Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Deutschland genehmigt Ausfuhr von 178 Leopard-1-Panzern in die Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Sänger: Nico Santos singt iranischen Freiheitssong auf Persisch

Sänger
19.10.2022

Nico Santos singt iranischen Freiheitssong auf Persisch

Coach Nico Santos im Viertelfinale der Fernsehshow «The Voice of Germany».
Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild, dpa

Im Iran gehen immer mehr Menchen gegen das Regime auf die Straße. Der Popsänger Nico Santos hat ihnen einen Song geschickt.

Popsänger Nico Santos (29, "Weekend Lover") zeigt sich solidarisch mit den Protesten im Iran und hat einen iranischen Freiheitssong auf Persisch eingesungen. "Die Ereignisse und die Berichte aus dem Iran nehmen mich persönlich sehr mit, da ich sehr viele iranische Freunde habe, inklusive meines besten Freundes", sagte Santos am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Auch seine ersten WG-Mitbewohner in Deutschland seien vor zehn Jahren nach seinem Umzug von Mallorca Iraner gewesen. "Für sie ist diese Zeit gerade ein großer Schritt der Hoffnung. Für eine Stärkung der Rechte von iranischen Frauen und für eine insgesamt freiere Gesellschaft, in der alle selbstbestimmt leben können."

Santos veröffentlichte am Dienstag einen Clip auf Instagram, in dem er die Protestballade "Baraye" des Sängers Shervin Hajipour anstimmt. Der Song besteht aus Tweets über die Proteste und thematisiert die Sehnsucht nach einem besseren Leben. Das Lied wurde zur inoffiziellen Hymne der Protestierenden gegen das politische Regime. Shervin wurde kurz nach der Veröffentlichung vor einigen Wochen festgenommen und ist derzeit auf Kaution frei.

"Ich finde Aktionen, die Aufmerksamkeit für gesellschaftliche und politische Missstände erregen, wahnsinnig wichtig", sagte Santos. Er wolle mit dem Video "vielleicht einen kleinen Teil dazu beizutragen, mehr Bewusstsein für die eklatanten menschenrechtlichen und politischen Missstände im Iran zu erzeugen".

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.