Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Oktoberfest 2022: Termin, Programm, Bierzelte, Reservieren, Bierpreis, Fahrgeschäfte & Öffnungszeiten, 3.10.22

Wiesn
03.10.2022

Infos zum Oktoberfest 2022: Termin, Programm, Reservieren und Bierpreis

So sah es vor der Pandemie aus: Auf der Wiesn 2019 feierten mehr als sechs Millionen Besucher.
Foto: Tobias Hase, dpa (Archivbild)

Das Oktoberfest 2022 in München findet statt. Hier gibt es die Infos zur Wiesn - rund um Termin, Programm, Bierzelte, Reservieren, Bierpreis, Fahrgeschäfte und Öffnungszeiten.

München hat in diesem Jahr seine fünfte Jahreszeit zurückbekommen. Nachdem das Oktoberfest in den Jahren 2020 und 2021 infolge der Corona-Pandemie ausfiel, wird 2022 wieder auf der Theresienwiese gefeiert.

Hier bekommen Sie die wichtigsten Infos zur Wiesn 2022 - rund um Programm, Bierzelte, Reservieren, Bierpreis, Fahrgeschäfte und Öffnungszeiten.

Oktoberfest 2022: Wann ist der Termin?

Die Wiesn 2022 ist sogar eine mit Überlänge. Weil der Tag der Deutschen Einheit auf einen Montag fällt, wird statt 16 sogar 17 Tage gefeiert. Das 187. Oktoberfest geht also von Samstag, den 17. September, bis Montag, den 3. Oktober. Am Eröffnungstag war traditionell um 12 Uhr Fassanstich. Die erste Maß zapfte OB Reiter im Schottenhamel Festzelt samt Ausruf "O'zapft is" für Ministerpräsident Markus Söder (CSU), der sich für eine Austragung eingesetzt hatte.

Video: kabel eins

 

Wie sieht das Programm auf dem Oktoberfest 2022 aus?

Eigentlich kann sich jeder Besucher sein eigenes Programm basteln. Je nachdem, ob es ihn eher in die Fahrgeschäfte oder Festzelte zieht. Aber natürlich gibt es Highlights, die besonders viele Wiesn-Fans anlocken. Um die geht es hier. So besteht die Ouvertüre aus dem Wirteeinzug, der am 17. September ab etwa 10.45 Uhr stieg. Die festlich geschmückten Wagen und Pferdegespanne rollten ab der Josephspitalstraße über die Sonnenstraße, die Schwanthalerstraße und den Bavariaring auf das Festgelände. Angeführt wurden die mehr als 1000 Teilnehmer vom Münchner Kindl Viktoria Ostler.

Am 18. September, also dem zweiten Wiesn-Tag, gab es den Trachten- und Schützenzug zu bewundern. Von der Maximilianstraße zogen die 9000 Teilnehmer zu Fuß, in Kutschen und Wägen durch die Innenstadt zur Theresienwiese. Der Zug erreichte eine Länge von sieben Kilometern. An der Spitze ritten das Münchner Kindl, in Festkutschen nahmen auch Reiter, Söder und Wiesnchef Clemens Baumgärtner Platz.

Lesen Sie dazu auch

Im Marstall-Festzeit wurde am 22. September, dem ersten Wiesn-Donnerstag, ab 10 Uhr ein ökumenischer Oktoberfest- und Gedenkgottesdienst abgehalten. Geleitet wird dieser von katholischen und evangelischen Pfarrern der Schaustellerseelsorge.

Für den zweiten Wiesn-Sonntag, also am 25. September, war zu Füßen der Bavaria-Statue auf der Theresienwiese das Oktoberfest-Standkonzert geplant. OB Reiter fungierte als Dirigent. Die Kapellen aller Festzelte gaben die bekanntesten Lieder und Märsche des Oktoberfests zum besten. Auch weitere Prominente aus München trugen ihren Teil zu einem gelungenen Programmpunkt bei.

Am letzten Tag der Wiesn, also am 3. Oktober, haben rund 60 bayerische Schützen ihren großen Auftritt. Sie geben ab 12 Uhr als Abschiedsgruß vor der Bavaria-Statue 60 Salutschüsse ab. Das sogenannte Böllerschießen ehrt auch die Sieger des während der Wiesn ausgetragenen Oktoberfest-Landesschießens. Für den musikalischen Rahmen sorgt eine bayerische Blaskapelle mit traditionellen Liedern.

An jedem Tag steigt auch die im Jahr 2010 zum 200-jährigen Jubiläum ins Leben gerufene Oide Wiesn mit Festzelten und traditionellen Fahrgeschäften. Besondere Schmankerl für Familien mit Kindern sind die beiden Dienstage, die als Familientage gelten. Jeweils bis 19 Uhr gibt es in den Zelten vergünstigte Angebote und Menüs, viele Fahrgeschäfte und Stände rufen günstigere Preise auf.

