Startseite
Icon Pfeil nach unten
Panorama
Icon Pfeil nach unten

Pflanzen retten: Dank Blümchenklappe blühen ungeliebte Blumen an der Reeperbahn auf

Pflanzen retten

Dank Blümchenklappe blühen ungeliebte Blumen an der Reeperbahn auf

    • |
    In der Blümchenklappe können Pflanzen abgegeben werden.
    In der Blümchenklappe können Pflanzen abgegeben werden. Foto: Markus Brandt, dpa

    Mensch und Pflanze sind sich oft nicht grün. Wie aufblühen, wenn man nicht geliebt wird? Da ist zum Beispiel die Azalee von Tante Agathe, einstmals rosarote Wucht, nun totgegossen – klassisches Schicksal eines Verlegenheitsgeschenks. Wer kennt nicht mindestens einen Gummibaum, der den unaufhaltsamen Büropflanzentod stirbt? Und hat wirklich niemand Mitleid mit den Usambaraveilchen auf ungezählten tristen Fensterbänken? Fiese Tiere drauf statt junge Triebe dran. 

    Blümchenklappe: Rettung für ungeliebte Blümchen

    Apropos junge Triebe. Ausgerechnet auf der Reeperbahn, die nicht dafür bekannt ist, dass es hier um grüne Daumen geht, gibt es seit Kurzem eine Blümchenklappe. Hier können ungeliebte, übrig gebliebene und natürlich bedauernswerte Pflanzen abgegeben werden. Das geht dank der Klappe auch anonym – niemand muss fürchten, der Pflanzenquälerei beschuldigt zu werden. 

    Auf diese Weise ist der Biergarten am Operettenhaus nun eine grüne Oase geworden. Johannesbeere, Pfefferminze, Kapuzinerkresse, Lavendel, Kirschlorbeer und Kakteen – keine Hanfpflanzen übrigens – wurden unter anderem abgegeben.

    Hanfpflanzen waren nicht dabei

    Die Idee der Blümchenklappe kommt bestens an. 30 bis 40 Pflanzen zieren nun Biergarten-Erde und Hochbeete. Und sogar ein kleines Stück St. Pauli-Aufstiegsrasen wird im ergrünten Kiez Garden gehegt und gepflegt. Für das bessere Dasein all der Blümchen sorgen sogenannte Greenkeeper, die im Vorfeld ihr Gespür fürs Grün beweisen mussten. 

    Die meisten stecken ihre Pflanzen übrigens gar nicht anonym in die Blümchenklappe, sondern wollen wissen, was aus ihrer Spende hätte wachsen können. Hmmm, wäre da nicht noch eine olle, gelbblättrige Azalee auf der Fensterbank? 

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden