Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj berichtet von weiteren schweren Gefechten in der Ostukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kriminalität: Durchsuchung in Clan-Villa - Suche nach Kühlschrank

Kriminalität
25.08.2022

Durchsuchung in Clan-Villa - Suche nach Kühlschrank

Einsatzfahrzeuge in Berlin: Die Polizei hat eine Villa eines bekannten arabischstämmigen Clans in Berlin-Neukölln durchsucht.
Foto: Paul Zinken, dpa

Im Kampf gegen organisierte Kriminalität will man in Berlin seit langem konsequent durchgreifen und auch kleine Verbrechen nicht ungeahndet lassen. In diesem Fall war das gesuchte Diebesgut allerdings recht schwer zu verstecken.

Eine Villa von Mitgliedern eines bekannten arabischstämmigen Clans in Berlin-Neukölln und vier weitere Räumlichkeiten sind von der Polizei durchsucht worden. Dabei ging es am Donnerstag um den Verdacht des Diebstahls.

Die Rede war von einem großen Kühlschrank, der gestohlen worden war - die Polizei fand ihn aber nicht. Insgesamt lagen fünf Durchsuchungsbeschlüsse für die Villa, Wohnungen und Geschäftsräume vor, wie die Polizei mitteilte. In dem Haus im Ortsteil Buckow wurden ein 31-jähriger Mann und eine 21-jährige Frau wegen Widerstands gegen die Polizei festgenommen.

Im Einsatz waren seit 6.00 Uhr Kriminalpolizisten aus dem Landeskriminalamt (LKA) und Mitglieder einer Hundertschaft für die Sicherungsmaßnahmen.

Villa in Buckow gehört dem Land Berlin

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) teilte mit: "Es ist wichtig, dass der Rechtsstaat immer wieder Grenzen aufzeigt und entschieden gegen kriminelle Clanstrukturen vorgeht, damit nicht weiter der Eindruck entsteht, man könne unsere Gesetze missachten und schwerste Straftaten begehen, ohne dass man dafür zur Rechenschaft gezogen wird. Es ist kein Zufall, dass man bei diversen Fällen immer wieder auf bekannte Tatverdächtige stößt, die mehrfach bewiesen haben, dass sie die rechtsstaatlichen Regeln missachten."

Die Villa und das Grundstück im Ortsteil Buckow gehören zu 77 Immobilien, die die Berliner Staatsanwaltschaft 2018 beschlagnahmt hatte. Diese wurden nicht mit legalem Geld gekauft. Im Fall der Villa ist inzwischen rechtskräftig entschieden, dass das Land Berlin Eigentümer ist. Der Bezirk Neukölln hatte der Familie gekündigt und 2021 eine Frist zum Auszug gesetzt.

Der Clan räumte die Villa nicht, so dass der Bezirk vor Gericht zog. Nun kommt es zu weiteren Verzögerungen. Die Vernehmung weiterer Zeugen wird voraussichtlich erst im Februar 2023 erfolgen, ursprünglich sollte der Prozess am 13. September fortgesetzt werden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.