Newsticker
Deutschland und Niederlande liefern Ukraine weitere Panzerhaubitzen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort gestern - Kritik zu "Und immer gewinnt die Nacht" aus Bremen

Pressestimmen
13.12.2021

Tatort-Kritik zu "Und immer gewinnt die Nacht" aus Bremen: "Schwer beladen"

Kommen in der Tatort-Kritik zu "Und immer gewinnt die Nacht" aus Bremen gut weg: Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) und Linda Selb (Luise Wolfram).
Foto: Radio Bremen

Die Tatort-Kritik zu "Und immer gewinnt die Nacht" enthält erneut viel Lob für das neue Bremer Team. Der Fall hingegen hat seine Schwächen. Die Pressestimmen zum Tatort gestern.

Der Tatort gestern war der zweite Fall des neuen Bremer Teams. Nach der Auftakt-Folge "Neugeboren" im Mai dieses Jahres hatten vor allem Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer), Mads Andersen (Dar Salim) und Linda Selb (Luise Wolfram) und ihr locker-spöttisches Miteinander viel Lob bekommen.

Der neue Fall schloss da nahtlos an. "Und immer gewinnt die Nacht" war witzig mit feinen Dialogen und gewürzt mit mehr oder weniger fundierten Lebensweisheiten. Ein sozial engagierter Arzt wurde im Hafen mit Vorsatz überfahren und ermordet. An vordergründig Verdächtigen fehlte es nicht - entsprechend vollgepackt war die Handlung. Die Zuschauer sollten in "Und immer gewinnt die Nacht" jedenfalls von Anfang an gut aufpassen. Die Tatort-Kritik:

Kritik zum Bremen-Tatort gestern: "Spannend, aber auch atemlos"

Viele Themen werden angerissen, viele Verdächtige sind bis zum Schluss im Spiel. Das macht den Krimi spannend, aber auch atemlos. Süddeutsche Zeitung

Steil geht es hinein, mit fünf und mit Mads’ aus vorangegangener Ermittlertätigkeit mitgeschlepptem Problem sogar sechs Erzählsträngen, die nachher so dicht ineinander verschlungen werden, dass es unglaublich ist. Frankfurter Rundschau

Der neue Tatort mit Jasna Fritzi Bauer ist nicht immer plausibel, aber hochphilosophisch. Der Spiegel

Mads Andersen (Dar Salim), Linda Selb (Luise Wolfram), Liv Moormann (Jasna Fritzi Bauer) sind das neue Tatort-Team in Bremen.
Foto: Michael Ihle, Radio Bremen

Tatort-Kritik: "Und immer gewinnt die Nacht" ist etwas aufgesetzt

Der zweite Bremer Tatort mit Neubesetzung ist schwer beladen und endet enttäuschend. Frankfurter Allgemeine Zeitung

Oliver Hirschbiegel – es ist sein dritter Tatort – hat das auseinanderdriftende Drama perfekt, elegant, kühlglühend zusammengezwungen. Welt

Der Kriminalfall an sich lässt bei "Und immer gewinnt die Nacht" leider etwas Spannung vermissen. Die Familiengeschichte, die sich rundherum entspinnt, wirkt etwas aufgesetzt, aber Regie und Schauspieler retten den Film. TV Spielfilm

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Daniel Dornhöfer, SWR

Tatort-Bewertung: Sehenswerter zweiter Fall aus Bremen

Das Ganze nimmt zwar langsam Konturen an, ein richtiger Spannungsbogen entwickelt sich trotzdem nicht. Aber darum geht es, wie so oft im Tatort, ja auch nicht. Neue Zürcher Zeitung

Der Krimi wirkt bemüht originell und ist längst nicht so gut wie der Auftakt des neuen Teams. RedaktionsNetzwerk Deutschland

Sehenswerter zweiter Fall des neuen Tatort-Teams aus Bremen. Stern

Wie lautet Ihre Kritik zum Tatort? Stimmen Sie ab!

Kritik und Pressestimmen zu den letzten Tatort-Folgen am Sonntag