Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. London: Londoner macht Kunst aus Kaugummi

London
26.01.2024

Londoner macht Kunst aus Kaugummi

Auf dem Boden der Millennium Bridge in London gestaltet Künstler Ben Wilson kleine Bilder aus Kaugummis.
Foto: Susanne Ebner

Mit Lack und Pinsel verwandelt der Londoner Künstler Ben Wilson das, was Menschen achtlos ausspucken, in winzige Landschaften und farbige Botschaften.

Ben Wilson liegt auf dem kalten Boden der Londoner Millennium Bridge auf seiner mitgebrachten Matte, umgeben von Farbtöpfchen. In der rechten Hand hält er einen feinen Pinsel, mit dem er die Linien eines seiner Kunstwerke nachzieht. Neugierig bleiben Menschen stehen, schauen ihm zu, stellen ihm Fragen. Dabei wird er auch an diesem regnerisch-grauen Wintertag nicht müde, immer wieder aufs Neue zu beschreiben, was er da gerade macht. "Ich verwandle Kaugummis in Kunst."

Seit rund 20 Jahren verbringt der 60-jährige Brite fast jeden Tag des Jahres damit, aus dem, was Menschen achtlos ausspucken, etwas Neues und Einzigartiges zu schaffen. Die ersten auf Asphalt festgetretenen Kaugummis bemalte er im Norden Londons. Mittlerweile zieht sich überdies ein "versteckter Pfad aus Kunstwerken" über die Millennium Bridge im Herzen der Metropole.

Der Kaugummi-Künstler wird selbst zur Provokation

Dabei wird der Maler selbst zur Provokation. Schließlich hockt er in seinem leuchtend orangen, mit Farbschichten überzogenen Industrieoverall mitten auf der Brücke oder auf Gehwegen der geschäftigen City. Manchmal denken Leute, er sei ohnmächtig oder betrunken; Krankenwagen halten schon mal heulend neben ihm an. Mehrmals sei er verhaftet, dann aber schnell wieder freigelassen worden. "Schließlich male ich nicht auf öffentlichem Grund, sondern auf weggeworfenen Kaugummis."

Ben Wilson liegt auf dem kalten Boden der Londoner Millennium Bridge auf seiner mitgebrachten Matte, umgeben von Farbtöpfchen.
Foto: Susanne Ebner

Die Idee zu den kleinen Kunstwerken kam ihm, als die platt gedrückten Gummifladen in den Städten immer mehr zum Problem wurden und weil er sich für Dinge interessiert, die erst auf den zweiten Blick auffallen. Zudem liege in seiner Kunst auch eine Provokation: "Ich mache etwas Schönes aus dem, was andere eklig finden." Die Millennium Bridge sei deshalb so interessant, weil sie täglich von vielen, sehr unterschiedlichen Menschen passiert wird. "Mit meinen Bildern feiere ich die Vielfalt Londons", sagt er. 

Wilson hat mehrere Tausend Kaugummi-Kunstwerke geschaffen

Das spiegelt sich auch in dem Werk wider, an dem er aktuell arbeitet. Es befindet sich mitten auf der Brücke, ist nicht größer als ein Busticket und einer Gruppe mexikanischer Touristen gewidmet. Im Mittelpunkt steht ihre Nationalflagge in den Farben Grün, Weiß und Rot. Elemente des Wappens, wie etwa eine Schlange, hat er daneben gezeichnet.

Lesen Sie dazu auch
Aus Kaugummi fertigt Wilson Kunstwerke wie dieses.
Foto: Susanne Ebner

Um auf dem Chewinggum malen zu können, erhitzt er diesen zunächst mit einer Lötlampe und überzieht ihn dann mit mehreren Schichten Acryllack, den er schließlich versiegelt. "Die Herstellung der Bilder dauert zwischen zwei Stunden und mehreren Tagen." Wilson hat auf diese Weise über die Jahre mehrere Tausend Kunstwerke geschaffen.

Bei einem Spaziergang über die Brücke stoßen aufmerksame Betrachter alle paar Meter auf Namen und Flaggen, aber auch auf Enten, Elefanten, Vögel und Roboter, auf abstrakte und konkrete Werke. "Was entsteht, orientiert sich an der Form des Kaugummis", sagt Wilson.

Dem Stadtreiniger wurden zwei Kaugummi-Kunstwerke gewidmet

Der Künstler dokumentiert die Werke fotografisch, sind sie abgenutzt oder beschädigt, werden sie restauriert. Dabei begegnet Wilson immer wieder jenen Personen, die ihn zu Bildern inspirierten. Zu ihnen zählt Nene Matey, ein Stadtreiniger, der auch an diesem Tag mit einer Tüte in der Hand achtlos weggeworfene Kaffeebecher und anderen Abfall von der Brücke aufliest. Wilson hat dem 34-Jährigen gleich zwei Kaugummi-Kunstwerke auf der Brücke über die Themse gewidmet.

Farbtöpfe und Pinsel gehören zu Wilsons Ausstattung.
Foto: Susanne Ebner

Sein Geld verdient der 60-jährige Vater von drei erwachsenen Kindern mit Ausstellungen in Galerien und mit Auftragsarbeiten. So fertige er auf Einladung des Musée Visionnaire in Zürich etwa einen weiteren Kaugummipfad an. Im Jahr 2022 restaurierte er die dort 2019 entstandenen, inzwischen etwas lädierten Werke und verwandelte weitere Gummifladen in Miniaturen.

Die Bilder auf der Brücke in London sollten entfernt werden

Wilsons Leidenschaft für Kunst begann schon früh. Sein Vater war Keramiker, seine Mutter Illustratorin. "Ich habe schon mit dreieinhalb Jahren mit Ton gearbeitet", sagt Wilson. Seine ersten Skulpturen fertigte er als Teenager an. Er studierte an einer Kunsthochschule, entschied sich aber, das Studium abzubrechen und Vollzeitkünstler zu werden.

Auf nassem Londoner Asphalt schaut Ben Wilsons Kaugummi-Kunstwerk zwischen Laub hervor.
Foto: Susanne Ebner

Seine Arbeiten sorgten erstmals Mitte der 1980er-Jahre für Aufsehen, als er in einem Wald in der Nähe von Barnet im Norden Londons eine liegende Skulptur aus Ästen schuf. Ein schlafender Riese entstand. "Nach drei Jahren habe ich ihn dann abgebaut." Während dieses Werk groß und imposant war, entstehen durch seine Kaugummi-Kunst neue Welten auf kleinstem Raum.

Weil viel Arbeit in den Arbeiten steckt und Wilson seine Fans hat, lösten Pläne im Herbst für Aufsehen. Die Bilder auf der Millennium Bridge sollten im Zuge von Reinigungsarbeiten entfernt werden. Unterstützer des Künstlers starteten eine Petition und hatten Erfolg. "Zwei Drittel der Kunstwerke konnten gerettet werden", sagt Wilson. 

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Podcast anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Podigee GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.