Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
USA: Hätten kein Problem mit Lieferung deutscher Kampfpanzer an die Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. The Voice of Germany 2022: Peter Maffay - Größe, Lieder, Stiftung, Porträt, 4.11.22

ProSieben
04.11.2022

The Voice of Germany 2022: Peter Maffay hat eine Stiftung mit "Tabaluga-Häusern" - ein Porträt

Peter Maffay (72) freut sich darauf, Talenten bei der Castingshow "The Voice of Germany" eine Hilfestellung zu geben. Hier im Porträt erfahren Sie mehr zu ihm.
Foto: Christoph Soeder, dpa

Dieses Mal sitzt die Musiklegende Peter Maffay als Teil der "The Voice of Germany"-Jury auf dem roten Stuhl. Bei uns erfahren Sie alles über seine Größe, Lieder und Stiftung im Porträt.

Die Musik-Castingshow "The Voice of Germany" ist im August in die 12. Staffel gegangen. Wie immer sind einige hochkarätige Musiker Teil der Jury. Dieses Mal ist eine echte deutsche Musik-Legende mit am Start: Peter Maffay nimmt auf dem roten Jury-Stuhl neben Stefanie Kloß, Mark Forster und Rea Garvey Platz.

Wir stellen Ihnen den Star im Porträt vor. Hier erfahren Sie alles zu seinen Liedern, seiner Stiftung und auch darüber, wie groß der Rocker wirklich ist.

"The Voice of Germany"-Juror Peter Maffay: Eine echte Größe im deutschen Musikgeschäft

Der mittlerweile 73-jährige Musiker ist den Deutschen generationenübergreifend bekannt. Das hat er seinem Erfolg zu verdanken, den er bereits seit über 40 Jahren auf deutschen Bühnen hat. Angefangen hat der Erfolg seiner Rock-Karriere mit seinem ersten Nummer eins Album, dass der eigentlich aus Rumänien stammende Sänger im Jahr 1979 aufnahm.

Video: wetter.com

Dabei ist Peter Maffay schon deutlich länger als Musiker unterwegs. Erste Erfahrungen sammelte er mit seiner Rock-Band "The Beat Boys". Als Solokünstler fing Maffay allerdingd erst einmal als Schlagersänger an und fand damit großen Erfolg. Doch der Rockmusik konnte er nicht lange fernbleiben und der Erfolg gibt ihm Recht.

Der Rockmusiker hat sich zu einer wahren Größe der deutschen Rockszene hochgearbeitet - und das trotz seiner Szene-untypischen Körpergröße. Für einen Rockstar ist Peter Maffay mit seinen 1,68 überraschend klein. Doch falls ihm etwas durch seine körperliche Größe fehlen sollte, so macht er das mit seinem Talent und seiner harten Arbeit ohne Probleme wieder wett. Für seine Fans dürfte das ohnehin keine Rolle spielen: Für sie ist er so oder so der Größte.

Die erfolgreichsten Lieder des "The Voice of Germany"-Neuzugangs Peter Maffay

Jeder kennt mindestens einen Song von Peter Maffay, ob es ihm bewusst ist oder nicht. Das liegt daran, dass der Sänger seit fast vier Jahrzehnten in den deutschen Radios gespielt wird. Seinen ersten Erfolg hatte der Rockmusiker dabei mit einem überraschend ruhigen Song, der Ballade "Du". Auch seine weiteren Hits hatten ähnlich unverdächtig klingende Titel, ganz für das Radiopublikum der 70er und 80er Jahre geeignet. Doch seine Texte waren mitunter Skandalverdächtig.

Lesen Sie dazu auch

Maffays Song "Und es war Sommer" löste tatsächlich einen kleinen Skandal aus. Die Songzeilen „Ich war 16 und sie 31/Und über Liebe wusste ich nicht viel/Sie wusste alles und sie ließ mich spüren/Ich war kein Kind mehr" sorgten dafür, dass sich diverse Radiostationen weigerten, den Song zu spielen.

Gänzlich anders und unverdächtig dagegen ist sein Lied "Nessaja", in dem es um den Drachen Tabaluga geht. Eine ganze Generation von Kindern ist mit der Zeichentrickserie zu Tabaluga und mit den dazugehörigen Liedern von Peter Maffay großgeworden.

Peter Maffay im Porträt: Die Stiftung des Musikers

Im Jahr 2000 wurde die Peter-Maffay-Stiftung gegründet. Ziel der Stiftung ist es, Kindern, Jugendlichen und Familien einen Ort zu bieten, an dem sie sich erholen können. Die Einrichtungen der Stiftung werden "Tabaluga-Häuser" genannt. Seit ihrer Gründung sind viele neue Örtlichkeiten hinzugekommen. Darunter beispielsweise die älteste Jugendherberge Bayerns, die Peter Maffay für seine Stiftung kaufen konnte.

Den Beteiligten liegen dabei die verschiedenen Räumlichkeiten sehr am Herzen. Das Angebot wurde ausgeweitet und umfasst nun auch Erholungsgebiete in Rumänien, dem Heimatland Peter Maffays. In einem Interview gibt der Gründer der Stiftung jedoch an, dass es für ihn keine "wichtigste" Einrichtung gibt, da jede Einrichtung andere Bedürfnisse erfüllt.