Newsticker
Russische Flugabwehr schießt angeblich Drohnen über der Krim ab
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Netflix führt Werbung und Kosten für Gruppenkonto ein

Streamingdienst
12.05.2022

Netflix will Werbung und Kosten für Gruppenkonto einführen

Netflix will offenbar Werbung einführen. Außerdem wird die Weitergabe des Passworts für einen Account wohl künftig kostenpflichtig.
Foto: Silas Stein, dpa

Netflix will offenbar Werbung einführen und Kosten für das Teilen eines Accounts erheben. Damit reagiert der Konzern auf wegbrechende Einnahmen.

Der Streamingdienst Netflix will künftig Werbung auf seiner Plattform schalten und das Weitergeben des Passworts für einen Account kostenpflichtig machen. Wie die New York Times berichtet, soll bereits Ende 2022 ein neues Abomodell eingeführt werden. Laut Bericht sei den Mitarbeitern des Konzerns mitgeteilt worden, dass binnen des nächsten halben Jahres ein neuer Tarif kommen soll, bei dem Werbung geschaltet wird. Der wird dafür günstiger sein. Der bisherige Standardtarif soll aber weiterhin werbefrei bleiben.

Netflix: Weitergabe des Passworts künftig kostenpflichtig

In der Mitteilung, die an die Mitarbeiter ging, wird als Grund für die Einführung des neuen Abomodells unter anderem die wachsende Konkurrenz durch andere Streaminganbieter angeführt. Disney+ hatte erst am Mittwoch erklärt, mittlerweile 137,7 Millionen Kunden zu haben. Zum Vergleich: Netflix hatte im März 2022 knapp 222 Millionen Abonennten. Erstmals seit über zehn Jahren musste Netflix dieses Jahr aber wegbrechende Abos verkraften. Der Konzern lässt schon seit Wochen durchblicken, dass auf die sinkenden Zahlen und die damit wegbrechenden Einnahmen reagiert werden müsse.

Video: AFP

Dazu gehört nun offenbar auch, die Weitergabe des Passworts an Freunde oder Bekannte zu erschweren. Bisher sieht das teuerste Abomodell bei Netflix vor, das bis zu vier Nutzer gleichzeitig schauen können. Für jedes Mitglied solch einer "illegalen" Netflix-Gruppe entstehen damit nur sehr geringe Abokosten von etwa drei Euro pro Monat. Eigentlich ist dieses Sharing-Modell für Familien gedacht, die in einem Haushalt leben. In der Praxis wird es aber vor allem von Freundesgruppen, Kollegen oder Mitschülern genutzt, die sich zusammen tun, um Kosten für das Abo zu sparen. Das schafft einen erheblichen Verlust für Netflix, den der Konzern jetzt ausgleichen will. Künftig soll das Weitergeben des Passworts ein paar Euro extra pro Monat kosten. In Südamerika testet Netflix diese Funktion bereits. In Chile, Costa Rica und Peru kostet jeder weitere Nutzer etwa 3 Dollar pro Monat zusätzlich.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch