Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Klimawandel: Reise zu den Ufern des Po: Bauern und Fischer fürchten die Dürre

Klimawandel
20.06.2022

Reise zu den Ufern des Po: Bauern und Fischer fürchten die Dürre

Die Dürre frisst sich langsam vor: Landwirt Giancarlo Canella bewirtschaftet Reisfelder im Po-Delta.
Foto: Julius Müller-Meiningen

Plus Der Fluss Po ist die Lebensader Italiens, Landwirte und Fischer gründen ihre Existenz auf sein Wasser. Doch mancherorts ist der mächtige Strom dramatisch geschrumpft.

Ganz am Ende dieses mächtigen, 650 Kilometer langen Flusses steht Giancarlo Canella vor seinen zartgrünen Reispflanzen und schüttelt den Kopf. „Schlimm“, sagt der 60 Jahre alte Landwirt im Po-Delta. Ein paar weiße Reiher fliegen in den Himmel. Eine leichte Brise weht von der Adria herüber. Nebenan fotografieren Touristen und Urlauberinnen ein Lavendelfeld, der Himmel ist tiefblau und hebt sich von den grünen Feldern ab. Es sieht idyllisch aus. Doch Canella ist nicht zum Schwärmen zumute. „Wir können nur noch hoffen“, sagt der Landwirt und zeigt mit dem rechten Zeigefinger nach oben. Auf den Regen, meint er. „Hoffen und beten“, fügt er hinzu.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen. Wenn Sie bereits PLUS+ Abonnent sind, .

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnenten vorbehalten. Ihre Browser-Einstellungen verhindern leider, dass wir an dieser Stelle einen Hinweis auf unser Abo-Angebot ausspielen. Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser PLUS+ Angebot testen.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

21.06.2022

Diese Pfiffigkeit hätte ich den Etruskern nicht zugetraut; im Fluss eine Siedlung errichten. Haben die Venezianer nur abgekupfert?

Permalink