Newsticker
Russland setzt bei Angriffen in der Ukraine wohl zunehmend auf ungenaue Raketen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Let’s Dance 2022: Caroline Bosbach ist raus, Beruf, Buch, Freund, Porträt, 20.5.22

RTL
20.05.2022

Caroline Bosbach bei "Let’s Dance 2022": Auch bei der zweiten Chance hat es nicht gereicht

"Let's Dance" 2022: Caroline Bosbach ist dabei. In diesem Porträt erfahren Sie alles über die Kandidatin. Beruf? Freund? Worum dreht sich ihr Buch?
Foto: RTL

"Let's Dance" 2022: Bei RTL läuft derzeit Staffel 15 der Tanzshow. Mit dabei war Caroline Bosbach. In diesem Porträt erfahren Sie alles über die 32-Jährige. Was ist ihr Beruf? Hat sie einen Freund? Soviel vorab: Es gibt ein Buch von ihr.

"Let's Dance" läuft seit Februar 2022 bei RTL - es ist mittlerweile die Staffel 15. Dabei werden 14 prominente Kandidaten sowie Kandidatinnen um den Titel "Dancing Star 2022" kämpfen und versuchen, die strenge Jury von sich zu überzeugen. Sie werden wie gewohnt von Profi-Tänzerinnen und -Tänzern gecoacht, die ihnen zum jeweiligen Motto die passende Choreographie ausarbeiten und bis zur beiderseitigen Erschöpfung mit ihnen trainieren.

"Let`s Dance 2022": Caroline Bosbach ist raus

Kandidatin Caroline Bosbach war am 25. März bereits ausgeschieden, dann aber in Folge 6 wieder mit dabei. Sie nahm den Platz von Michelle ein, die aus "gesundheitlichen Gründen" (RTL) nicht mehr mittanzt. Caroline konnte sich aber nur kurz über den Wiedereinzug freuen, denn sie musste "Let`s Dance" in Folge 6 erneut verlassen. Mehr zu Caroline Bosbach erfahren Sie hier.

Caroline Bosbach bei "Let’s Dance" 2022: Politikerin - Tanzen bisher nur "für den Hausgebrauch"

Die Nachwuchspolitikerin und Buchautorin hat einen prominenten Nachnamen - sie ist eine Tochter des CDU-Urgesteins Wolfgang Bosbach. Während der 69-Jährige sich schon 2017 von seiner großen Bühne - eben der Politik - zurückgezogen hat, strebt seine Älteste nun ins grelle Licht: Die 32-jährige Politikerin stellt sich den mannigfachen Herausforderungen der RTL-Show "Let's Dance".

Hier kurz ein paar Eckdaten der Kandidatin:

  • Beruf: Nachwuchspolitikerin und Autorin
  • Geburtsdatum: 27.11.1989
  • Wohnort: Eltville

Nach ihrem Abi 2010 zog sie nach Berlin und studierte Wirtschaftskommunikation an der dortigen Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) - Abschluss als Master of Arts in Business Communications. Nebenher jobbte sie als Barkeeperin bei bundesweiten Events.

Später war sie Marketing- und Strategieberaterin in einer Frankfurter PR-Agentur. Gleichzeitig arbeitete sie als freie Moderatorin für Politik und Wirtschaft.

Lesen Sie dazu auch

In einem Video für RTL freut die Kandidatin sich auf "die Reise ihres Lebens". Sie liebe die Musik, habe aber bisher immer nur "für den Hausgebrauch" getanzt. Die Teilnahme an der Show sei für sie ein willkommenes Gegengewicht zu ihrem doch eher etwas kopflastigen Job.

Die "Let’s Dance"-Kandidatin trennte sich von ihrem "GroKo"-Freund

Im Juli 2021 gab die in der Wolle gefärbte CDU-Frau Caroline Bosbach bekannt, dass sie sich von ihrem Freund Oliver Strank (42, SPD) getrennt habe. "Wenn beide ehrgeizig sind und etwas erreichen wollen, dann funktioniert das nicht, wenn man in zwei verschiedenen Parteien engagiert ist", kommentierte sie gegenüber unserer Redaktion das Ende ihrer Beziehung.

Zu Schulzeiten arbeitete Caroline Bosbach als Model und zierte das Cover des Michael-Wendler-Titels "Nina". Gemeinsam mit ihrem Vater nahm sie 2019 an der Vox-Sendung "7 Töchter" teil. Außerdem ist sie ist passionierte Freizeitreiterin und liebt Rockmusik.

Caroline Bosbach: Vor "Let's Dance" kam erst mal ein Buch

Im Juli 2021 erschien ihr Buch "Schwarz auf Grün – Was die schweigende Mehrheit umtreibt. Für eine neue Politik der Mitte". Dort präsentiert Caroline Bosbach ihre Vorstellungen von einer bürgerlichen Mitte und einer modernen Republik. Seit einiger Zeit arbeitet sie für die CDU. Sie positioniert sich zunehmend mit eigenen Inhalten und wurde im Oktober 2021 zur Bundesvorsitzenden des Jungen Wirtschaftsrats der CDU gewählt.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.