Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Schlüssel-Service: Post: Auf diesen Service müssen Kunden bald verzichten

Schlüssel-Service
27.09.2023

Post: Auf diesen Service müssen Kunden bald verzichten

In die Briefkästen der Post können markierte Schlüssel unverpackt geworfen werden - aber nicht mehr lange.
Foto: Thomas Banneyer, dpa (Symbolbild)

Der Schlüssel-Service der Deutschen Post kann Betroffenen viel Ärger und Geld sparen. Bald soll der Service auslaufen. Mehr erfahren Sie hier.

Wer einmal einen Schlüsselbund verloren hat, weiß, wie viel Aufwand, Ärger und Kosten man damit hat. Oder andersrum: Wer einen fremden Schlüsselbund findet, weiß meist nicht, wie man den Besitzer ausfindig machen kann, um die Wertsache zurückzugeben. Was tun? Die DHL Group (ehemals Deutsche Post) hat für diesen Fall seit vielen Jahren einen praktischen Service im Angebot. Doch dieser soll nun auslaufen.

Post: So funktioniert der Schlüssel-Service

Das Angebot "Unverpackt eingelieferte Schlüssel" der Post funktioniert, wenn eine Adresse oder spezielle Fundmarke am Schlüsselbund befestigt ist. Findet jemand einen Schlüsselbund mit einer solchen Marke, kann dieser einfach in einen Post-Briefkasten eingeworfen werden.

Die Post beschreibt den Service so: "Gefundene Schlüssel, die einen Anhänger mit einer zustellfähigen Anschrift haben, können unverpackt bei der Deutschen Post eingeliefert werden. Sie werden dann an die angegebene Anschrift zugestellt." Über die Marke kann die Post die Anschrift des Schlüsselbesitzers herausfinden und den verloren geglaubten Schlüsselbund zurückgeben.

Bis Weihnachten dauert es zwar noch etwas, aber viele Kinder haben schon jetzt ihre Wunschzettel fertig. Von "Kugelbahn" bis "Frieden" - das Christkind in Engelskirchen hat bereits kistenweise Briefe erhalten.
Video: dpa

Umsonst war der Dienst natürlich nicht: "Das Entgelt ist von den Empfänger:innen zu entrichten", schreibt die Post. Heißt: Für das Zurückbringen erhebt die Deutsche Post eine Gebühr in Höhe von 8,50 Euro vom Schlüsselbesitzer. Im Vergleich zum Nachmachen eines Schlüsselbundes, neue Schlösser oder den Kosten für den Schlüsseldienst ist das allerdings eher ein kleiner Preis. Der wertvolle Dienst ist innerhalb der Bundesrepublik Deutschland möglich. Er funktioniert nicht mit ausländischen Adressen.

Post: Wann läuft der Schlüssel-Service aus?

Nun kommt aber die schlechte Nachricht für alle Schlüssel-Verlierer. Im aktuellen Preiskatalog der DHL Group ist sie im Kleingedruckten auf Seite 31 versteckt: Das Produkt "Unverpackt eingelieferte Schlüssel wird zum 31.12.2024 eingestellt. Rückfragen hierzu an schluesselservice@deutschepost.de."

Das bedeutet: Ab Ende nächsten Jahres ist Schluss mit dem nützlichen Schlüssel-Service. Doch das ist nicht der einzige Grund, warum sich Kunden in letzter Zeit öfters über die Post ärgern. Die DHL Group macht regelmäßig wegen Preissprüngen von sich reden.

Lesen Sie dazu auch

Aus für Schlüssel-Service: Auch Schlüsselfund-Dienste sind betroffen

Die Ankündigung für das Aus des Schlüssel-Angebots trifft nicht nur normale Post-Kunden. Auch Schlüsselfunddienste wie Keymail oder KeyGarant nutzten das Angebot der Post, um Schlüssel zurück an ihre Besitzer zu bringen. Die Dienste müssen sich nun mit der DHL Group einigen, wie es für sie weitergeht. Oder sie überlegen sich Alternativen. Der Anbieter KeyRefinder aus Lauf hat schon 2018 eine Lösung gefunden und sein System zur Fundmeldung komplett auf Online umgestellt, wie das Nachrichtenportal inFranken.de berichtete. Das fränkische Unternehmen bietet demnach die Ermittlung der Schlüsselbesitzer unabhängig von der Post an.