Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Kriminalität: Festivals planen Schutzkonzepte gegen sexuelle Übergriffe

Kriminalität
05.09.2022

Festivals planen Schutzkonzepte gegen sexuelle Übergriffe

Bei dem Open-Air-Festival «Rock im Park» in Nürnberg waren erstmals Teams unterwegs, um unter anderem Denkanstöße zum Thema Sexismus zu geben.
Foto: Daniel Karmann, dpa

Ob Codewörter, geschultes Personal oder Anlaufstellen - Musikfestivals führen vermehrt Maßnahmen ein, um Frauen bei sexuellen Übergriffen zu helfen. Fachleute sehen eine Wirkung.

Immer wieder berichten Frauen über sexuelle Übergriffe auf Musikfestivals. Viele Veranstalterinnen und Veranstalter haben deshalb Schutzkonzepte eingeführt, die Betroffenen helfen sollen und für einen respektvollen Umgang miteinander werben.

"Im Festivalbereich merken wir, dass eine Bewegung dahin passiert und viele aufspringen", sagt der Kommunikationspsychologe Daniel Brunsch, der mit seinem Team auf Festivals im Einsatz ist und diese berät.

Codewörter, geschultes Personal, Anlaufstellen und Rückzugsorte sollen dazu beitragen, dass Betroffene schnell Hilfe bekommen. "Und zwar in allen Situationen, in denen Menschen sich unwohl fühlen - seien es gesundheitliche Beschwerden, Überforderung oder andere Menschen, die einer Person zu nahe kommen", sagt Katja Wittenstein vom Festival-Veranstalter FKP Scorpio.

Festivalbesucher melden Vorfälle, wenn es Anlaufstelle gibt

Fachleute wie Brunsch haben die Erfahrung gemacht, dass Schutzkonzepte auf Festivals wirken. "Wir stellen fest, dass sich die Leute trauen, Übergriffe zu berichten, weil es eine Anlaufstelle gibt." Ein wichtiger Baustein sei aber auch die Prävention.

So waren bei "Rock im Park" in Nürnberg in diesem Jahr erstmals spezielle Teams auf dem Gelände unterwegs, um den Feiernden nach Angaben des Veranstalters unter anderem Denkanstöße zu Sexismus, Homo- und Transfeindlichkeit zu geben.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.