Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kostenfalle Gratis-Urlaub: Worauf ist bei gewonnenen Reisen zu achten? Umsonst oder Abzocke?

Abzocke
27.12.2023

Kostenfalle Gratis-Urlaub: Worauf ist bei gewonnenen Reisen zu achten?

So entspannt laufen nur die wenigsten Gratis-Reise ab.
Foto: Julian Stratenschulte, dpa/dpa-tmn (Symbolbild)

Wer einen Gratis-Urlaub gewinnt, sollte sich nicht zu früh freuen. Meistens handelt es sich dabei um skrupellose Abzocke. Mit welchen Maschen dabei vorgegangen wird, lesen Sie hier.

Das Telefon klingelt und jemand sagt, dass man eine kostenlos Reise gewonnen habe. Wer würde sich da nicht freuen? Doch gerade bei solchen angeblichen Reisegewinnen sollte man besonders vorsichtig sein. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um skrupellose Abzocke. In diesem Text verraten wir Ihnen, mit welchen Methoden die Abzocker vorgehen und worauf Sie achten sollte, wenn Sie eine kostenlose Reise gewinnen.

Gratis-Urlaub: Zu schön, um wahr zu sein

Laut der Verbraucherzentrale werden etliche Menschen gerade mit Glückwunschschreiben überhäuft oder bekommen einen überraschenden Anruf, in dem zum Gewinn einer kostenlosen Schiffsreise, eines gratis Hotelaufenthaltes oder eines Reisegutscheins gratuliert wird.

Doch dahinter verbirgt sich meistens Abzocke. „Für Hotelzimmer“, schreibt die Verbraucherzentrale, „in denen die Übernachtung kostenlos sein soll, wird meist ein ‚Mindestverzehr‘ verlangt.“ Und bei der Buchung der Reise könne ein „Serviceentgelt“ fällig werden, eine „Bearbeitungs-“, „Buchungs-“ oder „Vermittlungsgebühr“. All das treibt die Kosten für die angebliche Gratis-Reise in die Höhe. Wuchergefahr!

Video: dpa

Die Verbraucherzentrale Hamburg warnt sogar: Bei Mitteilungen über angebliche Gewinne werde oft gelogen, dass sich die Balken biegen.

Der Rat der Verbraucherschützer aus Hamburg: „Ob am Telefon, per Brief oder E-Mail – für Sie als Betroffene ist in Sachen Gewinnspiel die beste Methode: Nicht reagieren! Nicht auf eine ‚Kaffeefahrt‘ mitfahren! Nichts bestellen! Nicht anrufen!“

Gratis-Urlaub: Die Abzock-Methode mit dem Gratis Hotel-Aufenthalt

Ein Gratis-Hotel-Aufenthalt: Das mag erstmal schön klingen. Doch spätestens beim Einchecken kommt das böse Erwachen.

Lesen Sie dazu auch

Laut der Verbraucherzentrale gewinnt man bei dieser Abzockmasche oft nur ein halbes Doppelzimmer: „Wer sich nicht mit einer fremden Person ein Zimmer teilen möchte, muss entweder einen erheblichen Einzelzimmerzuschlag zahlen oder sich von einer weiteren Person begleiten lassen.“ Die Begleitung müsse dann den vollen Reisepreis zahlen. Der sei oft so hoch, wie eine vergleichbare Reise für zwei Personen, die von einem renommierten Reiseveranstalter angeboten werde. Gewonnen hat man damit also überhaupt nichts.

Übrigens: Mit einigen Tipps kann man sich gegen Reise-Abzocke im Urlaub wehren.

Gratis-Urlaub: Vorsicht bei kostenlosen Bus- oder Flugreisen

Auch, wer eine kostenlose Bus- oder Flugreise gewinnt, sollte darauf mit Misstrauen reagieren. Die Verbraucherzentrale warnt: Manche Veranstalter bieten verpflichtende Ausflugsfahrten an, die zu Teppich-, Lederwarenfabriken oder Schmuckhändlern führen und nicht selten als Werbeverkaufsveranstaltungen entpuppen. Dort werde man dann mit aggressiven Methoden zum Kauf von meist völlig überteuerten Produkten von zweifelhafter Qualität und Wirkung gedrängt.

Wenn solche Werbeverkaufsveranstaltungen dem Reisegewinner verschwiegen werden, handelt es sich laut der Verbraucherzentrale um unlauteren Wettbewerb. Doch leider schrecken viele Anbieter davor nicht zurück.

Gratis-Urlaub: Wie man herausfinden kann, ob die gewonnene Reise seriös ist

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat auf ihrer Website eine Schwarze Liste der Gewinnspiel-Abzocker veröffentlicht. Die Verbraucherschützer schreiben dazu: „Steht ‚Ihre‘ Firma auch auf der Liste? Dann ab in den Papierkorb mit Brief oder E-Mail – oder einfach den Telefonhörer auflegen.“

Doch Vorsicht: Die Schwarze Liste der Verbraucherzentrale Hamburg wird laufend ergänzt und ist nicht vollständig. Wenn man seine Firma nicht darauf findet, bedeutet das nicht, dass man tatsächlich einen Gratis-Urlaub ohne Abzocke gewonnen hat. Als Faustregel kann man sich merken: Wenn etwas zu schön klingt, um wahr zu sein, dann ist es das wahrscheinlich auch. Deswegen sollte man auf einen angeblichen Reisegewinn am besten gar nicht erst eingehen.

Übrigens: Auch auf vielen Reiseportalen fallen Nutzer immer wieder auf Fake-Angebote rein.