzeit der statistische Mittelwert von 1991 bis 2020.

https://www.dwd.de/DE/leistungen/klimadatendeutschland/vielj_mittelwerte.html#:~:text=In%20der%20Klimatologie%20ist%20es,Betrachtung%20des%20Klimas%20zu%20minimieren.

Wer den nicht verwendet, macht sich angreifbar.