Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Putin erkennt Cherson und Saporischschja als unabhängige Staaten an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Tatort-Kritik gestern zu Tyrannenmord aus Hamburg: "Künstlich"

Pressestimmen
21.03.2022

Tatort-Kritik zu "Tyrannenmord" aus Hamburg: "Künstlich und erfunden"

Torsten Falke (Wotan Wilke Möhring): Die Tatort-Kritik zu "Tyrannenmord" aus Hamburg fällt durchwachsen aus.
Foto: Marc Meyerbroeker, NDR

Die Tatort-Kritik für "Tyrannenmord" aus Hamburg fällt durchwachsen aus. Das liegt vor allem an der konstruierten Story, in der Falke und Grosz ermitteln. Die Pressestimmen zum Tatort gestern.

Wenn Thorsten Falke (Wotan Wilke Möhring) und Julia Grosz (Franziska Weisz) in Hamburg ermitteln, kommt in der Regel ein solider, klassischer Krimi dabei heraus. Der Tatort gestern macht da keine Ausnahme: Der 17-jährige Juan ist aus einem Nobelinternat verschwunden. Der Vater des Jugendlichen ist Diktator eines südamerikanischen Landes - und wird in Kürze zu einem Staatsbesuch in Deutschland erwartet.

Breitbeinig, schlecht gelaunt und genervt wie immer bewegt sich Falke bis zur Aufklärung seines zunächst undurchschaubaren Falls. In den Pressestimmen schneidet der Hamburg-Tatort dennoch nicht besonders gut ab, was vor allem an der konstruierten Story liegt. Die Tatort-Kritik zu "Tyrannenmord".

Kritik zum Hamburg-Tatort gestern: "Nicht ganz ausgegoren"

Nach starkem Anfang werden die Schöpfer dieses Polit-Tatorts ihrem anspruchsvollen Thema leider nicht ganz gerecht. Der Spiegel

Das Thema ist durchaus aktuell, doch leider wirkt an diesem Fall fast alles künstlich und erfunden. Stern

Parallelen zur politischen Realität lassen einen teilweise schaudern. Plot und Besetzung sind dennoch nicht ganz ausgegoren. Abendzeitung

Sehr klassisch inszeniert, aber gut gespielt, inhaltlich prima und irre relevant. Rheinische Post

Thorsten Falke befragt Bodyguard Carlos ( José Barros): Szene aus dem Tatort gestern aus Hamburg (" Tyrannenmord"). Marc Meyerbroeker, NDR  

Tatort-Kritik zu "Tyrannenmord": "Versuppt im Gefühlsduseligem"

Könnte eine gute Geschichte sein, versuppt aber im Gefühlsduseligem. taz

Der Fall ist spannend und hält einige Wendungen bereit und der Handlungsverlauf wirft interessante soziale und politische Fragen auf, wie es oft beim Tatort aus Norddeutschland der Fall ist. kino.de

Insgesamt entwickelt sich dieser Tatort zu einem recht konventionellen Krimi mit wechselnden Verdächtigen. Der Titel "Tyrannenmord" hatte mehr versprochen. Berliner Zeitung

Der Tatort, gewohnt ehrgeizig, hat sich wieder viel vorgenommen. Neue Zürcher Zeitung

Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo? Tatort-Kommissare: Wer ermittelt wo?  

Tatort-Bewertung: "Tyrannenmord" kommt über solides Mittelmaß nicht hinaus

Ein Sonntagskrimi, den man sich anschauen kann, auch oder gerade weil die dräuenden Fragen nach der Rechtmäßigkeit, besser Sinnhaftigkeit eines Tyrannenmordes, offen bleiben. Der Tagesspiegel

Keine besonders gute Idee, eine ernst gemeinte Geschichte anhand von Karikaturen zu erzählen. Oder war es am Ende etwa doch eine Politsatire? ntv

Viele Durchschnittsfälle musste der Ermittler mit seinen verschiedenen Kolleginnen abarbeiten, und auch diese Folge von Christoph Stark kommt über solides Mittelmaß nicht hinaus, was nicht daran liegt, dass sie konventionell als Whodunit erzählt ist. Süddeutsche Zeitung