Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Royals: Ist Charles der Opa der Nation?

Royals
06.09.2023

Ist Charles der Opa der Nation?

Viele glaubten, dass ein Jahr nach dem Tod von Königin Elisabeth II. eine Republik unvermeidlich wäre. Sie irrten sich: König Charles III. übt sein Amt überraschend gut aus.
Foto: Andrew Milligan, picture alliance/dpa

Viele Briten trauten Charles das Amt des Königs nicht zu. Nun übt er es seit einem Jahr aus – und schlägt sich überraschend gut.

Fast 28 Jahre ist es her, dass Prinzessin Diana im Kensington-Palast in einem gepolsterten Sessel Platz nahm, um dem BBC-Journalisten Martin Bashir ein Interview zu geben, das in die Geschichte einging. In dem Gespräch erzählte sie etwa, dass sie wegen Camilla „zu dritt in dieser Ehe waren“. Am meisten Aufsehen erregte sie jedoch mit ihrer Äußerung, dass ihr Ehemann Charles, damals noch Prinz von Wales, für das Amt des Königs ungeeignet sei. Die Aufgabe sei zu „anspruchsvoll“ für ihn, sie würde ihn erdrücken, sagte sie.

Auch in der Öffentlichkeit herrschten Zweifel daran, ob Charles als Monarch bestehen würde. Es wurden große Protestwellen erwartet, Camilla würde niemals als Königin akzeptiert werden, und vor allem, so waren sich Experten sicher, könne er es nicht lassen, „Minister mit handgeschriebenen Briefen und beleidigenden Memos zu bombardieren“, obwohl er sich nicht in politische Angelegenheiten einmischen dürfe, so der Historiker Dominic Sandbrook. In anderen Worten: Manche glaubten, dass ein Jahr nach dem Tod von Königin Elisabeth II. eine Republik unvermeidlich wäre.

Die Mehrheit unterstützt die Monarchie in Großbritannien

Doch die royalen Beobachter lagen mit ihren Unkenrufen falsch. Denn die große Krise für das Königshaus blieb bislang aus. Jüngsten Umfragen zufolge hat immerhin jeder zweite Brite eine positive Meinung von dem 74-jährigen Staatsoberhaupt. „Die Öffentlichkeit unterstützt die Monarchie und die Mitglieder der königlichen Familie weiterhin“, betont Matthew Smith vom Meinungsforschungsinstitut YouGov. Gleichzeitig sprechen sich aktuell nur rund 28 Prozent für eine Republik aus. 

Nach der Thronbesteigung warteten Skeptiker auf Fehltritte von Charles III. Diese blieben jedoch aus, von kleineren emotionalen Überforderungen über auslaufende Füllfederhalter mal abgesehen, etwa als sich der König im vergangenen Jahr in Nordirland in ein Gästebuch eintragen sollte. Proteste von Monarchie-Gegnern fanden zwar immer wieder statt, hielten sich aber auch wegen des harten Vorgehens der Polizei in Grenzen.

Charles III. wird zu Großvater der Nation

„Bei öffentlichen Auftritten zeigte Charles, dass er sich in seiner Rolle wohlfühlte. Er strahlte Zuversicht aus“, betont Pauline Maclaran, Königshaus-Expertin an der Royal-Holloway-Universität in London gegenüber unserer Redaktion. Während Elizabeth II. als Großmutter der Nation galt, nimmt ihr Sohn nun die Rolle des Großvaters ein, meint der englische Filmemacher John Bridcut, der mit ihm an mehreren Projekten gearbeitet hat: „Charles hat seine Haare länger wachsen lassen. Ich denke, das verstärkt das Gefühl der Ehrwürdigkeit, als ob er sich über sein weißes Haar freuen würde.“

Lesen Sie dazu auch

Viele Briten empfanden es außerdem als sympathisch, dass er sich nach dem Tod seiner Mutter emotional und nahbar zeigte, so Maclaran. Über Königin Elizabeth wussten die Menschen nicht viel. Charles hingegen wirkt greifbarer. Wie viele Briten bemühte sich der Monarch angesichts steigender Lebenshaltungskosten obendrein um Sparmaßnahmen. So heizten die Mitglieder der königlichen Familie und die Mitarbeiter im Winter die Räume nur auf maximal 19 Grad Celsius auf.

Britische Monarchie ist ein willkommenes Zeichen der Beständigkeit

Aber auch das Timing könnte Experten zufolge für seine verhältnismäßig hohe Beliebtheit verantwortlich sein: „Angesichts der vielen weltweiten und nationalen Probleme, etwa in der britischen Regierung, sehnen sich zahlreiche Menschen offenbar nach Beständigkeit“, betont Sandbrook.

Die größte Herausforderung für den King waren und sind jedoch die wiederholten Angriffe durch seinen Sohn Prinz Harry. Dieser hatte gemeinsam mit seiner Frau, Herzogin Meghan, dem Königreich im Januar 2020 endgültig den Rücken gekehrt und attackiert die Königsfamilie seitdem von den USA aus. Seine im Januar veröffentlichten Memoiren „Spare“ (deutscher Titel: „Reserve") strotzen nur so vor brisanten Details. So berichtete dieser etwa, dass Charles große Probleme habe, seine Gefühle zu zeigen. Als sein Vater ihm vom Autounfall Dianas berichtete, habe er ihn nicht umarmt, sondern nur tröstend die Hand auf sein Knie gelegt. Der King ließ die Enthüllungen in guter alter Tradition unkommentiert, verwies das Paar allerdings im Frühjahr von „Frogmore Cottage“, dem früheren Wohnsitz der Sussexes im Park von Schloss Windsor.

Wie unter der Queen gilt damit weiter das Motto: „Never complain, never explain“, „beschwere dich nicht, erkläre dich nicht“. „Ich denke, er hat die Situation besser gemeistert als jeder andere“, betont der Royal-Experte Richard Fitzwilliams. Aber es sei auch großer Schaden verursacht worden. Schließlich seien die Umfragewerte insbesondere unter den jungen Briten im Alter zwischen 18 und 24 Jahren inzwischen „durchweg schlecht“. Es scheint, als spiele die Art und Weise, wie der Palast Harry und Meghan behandelt hat, dabei eine Rolle, so Matthew Smith von YouGov.

Jeder Moment ist bis ins Detail geplant

Bei seinem Vorgehen verlässt sich der King offenbar auf ein festes Team aus Redenschreibern und PR-Beratern. „Von seiner ersten Fernsehansprache bis zu seinen Touren durch Schottland, Wales und Nordirland“ schien fast jeder Moment bis ins letzte Detail geplant worden zu sein, so Sandbrook. Aus Kreisen des Palastes hieß es, man sei sehr vorsichtig, denn ein einziger Fehltritt könne in die falsche Richtung lenken. Und so verlief auch Charles’ Besuch in Deutschland reibungslos.

Der König sei deshalb bemüht, involviert zu wirken, betonte Maclaran. Zu Beginn des Jahres drängte er etwa darauf, dass die Gewinne aus den Pachtverträgen für Offshore-Windparks der Allgemeinheit zugutekommen. Im Herbst dieses Jahres startet er überdies sein erstes Großprojekt: eine landesweite Initiative gegen die Verschwendung von Lebensmitteln. Es ist ein Thema, dass dem King schon seit Jahrzehnten am Herzen liegt. Um Ressourcen zu schonen, füttert er Essensreste an seine Hühner. Überdies hat er seinen alten Aston Martin so umrüsten lassen, dass er mit Biokraftstoff aus Wein und Molke fährt. 

Video: AFP
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.