Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Verteidigungsministerin Lambrecht erstmals seit Kriegsbeginn in der Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Newsticker
  4. "Der Zauberer von Oz": Gestohlene Glitzerschuhe nach 13 Jahren aufgetaucht

"Der Zauberer von Oz"
05.09.2018

Gestohlene Glitzerschuhe nach 13 Jahren aufgetaucht

Die inzwischen verstorbene Schauspielerin Judy Garland hatte die Schuhe in der Verfilmung von 1939 getragen.
Foto: Richard Tsong-taatarii, dpa

13 Jahre waren sie verschwunden: Die roten Glitzerschuhe aus "Der Zauberer von Oz". Das FBI konnte das Diebesgut nun sicherstellen.

13 Jahre nach ihrem Diebstahl aus einem Museum in Minnesota sind die roten Schuhe von Dorothy aus dem Filmklassiker "Der Zauberer von Oz" wieder aufgetaucht. US-Behörden enthüllten am Dienstag die mit roten Pailetten besetzten Schuhe, die die inzwischen verstorbene Schauspielerin Judy Garland in der Verfilmung von 1939 getragen hatte. Die Schuhe wurden nach Angaben der US-Bundespolizei FBI in einem Undercover-Einsatz sichergestellt. Es gebe "mehrere Verdächtige".

Schuhe wurden 2005 gestohlen

Die Schuhe waren 2005 nachts aus dem Judy Garland Museum in Grand Rapids in Minnesota gestohlen worden. Seither hatte die Polizei etliche Hinweise bekommen. "Wir sind jeder einzelnen Spur nachgegangen", sagte der Polizeichef von Grand Rapids, Scott Johnson. Allerdings sei die Suche nicht einfach gewesen, da auch zahlreiche Kopien im Umlauf seien.

Insgesamt gibt es noch vier Paar der roten Schuhe, in denen Garland im "Zauberer von Oz" tanzte. Eines dieser Paare ist im Smithosonian National Museum of American History in Washington ausgestellt. Das Museum bestätigte bereits die Echtheit der wiedergefundenen Schuhe.

"Wir dachten, sie sind für immer verloren."

"Es ist unglaublich", sagte Sue Plagemann vom Judy Garland Museum in Grand Rapids der Nachrichtenagentur AFP. "Wir hätten niemals gedacht, dass sie wieder auftauchen. Wir dachten, sie sind für immer verloren."

Auch für die Ermittler erschien es zwischenzeitlich immer unwahrscheinlicher, die Schuhe zu finden. Im vergangenen Jahr gab es den Angaben zufolge aber einen Erpressungsversuch, woraufhin die US-Bundespolizei FBI eingeschaltet wurde.

Es gebe "mehrere Verdächtige", teilte die Polizei mit. Die Ermittlungen laufen aber weiter. "Wir haben noch eine Menge Arbeit vor uns", sagte der in North Dakota ansässige US-Staatsanwalt Chris Myers. Das FBI bat die Öffentlichkeit weiter um Hinweise, um das Rätsel um den Verbleib der Schuhe in den vergangenen 13 Jahren aufzuklären. (AFP)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.