Newsticker
Tote und Verletzte nach Raketenangriff auf ukrainisches Einkaufszentrum
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Monarchie: Juan Carlos kommt zurück aus seinem Exil in Abu Dhabi

Monarchie
18.05.2022

Juan Carlos kommt zurück aus seinem Exil in Abu Dhabi

Juan Carlos – Spaniens umstrittener Altkönig.
Foto: E. Felix, dpa (Archiv)

Spaniens Skandalkönig Juan Carlos verlässt für einen Kurzbesuch sein Exil in Abu Dhabi. Hat er Sehnsucht nach Spanien?

Im Küstenort Sanxenxo muss Spaniens Skandalkönig Juan Carlos I. wohl keine Buhrufe und Pfiffe befürchten. „Wir lieben ihn hier“, sagt zumindest der monarchietreue Bürgermeister Telmo Martín. Ob der Empfang tatsächlich so herzlich ausfällt, wird sich an diesem Wochenende zeigen. Dann will der 84 Jahre alte Juan Carlos nach fast zwei Jahren im fernen arabischen Exil seinen ersten öffentlichen Auftritt in der Heimat begehen und zu einer Regatta kommen. In Sanxenxo verbrachte er im August 2020 seine letzte Nacht in Spanien, bevor er mit einem Privatjet nach Abu Dhabi flog. Oder besser: floh.

Millionenschwere Geheimkonten von Juan Carlos?

Kurz zuvor hatte Spaniens Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen ihn aufgenommen wegen des Verdachts der Korruption und der Steuerhinterziehung. In der Schweiz waren millionenschwere Geheimkonten entdeckt worden. Inzwischen wurden die Ermittlungen eingestellt, weil die mutmaßlichen Taten verjährt sind oder wegen der strafrechtlichen Immunität des Königs im Ruhestand nicht verfolgt werden können. Zudem half eine hohe Steuernachzahlung, das Finanzamt zu besänftigen.

Carlos hat in seiner Heimat also von der Justiz nichts mehr zu befürchten, dennoch wird der Besuch in Sanxenxo nicht lange dauern. Möglicherweise folgt ihm ein Abstecher nach Madrid, wo er mit seinem Sohn, König Felipe VI., zusammentreffen könnte. Dann geht es wieder nach Abu Dhabi – vorerst. Denn der nächste Regattabesuch in Sanxenxo sei schon geplant, und zwar für Mitte Juni, wie zu hören ist.

Spaniens Altkönig Juan Carlos hat offenbar Sehnsucht

Spaniens Hofexperten vermuten, dass diese Heimatreisen eine schrittweise Rückkehr des Ex-Monarchen einleiten könnten. Schon länger wird aus seiner Umgebung berichtet, dass er Sehnsucht nach Spanien habe. Dass Carlos nach Sanxenxo kommt, ist kein Zufall. In der Umgebung wohnen seine alten Segelfreunde. Und dort ist auch das Segelschiff „Bribón“ vertäut, mit dem er als Skipper seit vielen Jahren an Regatten teilnimmt. Der Hafen wurde zu seinen Ehren „Puerto Juan Carlos“ genannt.

An diesem Wochenende wird vor der Küste Sanxenxos ein Segelrennen in der Sechs-Meter-Klasse ausgetragen, und die „Bribón“ wird dabei sein. „Juan Carlos kommt, um die Regatta zu genießen“, sagt Bürgermeister Martín. „Ob er nur zuschaut oder mitmacht, weiß ich nicht.“ Bekannt ist dagegen, dass es um den Gesundheitszustand von Juan Carlos nicht gut steht. Der 84-Jährige kann sich nur noch mit Krücken fortbewegen. In Knien und Hüften hat er Prothesen. Auch musste ihm ein Tumor in der Lunge entfernt werden. Zuletzt wurde er am Herzen operiert, wo ihm drei Bypässe eingesetzt wurden.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.