Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erklärt besetzte ukrainische Gebiete zu russischem Staatsgebiet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Mariupol: Hunderte Soldaten verlassen Asow-Stahlwerk

Krieg in der Ukraine
17.05.2022

Hunderte Soldaten verlassen Asow-Stahlwerk in Mariupol

Hunderte Menschen waren wochenlang im Stahlwerk Asowstal eingekesselt. Nun konnten die ersten Soldaten das Gelände verlassen.
Foto: Ap, dpa (Archivbild)

Nach wochenlanger Blockade können rund 260 Soldaten das umkämpfte Asow-Stahlwerk in Mariupol verlassen, einige verletzt. Busse transportieren sie aus dem Gebiet.

Seit einer wochenlangen Blockade verteidigen die letzten ukrainischen Kämpfer das Asow-Stahlwerk das ukrainische Mariupol, ihr Schicksal war oft in den internationalen Schlagzeilen. Nun konnten gut 260 ukrainische Soldaten nach Behördenangaben das umkämpfte Werksgelände verlassen. Busse haben die Soldaten vom Stahlwerk abtransportiert. Unter den Personen seien 53 Schwerverletzte, schrieb der russische Generalstab bei Facebook. Auch seien 211 weitere ukrainische Kämpfer in die von russischen Truppen besetzte Ortschaft Oleniwka gebracht worden. Sie sollen später in einem Gefangenenaustausch zurückkehren, heißt es. Die Schwerverletzten seien in die Stadt Nowoasowsk transportiert worden. An der Evakuierung der weiteren Verteidiger des Stahlwerks Azovstal werde noch gearbeitet.

Die Schwerverletzten sollen von prorussischen Separatisten in die kontrollierte Stadt Nowoasowsk gebracht worden sein, um medizinisch behandelt zu werden. Die restlichen Soldaten sind demnach in den Ort Oleniwka transportiert worden. Das russische Verteidigungsministerium hatte zuvor von einer Feuerpause für die Evakuierung der Soldaten gesprochen.

Selenskyj: Ukraine "braucht lebende Helden"

Vizeverteidigungsministerin Hanna Maljar schrieb bei Facebook: "Dank der Verteidiger von Mariupol haben wir kritisch wichtige Zeit für die Formierung von Reserven, eine Kräfteumgruppierung und den Erhalt von Hilfe von unseren Partnern erhalten." Alle Aufgaben zur Verteidigung von Mariupol seien erfüllt worden. Ein Freikämpfen von Asowstal sei nicht möglich gewesen. Das Wichtigste sei jetzt, das Leben der Verteidiger von Mariupol zu wahren.

Auch der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj betonte am Montagabend, „dass die Ukraine lebende ukrainische Helden braucht. Das ist unser Prinzip. Ich denke, dass jeder angemessene Mensch diese Worte verstehen wird.“

Video: AFP

Die Hafenstadt Mariupol ist bereits seit Wochen stark umkämpft, bereits kurz nach dem russischen Einmarsch im Februar hatten die Russen die Stadt eingekesselt. Die russischen Truppen übernahmen schrittweise die Kontrolle, die letzten ukrainischen Verteidiger der Stadt verschanzten sich aber mit mehreren unterirdischen Etagen: im Asow-Stahlwerk.

Die russischen Truppen riskierten keinen Erstürmungsversuch, blockierten aber alle Zugänge. Hunderte Zivilisten waren bereits in den vergangenen Tagen vom Werksgelände evakuiert worden. Zuletzt mehrten sich Spekulationen über die mögliche Erstürmung des Geländes. Über den Abzug der zum Teil schwer verletzten Soldaten, die kaum noch Vorräte und Wasser hatten, wurde lange verhandelt. Nach ukrainischen Angaben sollen sich insgesamt rund 600 Soldaten im Stahlwerk verschanzt haben.

Lesen Sie dazu auch

Nach einer aufwändigen Evakuierung vor einigen Tagen, bei der Zivilisten von Asowstal transportiert wurden, hatten Ehefrauen der verbleibenden Soldaten einen Hilferuf gestartet. Sie schilderten die Zustände, unter denen die Soldaten im Asow-Stahlwerk ausharrten: So gebe es am Tag nur noch ein Glas Wasser für jeden. Auch Medikamente seien kaum noch da. Die Ukraine warf Russland vor, Phosphorbomben auf das Werk abgeworfen zu haben.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung