Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehr als 200.000 ukrainische Kinder und Jugendliche an deutschen Schulen angemeldet
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Studie: Karotten sorgen für Lächeln auf dem Ultraschall

Studie
25.09.2022

Karotten sorgen für Lächeln auf dem Ultraschall

Das erste Lächeln: Ein Kind im Mutterleib, nachdem es Karotten geschmeckt hat.
Foto: FETAP Study, dpa

Eine neue Studie zeigt: Föten „lächeln“ schon im Mutterleib, wenn die Mutter das Richtige isst. Forscher haben dafür Ultraschallaufnahmen von 100 Schwangeren ausgewertet.

Was gibt es Gefühligeres für Väter und Mütter als das erste Lächeln ihres Babys? Tatsächlich beginnen die Kleinen schon im Mutterleib zu „lächeln“. Sie trainieren so ihre Mimik, behaupten Experten. Von einem echten Lächeln zu sprechen, ist zu diesem Zeitpunkt zwar ein wenig übertrieben, denn selbst das sogenannte „Engelslächeln“ nach der Geburt ist ja auch noch eher eine unbewusste Handlung, die durch Streicheln oder sanfte Berührungen ausgelöst wird. In jedem Fall aber sind selbst Föten im Mutterleib schon in der Lage auszudrücken, was ihnen ihnen schmeckt und was nicht.

Studie: Schon im Mutterleib reagieren Babys auf Nahrung der Mutter

Das ist nun bewiesen. Einer neuen Studie zufolge reagieren sie positiv oder negativ auf bestimmte Lebensmittel. Das berichten Wissenschaftler der englischen Universität Durham jetzt in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Sie werteten für ihre Studie Ultraschallaufnahmen von 100 Schwangeren aus. Föten zeigten demnach ein lächelndes Gesicht, wenn ihre Mütter zuvor Karotten gegessen hatten – Kohl dagegen brachte sie zum Weinen.

Geschmack wohl beim Einatmen und Schlucken von Fruchtwasser ausgebildet

Dass Babys mit Abneigung auf Kohlgeschmack reagieren, was man übrigens auch im beginnenden Opa-Alter noch verstehen kann, war nach Angaben der Forscher bekannt. Es sei nun aber zum ersten Mal nachgewiesen worden, dass schon die Kleinen im Mutterleib unterschiedlich auf Gerüche und Geschmäcker reagieren.

Die Forscher vermuten, dass die Föten Geschmack entwickeln, wenn sie im Mutterleib Fruchtwasser einatmen und schlucken. Ähnlich wie bei den in den 80er Jahren beliebten Häschenwitzen könnte also ein unausgesprochener „Gedanke“ eines Babys die Frage sein: Mama, haddu Möhrchen?

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

26.09.2022

Kann ein Baby kurz nach der Geburt schon lächeln? Wie kann es das dann schon vorher?