Newsticker
USA unterstützen Ukraine weiter mit Milliarden-Hilfen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Reinfektion - Kann man 2 Mal hintereinander Corona bekommen?

Corona-Pandemie
25.07.2022

Ist es möglich, zweimal hintereinander Corona zu bekommen?

Eine überstandene Corona-Infektion schützt nicht komplett vor der erneuten Ansteckung.
Foto: Zacharie Scheure, dpa (Symbolbild)

Jeden Tag stecken sich Zehntausende Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus an. Viele gehen davon aus, dass eine Ansteckung vor einer Reinfektion schützt. Kann man sich zweimal hintereinander mit Corona infizieren?

Nachdem die hochansteckende Virusvariante Omikron aufkam, infizierten sich jeden Tag Zehntausende Menschen in Deutschland mit Corona. Mittlerweile hat sich die Lage etwas beruhigt, doch trotzdem infizieren sich jeden Tag noch viele Menschen mit Covid-19. Einige gehen davon aus, dass sie nach einer Ansteckung vor einer erneuten Erkrankung, einer sogenannten Reinfektion, geschützt sind. Aber stimmt das überhaupt?

Kann man zweimal hintereinander Corona bekommen?

Eine Pre-Print-Studie aus den USA zeigt, dass diese Annahme so nicht stimmt. Denn nicht alle Personen, die Corona hatten, sind danach gleich gut geschützt. Je milder der Krankheitsverlauf, desto geringer der erworbene Immunschutz. Eine Omikron-Infektion verläuft demnach meist eher mild. Was erst mal gut klingt, ist mit Blick auf eine Reinfektion problematisch: Durch den milden Verlauf bildet der Körper nicht genügend Antikörper. Die Gefahr, sich nach kurzer Zeit erneut mit Corona anzustecken, steigt laut den Forschungsergebnissen damit.

Video: dpa

Reinfektion: Omikron erhöht die Gefahr, zweimal Corona zu bekommen

Der US-Physiker Yaneer Bar-Yam teilte die Studienergebnisse auf Twitter und warnte darin explizit vor Reinfektionen bei der Omikron-Variante. Bar Yam schreibt: „Insgesamt ist die Immunität gegen eine Omikron-Infektion viel geringer als die Immunität gegen eine Delta-Infektion. Wer also keinen schweren Verlauf erlebt, erhält auch keine Immunität gegen eine weitere Infektion.“

Und auch der ehemalige Harvard-Forscher Eric Feigl-Ding schrieb auf Twitter, eine Reinfektion mit Omikron sei „sicherlich möglich, wenn Ihre erste Omikron-Infektion eine niedrig dosierte Infektion war, die Ihr Immunsystem nicht ausreichend stimuliert hat oder wenn Sie immungeschwächt sind.“

Zweimal Corona: Helfen Impfungen?

In einer Studie aus Österreich fanden Forschende zudem heraus, dass Ungeimpfte - im Vergleich zu Geimpften und zuvor Genesenen - nach einer überstandenen Omikron-Infektion nur gegen die Omikron-Variante und auch nur in einem geringen Ausmaß neutralisierende Antikörper bilden. Das Risiko einer Reinfektion, auch mit einer anderen Coronavirus-Variante, ist damit erhöht.

Video: dpa

Chronische Infektion und Reinfektion – wo liegt der Unterschied?

Bei einer erneuten Erkrankung mit dem Coronavirus muss man zwischen einer chronischen Infektion und der Reinfektion unterscheiden. Bei einer chronischen Infektion bleibt der Erreger, also das Coronavirus, über einen längeren Zeitraum im Körper und wird dort nicht ausreichend bekämpft und neutralisiert. Eine Reinfektion bezeichnet dagegen die erneute Infektion mit demselben Erreger. Der Körper hat das Virus zwischenzeitlich bekämpft und neutralisiert und steckt sich daraufhin noch mal damit an.

Lesen Sie dazu auch

Besonders die Varianten und Mutationen eines Virus erhöhen die Gefahr der Reinfektion: Das Immunsystem ist dann zwar auf ein Virus eingestellt, doch durch die leichten Veränderungen kann die neue Variante möglicherweise dem Immunschutz entkommen. Wer also zuvor an der Delta-Variante des Coronavirus erkrankt war, hat eine höhere Gefahr, an Omikron zu erkranken. Wer die Omikron-Variante bereits durchlebt hat, hat möglicherweise einen höheren Schutz vor derselben Variante.

Im Gegensatz zu den USA und Südafrika gibt es in Deutschland bisher keine genauen Daten zu Reinfektionen mit Omikron. Dennoch sehen Experten wie etwa der Professor für Virologie an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, Friedemann Weber, in der Reinfektion einen der Gründe dafür, warum eine Herdenimmunität mittels Durchseuchung nicht erreicht werden kann. Dafür hilft nur eine ausreichend hohe Impfquote.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.