Newsticker
Wiederaufbau-Konferenz einigt sich auf sieben Punkte für Ukraine-Unterstützung
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Neue Studie: Ciao Bella! Warum Italiener so gut flirten

Neue Studie
22.05.2022

Ciao Bella! Warum Italiener so gut flirten

Aus Liebe - und auch aus Liebe zu Europa: Zwei Teilnehmer einer Demonstration von EU-Anhängern in Rom küssen sich leidenschaftlich.
Foto: Gregorio Borgia, dpa

Eine neue Studie bringt es ans Licht: Flirten auf Italienisch klappt deutlich besser als als auf Deutsch.

Ach ja, die Italiener! Die können nicht nur elegant Fußball spielen. Denen sagt man auch nach, sie wüssten, wie man Komplimente macht. „Ciao Bella!“, sagen sie – und schon schmilzt die Frau dahin wie ein Vanilleeis in der Sonne.

Es scheint gerade so, als ob Italiener an der Universität des Lebens das Hauptfach „Flirten“ belegt hätten. In unserer Vorstellung sind das stets braun gebrannte Männer mit Sonnenbrille, die um die Ecke ihren Alfa geparkt haben: immer lässig, immer auf Sendung. Von den Italienern heißt es, sie seien Gentlemen, gepaart mit einem guten Schuss Casanovaangeblich der Traum vieler Frauen. Klar, dass man da als käsig- blasser mitteleuropäischer Durchschnittstyp germanischen Ursprungs gelegentlich neidisch über den Brenner lugt und sich fragt, wie man die Kontaktaufnahme zur Frau denn optimieren kann.

Auch die Holländer haben ein Flirt-Problem

So pauschal lässt sich das natürlich nicht beantworten. Tatsache ist aber, dass die Italiener einen Startvorteil haben. Nach einer neuen Studie ist Italienisch die Sprache mit dem größten Sex-Appeal: Sie führte bei Frauen zum maximalen Anstieg der Herzfrequenz.

Das heißt zur Ehrenrettung des deutschen Mannes, ein Italiener muss zunächst einmal einfach nur reden – und schon schlagen die Herzen der Damen höher. Die Sprachwissenschaftlerin Aleksandra Stevanovic erklärt, die Musikalität, also der Rhythmus zwischen Vokalen und Konsonanten, mache Italienisch so sexy. Über die Sprache Goethes und Schillers lässt sich das leider nicht behaupten. Deutsch ist in etwa so erotisierend wie Japanisch oder Hindi. Immerhin einen Trost haben die deutschen Männer - Holländisch törnt noch weit mehr ab.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.