Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Prädiabetes: So sollte die Ernährung aussehen

Gesundheit
11.02.2024

Prädiabetes: So sollte die Ernährung aussehen

Ein kleiner, aber wichtiger Pieks: Mit dem Blutzuckermessgerät lässt sich der Zuckerspiegel messen.
Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild, dpa (Symbolbild)

Diabetes ist allseits bekannt. Für Prädiabetes gilt das weniger. Hierbei handelt es sich um die Vorstufe der Zuckerkrankheit, diese kann noch gestoppt werden.

Die eigene Gesundheit ist das höchste Gut jedes Menschen. Was oft erst so richtig klar wird, wenn der Körper von einer Krankheit heimgesucht wird. Da gibt es besonders heimtückische und tödliche wie der in verschiedensten Ausprägungen auftretende Krebs. Aber auch nur temporäre, wie Erkältungen oder die Grippe.

Zum ewigen Begleiter kann dagegen Diabetes mellitus werden. Von der Zuckerkrankheit ist vor allem der Typ 2 bekannt, der schlimme Folgen nach sich ziehen kann. Er kann sich bereits im Vorfeld ankündigen – in Form von Prädiabetes.

Um was es dabei geht und wie die Ernährung aussehen sollte, wird hier erklärt.

Prädiabetes: Was ist darunter zu verstehen?

Wie die Deutsche Diabetes-Hilfe informiert, wird Prädiabetes als eine Vorstufe des Diabetes Typ 2 bezeichnet. Schon in diesem Stadium ist der Zucker-Stoffwechsel gestört. Zwar liegt noch kein Diabetes mellitus vor, doch die Blutzuckerwerte sind bereits auffällig.

Unterschieden wird dabei zwischen der abnormen Nüchternglukose (auch Impaired Fasting Glucose oder IFG) und der gestörten Glukosetoleranz (auch Impaired Glucose Tolerance oder IGT). Erstere gilt für den Bereich der Nüchternglukose von 100 bis 125 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) respektive 5,6 bis 6,9 Millimol pro Liter (mmol/l). Es handelt sich um Messungen im venösen Plasma, also solche, die der Arzt anhand des Blutes aus der Vene vornimmt.

Von einer gestörten Glukosetoleranz wird gesprochen, "wenn unter besonderen Belastungsbedingungen (zum Beispiel nach einer Mahlzeit) die Blutzuckerwerte eines Menschen gegenüber einem gesunden Vergleichskollektiv erhöht sind". In dem Fall liegen diese Werte im oralen Glukosetoleranztest nach zwei Stunden bei 140 bis 199 mg/dl respektive 7,8 bis 11 mmol/l. Sie gelten für die Blutzuckermessung aus venösem Plasma und kapillarem Vollblut bei Nüchtern-Glukosewerten von mehr als 126 mg/dl.

Lesen Sie dazu auch

Laut Robert Koch-Institut (RKI) haben Menschen mit erhöhten Blutzuckerwerten, bei denen man von Prädiabetes spricht, ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung eines Diabetes sowie von kardiovaskulären Erkrankungen. Demnach liegt bei jeder fünften Person zwischen 18 und 79 Jahren Prädiabetes vor.

Männer weisen in der oberen und mittleren Bildungsgruppe im Vergleich zu Frauen eine deutlich höhere Prävalenz des Prädiabetes auf. Dagegen sind Frauen in der unteren Bildungsgruppe häufiger als in den anderen davon betroffen. Bei Männern ist ein solcher Unterschied nicht zu beobachten.

Dem AOK-Gesundheitsmagazin zufolge ist bei Prädiabetes auch die Wahrscheinlichkeit von Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Eine entscheidende Rolle spielt demnach Insulin - entweder schüttet die Bauchspeicheldrüse davon nicht genug aus oder die Zellen werden resistent gegen Insulin, das für den Transport von Glukose ins Zellinnere verantwortlich ist.

Insulin-Spritze im Einsatz: Diabetiker müssen immer vorbereitet sein.
Foto:  Franziska Gabbert, dpa (Symbolbild)

Prädiabetes: Welche Symptome sind bekannt?

Das Dilemma bei Prädiabetes ist, dass Betroffene laut dem AOK-Gesundheitsmagazin überhaupt keine Symptome zeigen. Zwar sind Abweichungen bei den Blutzuckerwerten nachweisbar, aber nicht spürbar. Zudem gibt es keine anderen Anzeichen, die auf Prädiabetes hinweisen.

Allerdings können Verdunkelungen der Haut an bestimmten Körperstellen Hinweise sein. Als Beispiele werden der Hals, die Achselhöhlen oder die Leistengegend genannt. Eine frühzeitige Diagnose sei wichtig, um die Entstehung von Diabetes Typ 2 zu verhindern.

Prädiabetes: Welche Risikofaktoren gibt es?

Dem AOK-Gesundheitsmagazin zufolge dürfte die Zahl der nicht diagnostizierten Fälle von Prädiabetes hoch sein. Allerdings gibt es eine ganze Reihe von Risikofaktoren, die es begünstigen können. Dies sind:

  • Diabetes Typ 2 im engeren Familienumfeld, also bei Eltern oder Geschwistern
  • Übergewicht
  • großer Taillenumfang
  • fleischlastige und/oder zuckerreiche Ernährung
  • geringe körperliche Aktivität
  • Schlafapnoe
  • Rauchen
  • fortgeschrittenes Alter, also über 45 Jahre

Bei Frauen kommen diese Risikofaktoren hinzu:

Als typische Merkmale für den Übergang von Prädiabetes zu Diabetes Typ 2 gelten:

  • erhöhter Durst und häufiges Wasserlassen
  • verstärkter Hunger
  • häufige Müdigkeit
  • verschwommenes Sehen
  • Taubheit oder Kribbeln in den Füßen oder Händen
  • häufige Entzündungen und nur langsam heilende Wunden
  • unbeabsichtigte Gewichtsabnahme

Da Prädiabetes im Gegensatz zu Diabetes noch umkehrbar ist, wird dazu geraten, ärztlichen Rat einzuholen, sollten einige der Risikofaktoren zutreffen. So könne noch rechtzeitig gegengesteuert werden.

Prädiabetes: Was kann man tun, um Diabetes Typ 2 zu verhindern?

Wie das AOK-Gesundheitsmagazin informiert, liegt Prädiabetes ebenso wie Diabetes Typ 2 meistens eine Kombination aus erblicher Veranlagung, Bewegungsmangel und ungesunder Ernährung zugrunde. Damit besteht die Chance, selbst aktiv zu werden, um gegenzusteuern.

Einer Prädiabetes-Lebensstil-Interventionsstudie des Deutschen Zentrums für Diabetesforschung aus dem Jahr 2021 nach sind gesündere Ernährung und mehr Bewegung die wichtigsten Parameter, um Diabetes Typ 2 trotz Prädiabetes zu verhindern. Zudem gelte: "Je höher das Risiko für einen Typ-2-Diabetes, desto weitreichender müssen die Änderungen des Lebensstils sein."

Vier Empfehlungen werden geliefert. Neben dem Verzicht aufs Rauchen und einer Gewichtsverringerung sind das mehr Bewegung und eine ausgewogene Ernährung. Als sinnvoll erachtet wird eine Kombination aus Ausdauer- und Krafttraining, weil so einerseits viel Energie verbraucht und andererseits die Muskelmasse vergrößert wird.

Hinsichtlich der Ernährung soll auf eine Mischkost aus Kohlenhydraten, Eiweiß und Fett geachtet werden, die alle drei für den Körper lebensnotwendig sind. Außerdem sollte die Nahrung ballaststoffreich sein, auf zuckerhaltige Erfrischungsgetränke sollte verzichtet werden.