Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort heute - Handlung, Kritik, Darsteller: So wird "Tyrannenmord" aus Hamburg

Hamburg-Tatort
20.03.2022

Tatort heute - Handlung, Kritik, Darsteller: So wird "Tyrannenmord"

Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring), Felix Wacker (Arash Marandi): Szene aus dem Tatort heute aus Hamburg ("Tyrannenmord").
Foto: Marc Meyerbroeker, NDR

Im Tatort heute aus Hamburg ermitteln Falke und Grosz in einem Elite-Internat, aus dem der Sohn eines südamerikanischen Diktators verschwunden ist. Lohnt sich "Tyrannenmord"?

  • "Tyrannenmord" heißt der Tatort heute aus Hamburg, der am Sonntagabend (20.03.2022, 20.15 Uhr) im Ersten läuft.
  • Der 17-jährige Juan ist aus einem Nobelinternat verschwunden. Brisant für Falke und Grosz: Der Vater des Jugendlichen ist Diktator eines südamerikanischen Landes - und wird in Kürze zu einem Staatsbesuch in Deutschland erwartet.
  • In unserem Schnellcheck bekommen Sie alle Infos zum Tatort heute: Kommissare, Darsteller, Handlung, Kritik und Mediathek.

Handlung: Der Hamburg-Tatort heute am Sonntag im Schnellcheck

Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) werden unter strikter Diskretion mit einer heiklen Aufgabe betraut: Der 17-jährige Juan Mendez (Riccardo Campione) ist aus einem feinen Internat verschwunden, in dem Prominenz und Eliten aus Wirtschaft und Politik ihre Kinder erziehen lassen. Juans Vater ist Despot eines autoritär regierten Landes in Südamerika und soll in Kürze zu einem Staatsbesuch nach Deutschland kommen. Falke und Grosz sollen klären, ob der Junge "nur betrunken in einer Kneipe" liegt - oder ob er entführt wurde.

Falke nimmt die Ermittlungen im Eliteinternat auf.
Foto: Marc Meyerbroeker, NDR

Kritik: Lohnt es sich, bei "Tatort: Tyrannenmord" heute einzuschalten?

Der Tatort heute aus Hamburg ist ein konventionell erzählter Krimi, was an sich nicht schlecht sein muss. Falke ermittelt auch gewohnt widerwillig, O-beinig und lederjackig in einem Nobelinternat. Das Ergebnis fällt leider ziemlich langweilig und uninspiriert aus, schreibt Daniel Wirsching in unserer Tatort-Kolumne. Die gesammelte Tatort-Kritik finden Sie in den Pressestimmen: "Künstlich und erfunden"

Falke wie man ihn kennt: breitbeinig, schroff, schlecht gelaunt und leicht genervt.
Foto: Marc Meyerbroeker, NDR

Schauspieler: Das sind die Darsteller im Hamburg-Tatort heute

  • Thorsten Falke: Wotan Wilke Möhring
  • Julia Grosz: Franziska Weisz
  • Carlos: José Barros
  • Felix Wacker: Arash Marandi
  • Hanna: Valerie Stoll
  • August Finkenberger: Anselm Ferdinand Bresgott
  • Marie Bergson: Katarina Gaub
  • Andreas Bergson: Christian Erdmann
  • Juan Mendez: Riccardo Campione
  • Annamaria Mendez: Alexandra von Schwerin

Tatort heute: Live-Stream und ganze Folgen in der ARD-Mediathek

Das Erste zeigt den Tatort heute wie alle Folgen parallel zur TV-Ausstrahlung am Sonntag auch als Live-Stream in der ARD-Mediathek (zur Mediathek). Die Krimis sind dort im Anschluss sechs Monate lang abrufbar - aus Jugendschutzgründen allerdings nur zwischen 20 und 6 Uhr.

Tatort Kommissare: Falke und Grosz sind die Ermittler in Hamburg

Hauptkommissar Thorsten Falke ist ein echter "Straßenbulle". Er kennt Hamburg, er kennt die Menschen. Er ermittelt pragmatisch, ist impulsiv und geradeheraus - was ihm oft Probleme mit Anwälten oder Vorgesetzten beschert. Falke ist Single, hat sich bewusst gegen eine Familie entschieden. Aus einer Affäre mit einer verheirateten Frau hat er aber einen heranwachsenden Sohn, der jedoch nicht weiß, wer sein Vater ist.

Falke arbeitet zunächst beim LKA Hamburg, wechselt später aber zur Bundespolizei. 2016 trifft er bei Ermittlungen auf die junge Polizeioberkommissarin Julia Grosz, die nach einem traumatischen Auslandseinsatz in Afghanistan am Flughafen Hannover stationiert ist. Seither arbeiten beide zusammen - anfangs professionell, aber distanziert. Mit der Zeit wachsen die beiden aber zusammen.

Der Tatort lockt Sonntag für Sonntag Millionen vor den Fernseher. Aber wer ermittelt eigentlich wo? Diese  Kommissare bzw. Teams sind derzeit im TV-Einsatz.
23 Bilder
Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?
Foto: Marcus Glahn, MDR/MadeFor

Pressestimmen: Die Kritik zu den letzten Tatort-Fällen aus Hamburg

Sendetermine: Das sind die kommenden Tatort-Folgen am Sonntag

Tatort-Fans dürfen sich in 2022 auf zahlreiche Highlights und Einschnitte einstellen: Meret Becker ermittelt zum letzten Mal in Berlin, das populäre Münster-Team wird 20 und das Kölner Duo 25. Der NDR tüftelt an einem neuen Tatort mit Til Schweiger, der Weimar-Tatort pausiert. Was Zuschauer 2022 im Tatort sonst noch erwartet, lesen Sie hier.

  • 20. März: "Tatort: Tyrannenmord" (Hamburg)
  • 27. März: "Tatort: Hubertys Rache" (Köln)
  • 03. April: "Tatort: Alles was Recht ist" (Wien)
  • 10. April: "Tatort: Borowski und der Schatten des Mondes" (Kiel)
  • 17. April: "Tatort: National feminin" (Wdh., Göttingen)
  • 18. April: "Tatort: Finsternis" (Frankfurt)