Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Stromausfall in Paris: 125.000 Haushalte betroffen

Stromausfall
09.12.2022

Ein Tag vor Blackout-Übung: In Paris fällt der Strom aus

Am Donnerstagabend ist in Paris der Strom ausgefallen.
Foto: Camus, dpa (Symbol)

Plötzlich war es dunkel: Am Donnerstagabend ist in 125.000 Haushalten in Paris der Strom ausgefallen – ausgerechnet einen Tag vor einer Blackout-Übung.

In Paris wurde es am Donnerstag plötzlich dunkel. Bewohner teilten in den sozialen Netzwerken Bilder ganzer Straßenzüge, die im Dunkeln lagen. Es ist zu einem großflächigen Stromausfall gekommen, von dem 125.000 Haushalte unter anderem im dritten, vierten und fünften Arrondissement der französischen Hauptstadt betroffen waren. Das teilte der Netzbetreiber RTE mit. Der Grund für den Stromausfall war offenbar eine Panne in einem Transformator gewesen.

Frankreich rüstet sich im Moment auf mögliche Stromabschaltungen während eines harten Winters. Deshalb scherzte der Bürgermeister von Paris-Zentrum, Ariel Weil, er habe nicht damit gerechnet, dass der Strom so schnell ausfällt.

Am Tag nach Stromausfall in Paris: Stromabschaltung soll simuliert werden

Eigentlich sollte erst am Freitag das Abschalten des Stroms simuliert werden. Denn an diesem Tag planen die französischen Behörden eine Übung, bei der das zeitlich und regional begrenzte Abschalten der Stromversorgung in einer Region simuliert werden soll. Grund für die Übung ist, dass Frankreich im Januar mit Versorgungsengpässen rechnet, weil zahlreiche Atomkraftwerke im Land gewartet werden. Die Regierung hat deshalb mit Vorbereitungen für örtlich begrenzte Stromabschaltungen bei Spitzenbelastungen begonnen. Damit soll ein unkontrollierter Blackout verhindert werden.

Video: dpa

Am Freitag sollen Abläufe für eine Abschaltung simuliert werden, ohne dass an dem Tag tatsächlich der Strom abgeschaltet wird. Sollte die Maßnahme wirklich irgendwann erforderlich werden, soll dafür am Vortag eine Ankündigung erfolgen.

Pläne der Schweiz bei Stromknappheit

Auch andere Länder wappnen sich vor einem möglichen Blackout. In Deutschland gibt es dafür den "Risikovorsorgeplan Strom". Dessen Ziel ist es, die Stromversorgung wiederherzustellen. Bund und Länder werden Empfehlungen herausgeben, wie Strom gespart werden kann. Es handelt sich dabei aber lediglich um Empfehlungen, die nicht verpflichtend sind.

In der Schweiz könnte es im Zuge der Energiekrise notfalls Fahrverbote für Elektroautos geben. Zudem ist ein strengeres Tempolimit auf Autobahnen geplant. Zuvor greifen Sparmaßnahmen in Privathaushalten. Dann dürfen Waschmaschinen beispielsweise nur noch bei maximal 40 Grad laufen. Auf elektrische Laubbläser, Heizpilze und Sitzheizungen in Sesselliften muss ganz verzichtet werden. In öffentlichen Toiletten wird es kein warmes Wasser mehr geben. Zudem dürfen Streamingdienste Videos nur noch in SD-Auflösung zeigen. (mit dpa)