Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Todestag: Ohne die Queen ist Schloss Windsor nicht mehr das, was es war

Todestag
08.09.2023

Ohne die Queen ist Schloss Windsor nicht mehr das, was es war

Windsor Castle: Die letzte Ruhestätte der Queen, die am 8. September 2022 gestorben war.
Foto: Susanne Ebner

Auf Schloss Windsor lebte Königin Elizabeth II. und hier wurde sie begraben. Ein Jahr nach ihrem Tod kommen viele Menschen in das Städtchen, um ihr zu gedenken.

Vor rund einem Jahr entstand „The Queue“. So wurde die Schlange in London genannt, die geschätzt mal sieben und auch mal weit mehr als zehn Kilometer lang war, und zum Sarg von Königin Elizabeth II. führte. Dort standen Briten stundenlang an, um sich in Westminster Hall von ihr zu verabschieden. Am 8. September 2022 starb die Queen – ein Jahr nach ihrem Ableben reisen viele Menschen nun zu ihrem Grab in der St George's Chapel auf Schloss Windsor in dem gleichnamigen Städtchen, etwa eine Autostunde von London entfernt.

„Es war immer viel los, aber seit letztem Jahr ist es hier oft wirklich voll, und ich glaube nicht, dass sich das bald ändern wird“, erzählt Janet White, eine Aufseherin in der Kirche an diesem regnerischen Septembertag. Besucher erreichen das Grab in einer Seitenkapelle, indem sie das Gotteshaus im Inneren einmal umrunden. Eine Frau, die aus den englischen Midlands angereist ist, wirkt sichtlich gerührt. „Ich habe Gänsehaut“, sagt sie. Wie sie hatten Millionen Menschen im Vereinigten Königreich und weltweit die emotionale Beerdigung der Monarchin live im Fernsehen verfolgt.

Ein Feuer zerstörte den Nordost-Flügel von Schloss Windsor

Was Schloss Windsor und der Windsor Great Park für die Queen bedeuteten, erfahren Besucher bei einer Führung. „Hier verbrachte sie ihre Kindheit, hier verweilte sie während des Zweiten Weltkrieges und hier zog sie nach ihrer Hochzeit ihre eigene Familie groß“, erklärt ein Audioguide den Gästen. Zu ihnen zählen auch Rafael und Pamela Rech aus Brasilien. Sie zogen einen Besuch auf Schloss Windsor einer Führung durch den Buckingham-Palast vor. „Es wirkt auf uns viel interessanter und schöner“, sagt der 42-Jährige. Eine Ansicht, die die Queen offensichtlich teilte.

Während die privaten Räume der königlichen Familie nicht zugänglich sind, offenbart ein Rundgang durch den repräsentativen Teil des Schlosses dessen bewegte, rund 1000-jährige Geschichte. In der St George's Hall werden Besucher an ein Unglück erinnert, welches sich am 20. November 1992 ereignete. An jenem Tag im sogenannten „Annus horribilis“, dem schrecklichen Jahr, in welchem drei königliche Ehen in die Brüche gingen, zerstörte ein Feuer den Nordost-Flügel des Schlosses. Die Queen begutachtete den Schaden damals persönlich, gekleidet in Regenmantel und Gummistiefeln.

Rafael und Pamela Rech aus Brasilien besuchen Schloss Windsor.
Foto: Susanne Ebner

Die Queen hielt sich regelmäßig auf Schloss Windsor auf

Ohne die Monarchin, so sagen Mitarbeiter auf dem Schloss, sei es nicht mehr so, wie es einmal war. Schließlich hielt sie sich, anders als Charles III., regelmäßig dort auf. Nach dem Tod von Elizabeth II. arbeiten auf dem Anwesen deutlich weniger Menschen als früher. Weil große Empfänge nun seltener stattfinden, kann die Schlossküche häufiger im Rahmen einer Führung besucht werden. Jener Ort, an dem Köche einst Gerichte für die Queen zubereiteten, ist laut dem Palast die „älteste funktionierende Küche des Landes“.

Lesen Sie dazu auch

Die Erinnerung an die Monarchin, sie sind auch jenseits des Schlosses noch frisch. Fast jeder in Windsor, so scheint es, kann eine Geschichte erzählen. „Wir sahen sie häufig im großen Park von Windsor Castle reiten. Nicht mehr in ihren Neunzigern, aber auf jeden Fall in ihren Achtzigern. Sie war für uns sehr präsent“, sagt die 62-jährige Min Ward, die nur wenige Minuten vom Schloss entfernt wohnt. „Und wir wussten, wann sie zu Hause war.“ War sie anwesend, wurde auf Schloss Windsor ihre Flagge gehisst.

Junge Erwachsene stehen der Monarchie kritisch gegenüber

Im Umkehrschluss wüssten sie nun auch, dass Charles III. nur selten hier sei. Verübeln würden sie ihm das nicht, scherzt ein Bewohner, schließlich seien hier durch den nur wenige Kilometer entfernten Flughafen Heathrow ständig Flugzeuge zu hören. Über den King reden die Bewohner respektvoll. Schließlich bringt das Schloss viele Touristen in das Städtchen und sichert den Menschen damit auch in Zeiten gestiegener Inflation und hoher Lebenshaltungskosten einen gewissen Wohlstand.

Dabei ist die allgemeine Krise des Landes auch in Windsor sichtbar, etwa wenn vor einem Museum unweit des Schlosses Wohnsitzlose auf Kartons nächtigen. Menschen in Windsor machen auch darauf aufmerksam, dass es für Charles III. schwerer wird, die jüngere Generation zu erreichen. Schließlich stehen Umfragen zufolge gerade junge Erwachsene im Alter zwischen 18 und 24 Jahren dem Königshaus überwiegend kritisch gegenüber.

Im März brachten einige ihren Protest auch auf Schloss Windsor zum Ausdruck. Ein queeres Paar legte sich während einer Führung in ein Bett, das um das Jahr 1670 für König Charles II. gefertigt wurde. Dort aßen sie dann Junkfood und blätterten in Prinz Harrys Autobiografie „Spare“ (deutsch: „Reserve“). Das Paar war Teil der Jugendbewegung „No More Royals”, welche sich für ein Ende der Monarchie einsetzt und stattdessen ein gewähltes Staatsoberhaupt fordert. Elizabeth II. wäre sicher „not amused” gewesen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.