Blick ins Zelt: Wiesnbesucher feiern im Hacker Festzelt.
Foto: Matthias Balk, dpa/Archivbild

Welche Bierzelte gibt es auf dem Oktoberfest 2022?

Auf der Theresienweise laden 14 große Festzelte zum Verweilen und Feiern ein, diese verfügen über 4000 bis 7000 Sitzplätze. In alphabetischer Reihenfolge sind das:

  • Armbrustschützen-Festzelt (5830 Plätze innen und 1600 Plätze außen)
  • Augustiner-Festzelt (6000 innen und 2500 außen)
  • Bräurosl (6200 innen und 2200 außen)
  • Fischer-Vroni (2695 innen und 700 außen)
  • Hacker-Festzelt (6900 innen und 2400 außen)
  • Hofbräu Festzelt (6898 innen und 3022 außen)
  • Käfers Wiesnschänke (1000 innen und 1900 außen)
  • Kufflers Weinzelt (1920 innen und 580 außen)
  • Löwenbräu (5700 innen und 2800 außen)
  • Marstall (3200 innen, 1000 außen)
  • Ochsenbraterei (5950 innen und 1600 außen)
  • Schottenhamel (6000 innen und 4000 außen)
  • Schützen-Festzelt (5100 innen und 1400 außen)
  • Winzerer-Fähndl (8450 innen und 2450 außen)

Wie hoch ist der Bierpreis auf dem Oktoberfest 2022?

Die Zeiten, als der Zehner reichte, um die Maß zu bezahlen und der Bedienung obendrein noch das obligatorische Trinkgeld zugesteckt zu haben, liegen lange zurück. Einem Bericht der Bild zufolge soll der Liter Bier auf der Wiesn 2022 zwischen 12,50 Euro und knapp 14 Euro schwanken. Zum Vergleich: 2019 - also bei der bislang letzten Austragung - wurden zwischen 10,80 und 11,80 Euro aufgerufen.

Die Zahlen hat die Boulevardzeitung demnach aus Wirte-Kreisen erfahren. Hintergrund seien die gestiegenen Einkaufspreise für Lebensmittel. Über eine Bierpreis-Bremse will die Politik laut dem Artikel ab 2023 nachdenken. "Wir werden den Bierpreis auf Plausibilität kontrollieren. Vertrauen dabei aber auch schon auf das Augenmaß von Brauereien und Wirten", wird Wiesnchef und CSU-Politiker Baumgärtner zitiert.

Video: SAT.1

Wie kann man auf dem Oktoberfest 2022 Plätze reservieren?

Grundsätzlich ist wichtig: Eine Reservierung ist nicht immer nötig. Der Eintritt in die Zelte ist ohnehin kostenlos und ein Viertel der Plätze darf gar nicht reserviert werden, ist also für Spontanbesucher offen. An Wochenenden und Feiertagen gilt: Bis 15 Uhr darf sogar die Hälfte der Plätze nicht reserviert werden, danach sind es noch immer 35 Prozent, bei denen "first come first serve" gilt. Ausnahmen bilden Käfers Wiesnschänke und Kufflers Weinzelt. In den Biergärten kann gar nicht reserviert werden.

Reservierungen bieten sich besonders für größere Gruppen an, gerade am Abend oder an Wochenend- respektive Feiertagen. Dabei ist jedes der Festzelte selbst für die Abwicklung zuständig. Überwiegend werden die Plätze online reserviert, manchmal auch telefonisch. Möglich sind die Reservierungen in der Regel ab dem Frühjahr, aber auch hier gibt es Unterschiede.

Es wird darauf hingewiesen, Reservierungen wirklich nur über die offiziellen Kanäle abzuschließen. Sollten die Festwirte bemerken, dass ihre Tische von einem Interessenten etwa bei einer Internet-Auktion weiterverkauft werden, stornieren sie diese Reservierungen in den allermeisten Fällen. Denn auf die Plätze lauern schließlich genug Wiesn-Freunde.

Eine Sonderregelung begünstigt Münchner. Denn Menschen mit Wohnsitz in der Gastgeberstadt können sich in den großen Zelten am Wochenende eigentlich nicht reservierbare Plätze sichern, 2018 betrug dieses Kontingent 15 Prozent. Eintrittskarte ist der Personalausweis, der im Vorfeld der Wiesn beim jeweiligen Festwirt im Zuge der Reservierung vorgezeigt werden muss. Hier wird kein Mindestverzehr verlangt, dafür aber manchmal eine geringe Bearbeitungsgebühr.

Zu beachten: Es können immer nur ganze Tische reserviert werden. Zumeist passen acht bis zehn Personen an einen Tisch, aber natürlich gibt es auch die Möglichkeit, kleinere Gruppen mit Spontanbekanntschaften aufzufüllen, um die aufgerufene Summe auf mehrere Schultern zu verteilen. Denn eine Reservierung bringt Kosten von 350 Euro oder mehr mit sich. Zwar ist der Tisch an sich umsonst, aber jeder Platz verbunden mit Gutscheinen - in der Regel für zwei Maß Bier und ein halbes Hendl pro Person.

Wer Plätze reservieren will, muss aber nicht nur Hunger und Durst mitbringen, sondern auch schnell sein. Denn normalerweise sind die Kontingente umgehend vergriffen. Es lohnt sich aber auch, kurz vor Wiesn-Beginn nochmal nachzuschauen, weil immer wieder Reservierungen zurückgehen.

Die Glücklichen bekommen nach ein paar Tagen oder Wochen eine Bestätigung per Mail. Dann heißt es noch: die Summe für die Gutscheine überweisen. Die Marken und möglicherweise zusätzlichen Einlassbändchen können in der Stammgaststätte des jeweiligen Festwirts abgeholt werden. Alternative: Man lässt sie sich zuschicken.

Werden auf der Wiesn nicht alle Wertmarken genutzt, können diese auch in den Wochen nach dem Fest in den Stammhäusern oder weiteren Gaststätten der Wiesnwirte eingelöst werden.

Das Mitbringsel für die Liebste: Lebkuchenherzen mit Kosenamen hängen an einem Stand.
Foto: Matthias Balk, dpa

Welche Fahrgeschäfte gibt es auf dem Oktoberfest 2022?

Die Wiesn hat auch hinsichtlich der Fahrgeschäfte allerhand zu bieten. Da wären zum Beispiel der höchste mobile Freifallturm der Welt und die größte transportable Achterbahn auf dem Planeten. Dazu Karussells, Riesenräder, Geisterbahnen oder Autoscooter. Es folgt eine Übersicht:

  • Kettenkarussell (Der Wellenflug)
  • Feldl's Teufelrad
  • Willenborgs Riesenrad
  • Der Toboggan
  • SkyFall
  • Olympia Looping
  • Die Krinoline
  • Pitt's Todeswand
  • Menzels Münchner Zugspitzbahn
  • Der Flip Fly
  • Die Hex'n Wippn
  • Die Münchner Rutschn
  • Der Rotor
  • Der Geisterpalast
  • Breakdancer
  • Fahrt zur Hölle
  • Predator
  • Bayern-Rallye
  • Kleines Riesenrad (Russenrad)
  • Jules Verne Tower
  • Autoscooter Distel
  • Die Wilde Maus
  • Jumanji
  • Virtual Reality auf der Wiesn
  • Calypso
  • Poseidon
  • Das Motodrom
  • Kettenflieger Bayern Tower
  • Heidi - the Coaster
  • Spinning Racer
  • Kinzlers Pirateninsel
  • Münchner Ski Party

Wie lauten die Öffnungszeiten auf dem Oktoberfest 2022?

Am ersten Samstag öffneten die Zelte bereits um 9 Uhr, ab 10 Uhr wurden alkoholfreie Getränke ausgeschenkt. Mit dem Anstich um 12 Uhr floss dann auch das Bier. Von Montag bis Freitag geht es um 10 Uhr los, letzter Ausschank und das letzte Lied der Kapelle folgen um 22.30 Uhr, eine Stunde später ist Zapfenstreich. An Wochenend- und Feiertagen beginnt der Zeltspaß bereits um 9 Uhr.

Ausnahmen bilden Käfers Wiesnschänke und Kufflers Weinzelt, die täglich bis 1 Uhr geöffnet sind und eine halbe Stunde vorher die letzten Getränke ausgeben. Dagegen schließen die kleineren Zelte wie Hühnerbratereien, Imbiss- und Cafézelte ebenfalls um 23 Uhr.

Die Verkaufsstände für Souvenirs oder den Snack zwischendurch öffnen am 17. September um 10 Uhr und haben an diesem ersten Wiesn-Tag bis Mitternacht geöffnet. Ansonsten können sich Besucher hier unter der Woche von 10 bis 23.30 Uhr versorgen. Samstags ist das von 9 Uhr bis Mitternacht möglich, sonntags von 9 bis 23.30 Uhr.

Die Fahrgeschäfte öffnen am ersten Tag von 12 Uhr bis Mitternacht ihre Pforten. Sonntags bis donnerstags geht es zwischen 10 und 23.30 Uhr rund. An Freitagen und Samstagen sowie am letzten Sonntag ist von 10 Uhr bis Mitternacht geöffnet.

Die Oide Wiesn lädt täglich von 10 bis 23 Uhr ein, wobei der Eintritt nach 21 Uhr frei ist - dann geht es jedoch nur noch über die Ausgänge rein. Bier wird hier von 10 bis 21.30 Uhr ausgeschenkt, die Fahrgeschäfte sind von 10 bis 22.30 Uhr in Betrieb.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung