Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Spanien: König Felipe willigt wohl in Treffen mit Juan Carlos ein

Spanisches Königshaus
15.05.2022

Medienbericht: Spaniens König will wohl im Exil lebenden Vater Juan Carlos treffen

Der spanische König Felipe will sich Medienberichten zufolge mit seinem Vater Juan Carlos treffen.
Foto: A. Pérez Meca, dpa (Archivbild)

Der spanische König Felipe will sich angeblich in Madrid mit seinem Vater, Altkönig Juan Carlos, treffen. Dieser lebt seit 2020 im Exil in Abu Dhabi.

Medienberichten zufolge hat der spanische König Felipe VI. eingewilligt, seinen umstrittenen Vater Juan Carlos in Madrid zu treffen. Bei einem Telefonat habe Felipe seinem Vater zu einem Treffen zugesagt, berichtet der spanische staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das Königshaus.

Spanien: Altkönig Juan Carlos seit 2020 in Exil

Altkönig Juan Carlos lebt seit 2020 im Exil in Abu Dhabi. Von dort aus habe auch König Felipe das Telefonat mit seinem Vater geführt.

Dorthin sei er am Sonntag geflogen, um Mohammed bin Sajid, dem bisherigen Kronprinzen von Abu Dhabi und neuen Präsidenten der Vereinigten Arabischen Emirate, zu kondolieren. Sajids Halbbruder und langjähriger Präsident, Chalifa bin Sajid, verstarb vergangenen Freitag im Alter von 73 Jahren.

Spanischer König: Bisher kein Termin für Juan Carlos' Reise nach Madrid

Eine offizielle Bestätigung des spanischen Königshauses gibt es bislang nicht. Einen Termin für die Reise des Altkönigs nach Madrid ist bislang nicht bekannt.

Nach der Einstellung sämtlicher Strafermittlungen gegen Juan Carlos hatte dieser mitgeteilt, dass er vorerst nicht langfristig nach Spanien zurückkehren wolle. Doch er plane der Heimat bald sporadische Besuche abzustatten.

König Felipe: Keine Übernachtung für Juan Carlos?

Wie die spanische Tageszeitung El Mundo berichtet, soll Juan Carlos empört darüber sein, dass sein Sohn lediglich einen Kurzbesuch ohne Übernachtung in der Königsresidenz Zarzuela erlauben wolle. König Felipe ist, wie die linke Regierung unter Ministerpräsident Pedro Sánchez, darauf bedacht, keine zu große Nähe des Königshauses zu Juan Carlos zuzulassen, um Schaden abzuwenden.

Lesen Sie dazu auch

Vor einem halben Jahr war laut einer Umfrage etwa die Hälfte der Spanier überzeugt, dass die Monarchie nicht mehr zeitgemäß sei und abgeschafft gehöre.

Spanisches Königshaus: Ruf durch Juan Carlos geschädigt

Mitschuld an der schlechten Einstellung der Bevölkerung zur Monarchie trägt auch der Altkönig Juan Carlos. Der heute 84-Jährige entging unter anderem Strafverfahren wegen finanzieller Unregelmäßigkeiten, da er als König bis zu seiner Abdankung 2014 durch Immunität geschützt war oder die Taten bis dahin bereits verjährt waren. Der ehemalige König schulde dem spanischen Volk eine Erklärung, sagte Präsident Sánchez.


Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden.  –  Datenschutzerklärung