Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Pflege: Kultursensible Altenpflege: Was ist das?

Pflege
10.06.2024

Kultursensible Altenpflege: Was ist das?

Eine Pflegefachkraft geht mit einer Bewohnerin durch ein Seniorenheim.
Foto: Sina Schuldt, dpa (Symbolbild)

Seit einigen Jahren hört man immer wieder den Begriff "kultursensible Altenpflege". Was sich dahinter verbirgt und warum die kultursensible Altenpflege in Deutschland immer wichtiger wird, erfahren Sie hier.

Immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund kommen in Deutschland ins Rentenalter. Viele von ihnen werden pflegebedürftig. Die kultursensible Altenpflege soll sich um die Bedürfnisse dieser Menschen kümmern. Doch der Ansatz steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Warum das so ist und wie genau eine kultursensible Pflege aussehen kann, lesen Sie in diesem Text.

Definition: Was ist kultursensible Altenpflege?

Kultursensible Altenpflege wird oft auch multikulturelle Altenpflege genannt. Laut der Krankenkasse AOK soll eine kultursensible Altenpflege gewährleisten, dass pflegebedürftige Menschen entsprechend ihrer individuellen Werte sowie ihrer kulturellen und religiösen Bedürfnisse leben können. Es gehe dabei um die Menschenwürde und den Respekt vor dem individuellen Menschen, unabhängig von seiner Herkunft, seiner Werte oder seines Glaubens.

Bei der kultursensiblen Altenpflege geht es also darum, anzuerkennen, dass Menschen mit einem Migrationshintergrund andere Pflegebedürfnisse haben können als Menschen ohne Migrationshintergrund. In der Praxis kann das bedeuten, dass man in Pflegeheimen einen Gebetsraum für Menschen einreichtet, die muslimischen Glaubens sind. Oder dass man darauf achtet, dass viele Menschen mit muslimischen oder jüdischen Glauben keine Lebensmittel aus Schweinefleisch essen - und Alternativen anbietet. Auch mehrsprachige Pflegepersonal kann bei einer kultursensiblen Altenpflege von Vorteil sein.

Warum ist kultursensible Altenpflege wichtig?

Laut der Bundeszentrale für politische Bildung gab es schon in den 1990er-Jahren erste Arbeitsansätze zu einer kultursensiblen Altenpflege. Im Jahr 1999 wurde der Arbeitskreis „Charta für eine kultursensible Altenhilfe“ gegründet, der sich zwei Jahre mit der Frage auseinandersetzte, „welche Barrieren beim Zugang von Migranten zur Altenhilfe bestehen und wie sie überwunden werden könnten“. Trotzdem sei die kultursensible Altenpflege bis heute ein Randthema.

Dabei wird kultursensible Altenpflege immer wichtiger. Die Zahl der alten Menschen in Deutschland steigt. Damit kommen auch immer mehr Menschen mit Migrationshintergrund ins Rentenalter und werden pflegebedürftig.

Die Experten von der AOK schreiben dazu: Vor allem „viele Angehörige der ersten Generation der sogenannten Gastarbeiter und -arbeiterinnen, die in Deutschland eine dauerhafte Heimat gefunden haben“, haben „mittlerweile ein hohes Lebensalter erreicht“. Deswegen seien immer mehr Menschen aus Einwandererfamilien auf ambulante Pflegeleistungen oder stationäre Pflegeeinrichtungen angewiesen.

Kultursensible Pflege: Warum wird sie so wenig genutzt?

Laut der Bundeszentrale für politische Bildungen (bpb) nehmen ungefähr 78 Prozent der pflegebedürftigen Menschen mit Migrationshintergrund keine Pflegeleistungen in Anspruch. Eine hohe Zahl. Doch: Warum ist das so?

Die bpb hat eine Vielzahl von Barrieren ausgemacht, die die Zahl erklären könnten. Auf der Seite der Menschen mit Migrationshintergrund gibt es laut der bpb unter anderem folgende Barrieren:

  • fehlende oder falsche Information über die Beratungs- und Hilfsangebote und über Versorgungsansprüche
  • mangelnde Sprachkenntnisse
  • Angst vor rechtlichen oder finanziellen Folgen
  • negative Erfahrungen mit Behörden in Deutschland oder im Heimatland
  • bürokratische Hürden bei der Beantragung von Pflegeleistungen
  • Sorge/Misstrauen darüber, dass die eigenen kulturellen und religiösen Bedürfnisse nicht verstanden und nicht berücksichtigt werden

Auf der Seite der Pflegeeinrichtungen hat die bpb unter anderem diese Barrieren identifiziert:

  • die monolinguale Ausrichtung (Informationsmaterialien und Beratung meist nur auf Deutsch)
  • die Verständlichkeit des Inhalts des Informationsmaterials (selbst für deutsche Nutzer schwer verständlich)
  • die Unübersichtlichkeit der Hilfsangebote
  • Leugnung von kulturellen Unterschieden
  • mangelnde interkulturelle Kompetenz

Kultursensible Pflege: Wie ist der Stand heute?

Die kultursensible Pflege in Deutschland steht noch am Anfang. In der ambulanten Pflege lässt sich ein kultursensibler Ansatz laut der AOK noch am leichtesten umsetzen. Im stationären Bereich sieht es anderes aus. Hier gibt es laut der AOK vor allem zwei Konzepte.

Erstens: Einrichtungen, die sich exklusiv an eine bestimmte Gruppe von Menschen richten. Als Beispiel dafür nennt die AOK das Altenzentrum der Jüdischen Gemeinde Frankfurt am Main.

Und zweitens: Verschiedene Versuche, den kulturellen Bedürfnissen der Bewohner innerhalb einer Einrichtung gerecht zu werden. Die AOK verweist hier auf ein Pflegeheim in München, wo sowohl christliche als auch muslimische Feste gemeinsam gefeiert werden.

Übrigens: Die Pflege wird nach vier ethischen Prinzipien betrieben.