Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Soziale Medien: Nach Musk-Übernahme: Welche Twitter-Alternativen gibt es?

Soziale Medien
30.10.2022

Nach Musk-Übernahme: Welche Twitter-Alternativen gibt es?

Nachdem Elon Musk Twitter übernommen hat, suchen viele Nutzerinnen und Nutzer nach einem alternativen Kurznachrichtendienst.
Foto: Andre M. Chang, dpa (Symbolbild)

Tech-Milliardär Elon Musk hat Twitter übernommen. Einige Nutzerinnen und Nutzer wollen sich deswegen von dem Kurznachrichtendienst verabschieden. Welche Alternativen gibt es?

Im Frühjahr hatte es sich bereits angekündigt, jetzt ist es offiziell: Der Tech-Milliardär und Tesla-Chef Elon Musk hat den Kurznachrichtendienst Twitter übernommen. Nachdem es im Sommer ein Hin und Her zwischen Musks Anwälten und dem Konzern gab, drohte der Tesla-Chef zwischenzeitig mit einem Ausstieg aus dem Deal. Nun einigten sich die beiden Parteien auf eine Kaufsumme von 44 Milliarden Dollar. Damit ist der Tesla-Chef und SpaceX-Gründer nun auch Eigentümer von Twitter.

Mit dem Kauf stellen sich viele Nutzerinnen und Nutzer die Frage, wie sich Twitter unter Musk verändern wird. Zumal der Tesla-Chef in der Vergangenheit oft mit seinen Aussagen polarisierte. So nannte er die permanente Sperre des Twitter-Accounts von Ex-Präsident Donald Trump "moralisch falsch und einfach nur dumm". Zudem kündigte er an, "lebenslange" Sperren von Nutzerinnen und Nutzern bei Twitter generell abschaffen zu wollen.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Twitter International Company Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten, auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz Niveau, worin Sie ausdrücklich einwilligen. Die Einwilligung gilt für Ihren aktuellen Seitenbesuch, kann aber bereits währenddessen von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Zahlreiche Nutzerinnen und Nutzer verabschieden sich von Twitter

Viele Expertinnen und Experten vermuten eine Zunahme von Desinformationen, Hetze und Hass bei Twitter. Aus diesem Grund überlegen nun viele Nutzerinnen und Nutzer, Twitter zu verlassen und zu anderen Kurznachrichtendiensten zu wechseln. Das berichtete unter anderem die Tagesschau.

Doch welche Alternativen gibt es überhaupt zum führenden Kurznachrichtendienst Twitter? Ein Name, der in diesem Kontext oft zu hören ist, lautet Mastodon. Der Kurznachrichtendienst wird von vielen als Twitter-Alternative gehandelt. Insbesondere deswegen, weil er sich – im Gegensatz zu dem kommerziellen Kurznachrichtendienst Twitter – als Open-Source-Plattform versteht. Der Quelltext der Software ist hierbei öffentlich einsehbar.

Mastodon: Dezentralisiert, quelloffen und nicht kommerziell

Der Gründer und Entwickler Eugen Rochko aus Jena startete das Projekt Mastodon im Jahr 2016. Wie Rochko auf der Internetseite der gemeinnützigen Gesellschaft Mastodon erläutert, war er unzufrieden mit dem Zustand und der Richtung, in die sich Twitter entwickelte. Als ehemaliger begeisterter Twitter-Nutzer wollte Rochko eine Plattform aufbauen, die im Gegensatz zu kommerziellen sozialen Medien steht.

Lesen Sie dazu auch

Mastodon ist – ähnlich wie jedes andere soziale Netzwerk – ein digitaler Ort, an dem sich Menschen austauschen können. Man kann "textuelle Mitteilungen machen, dazu aber auch Bilder, Videos oder Ton kombinieren", so netzpolitik.org. Anders als bei Twitter werde bei Mastodon aber "getrötet" und mit Sternchen geliked. Das Besondere bei Mastodon sei darüber hinaus die dezentralisierte Struktur und die "freie und quelloffene Software", so das gemeinnützige Unternehmen. Statt einer einzigen Firma gebe es bei Mastodon "Gemeinschaften, die sogenannten Instanzen, die für ihre Nutzerinnen und Nutzer die Server bereitstellen, die Regeln festlegen und gegebenenfalls die Moderation übernehmen", so netzpolitik.org.

Fediverse: Sind dezentrale soziale Netzwerke die Zukunft?

Dementsprechend könne Mastodon nicht verkauft werden und insolvent gehen. Es werde auch keine Werbung geschaltet. Als Teil des sogenannten Fediverse (Federated Universe) gehörten die Mastadon-Instanzen, laut netzpolitik.org, somit "zu einem Zusammenschluss unterschiedlicher dezentraler sozialer Netzwerke". Wie das FrauenComputerZentrumBerlin e.V. (FCZB) betont, könne der föderale Charakter des Fediverse die Möglichkeit bieten, kommerzielle Angebote von Social Media zu überwinden.

Parler und Truth Social vor allem wegen rechter Inhalte in der Kritik

Neben Mastodon und dem Fediverse bieten kommerzielle Betreiber noch weitere Alternativen zum Kurznachrichtendienst Twitter an. Unter anderem haben auch die Social-Media-Plattformen Parler und Truth Social im Zuge der Debatte um die Übernahme von Twitter von sich reden gemacht. Truth Social erlangte vor allem deshalb Aufmerksamkeit, weil der ehemalige US-Präsident Donald Trump zu den Mitbegründern gehört. Nachdem Trumps Account bei Twitter gesperrt wurde, versuchte der Ex-Präsident mit Truth Social vor allem einen digitalen Raum für seine Anhänger zu etablieren.

Und auch die US-Kurznachrichtenplattform Parler macht vor allem durch den neuen Eigentümer Ye, ehemals Kanye West, Schlagzeilen. Parler, das insbesondere die freie und unbeschränkte Meinungsäußerung in den Vordergrund stelle, gilt als umstritten. Wie die New York Times berichtete, sei Parler immer wieder aufgrund zahlreicher rechter Inhalte aufgefallen. (mit dpa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

31.10.2022

"Welche Alternativen gibt es?"

Braucht man die denn? Einfach abmelden.