Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Streik - öffentlicher Dienst 2023: Verdi-Tarifverhandlungen beginnen

Verdi-Tarifrunde
23.01.2023

"Hammerharter" Streit im Öffentlichen Dienst: Stehen Streiks bevor?

Wir der Müll schon bald nicht mehr abgeholt? Die Gewerkschaften dbb und Verdi stellen sich auf Streiks im öffentlichen Dienst ein.
Foto: Uwe Zucchi, dpa (Symbolbild)

Rund um den Öffentlichen Dienst der Kommunen beginnen historische Verhandlungen. Es drohen Streiks mit weitreichenden Folgen im ganzen Land.

Rund um den Öffentlichen Dienst bahnt sich ein Streit von historischem Ausmaß an. Am Dienstag, 24. Januar, haben die Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst der Kommunen des Bundes begonnen. Der Ton war schon zuvor rau. Es werde "hammerharte" Verhandlungen geben, sagte Ulrich Silberbach, Chef des dbb Beamtenbund und Tarifunion. Der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke gibt sich kaum weniger angriffslustig und spricht von der "fokussiertesten Forderung seit Menschendenken für den Öffentlichen Dienst". Die Latte liegt also bereits hoch, doch worum geht es bei den Verhandlungen und drohen nun Streiks?

Verdi-Tarifverhandlungen beginnen im Öffentlichen Dienst mit hohen Forderungen

Die Forderungen von Verdi sind hoch. Die zweitgrößte Gewerkschaft Deutschlands legt keinen Wert auf die Inflationsprämie, die in der Industrie zuletzt bei vielen Verhandlungen eine wichtige Rolle gespielt hat. Stattdessen fordern Verdi und der Beamtenbund 10,5 Prozent mehr Geld. Die Mindesterhöhung soll 500 Euro pro Person und Monat betragen. Eine Forderung, die rund 2,5 Millionen Beschäftigte betrifft. Am Dienstag, 24. Januar, beginnen die Verhandlungen in Potsdam. 

Eine derart hohe Forderung hat es zuletzt im Jahr 1974 gegeben. Damals wollte die Gewerkschaft Öffentliche Dienste, Transport und Verkehr (ÖTV) satte 15 Prozent bei mindestens 185 D-Mark für die Beschäftigten. Die Ausgangslage war nicht unähnlich zur heutigen. Eine Energiekrise, die sich rund um Öl drehte, hatte die Inflationsrate nach oben schießen lassen. Die Kaufkraft war geschwunden. 

Video: dpa

Öffentlicher Dienst: Drohen Streiks wegen der Verdi-Tarifverhandlungen?

Deutschland könnten einige turbulente Wochen bevorstehen. Und dem Bund womöglich ein teurer Kompromiss. Wenn Verdi ihre Forderungen durchsetzt, würden die Personalkosten der Arbeitgeber um rund 15 Prozent steigen. Bereits eine Tariferhöhung um ein Prozent kostet 1,3 Milliarden Euro. 15 Prozent machen dann also fast 20 Milliarden Euro aus. 

"Das können wir so nicht leisten, und viele andere Kommunen auch nicht", sagte Gelsenkirchens Oberbürgermeisterin Karin Welge (SPD) dem Spiegel. Sie steht an der Spitze der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber (VKA). Zusammen mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) ist sie Verhandlungsführerin der Arbeitgeber. "Ich stehe in einem dreifachen Verteilungskampf um das knappe Geld", sagte Welge: "Die Kommunen sind von der Inflation und den derzeit hohen Energiepreisen genauso betroffen wie ihre Beschäftigten."

Die Arbeitnehmerseite scheint diese Argumente nicht gelten lassen zu wollen. Wenn die Arbeitgeber bei den Verhandlungen auf der Bremse stehen würden, dann "schließe ich Flächenstreiks nicht aus. Dann wird es richtig ungemütlich", machte Silberbach klar. Werneke sprach von einem "riesengroßem Druck", den er weitergeben würde. "Allein am Verhandlungstisch werden wir unsere Forderung nicht durchsetzen können", gab er schon einmal den Ton in Richtung Warnstreiks vor.

Lesen Sie dazu auch

Streik im Öffentlichen Dienst 2023: Wie groß wären die Auswirkungen?

Der Druck wird ohne Zweifel auch für die Arbeitgeber hoch sein. Es steht viel auf dem Spiel. Kommt es zu Flächenstreiks im Öffentlichen Dienst, bleiben Kitas und Sparkassen geschlossen, der Müll wird nicht mehr abgeholt und Behörden arbeiten nicht mehr. Auch viele Verkehrsbetriebe werden ausgebremst. Ein Zustand, der schon in wenigen Tagen zu einem ernsthaften Problem innerhalb der Gesellschaft heranwachsen würde.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung