Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Selenskyj begrüßt Bundestagsentscheidung zu Holodomor
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV
  4. Jörg Knör bei Promi Big Brother 2022: Komiker, Stimmenimitator, Inge Meysel, Bohlen, Familie, Porträt

TV
30.11.2022

Jörg Knör bei "Promi Big Brother" 2022: Komiker der alten Schule

Jörg Knör ist Kandidat bei "Promi Big Brother" 2022.
Foto: Nadine Rupp / Sat.1

Parodist und Stimmenimitator Jörg Knör will nicht so recht ins Profil der Kandidaten von "Promi Big Brother" 2022 passen. Wir stellen den unterhaltsamen Comedian im Porträt für sie vor.

Sat.1 hat die Kandidatinnen und Kandidaten von "Promi Big Brother" 2022 nun zusammen in einem Haus zusammengefercht. Mit dem Komiker, Parodisten und Stimmenimitator Jörg Knör präsentiert der Privatsender einen eher ungewöhnlichen Kandidaten, der sich vom restlichen Kabinett der schillernden C-Prominenz doch einigermaßen absetzt.

Der 63-Jährige zählt mit Jörg Dahlmann zu den ältesten Kandidaten, die bei den Sendeterminen von "Promi Big Brother" 2022 zu sehen sind. Er hatte außerdem bisher mit der Trash-, Casting- und Realityshow-Welt wenig bis nichts am Hut. Der gebürtige Wuppertaler ist ein Komiker und Entertainer der alten Schule, dazu völlig skandalfrei.

Bekanntheitsgrad erlangte er vor allem als Stimmenimitator von Prominenten wie Karl Lagerfeld, Udo Lindenberg oder auch Dieter Bohlen. Seine Parodien von Inge Meysel sind bis heute Kult. Doch wie fing die Karriere von Jörg Knör an, wie sieht sein Privatleben aus und was macht der Komiker heute?

Video: SAT.1

"Promi Big Brother" 2022: Jörg Knör im Steckbrief

  • Name: Jörg Knör
  • Beruf: Komiker und Parodist
  • Geburtstag: 17. Juli 1959
  • Sternzeichen: Krebs
  • Geburtsort: Wuppertal
  • Familienstand: verheiratet
  • Geschlecht: Männlich
  • Partnerin: Kerstin Goeritz
  • Haarfarbe: Schwarz-Grau
  • Augenfarbe: Blau

Karriere von Jörg Knör: Erste Bühnenerfahrung, eigene ZDF-Show und Bambi

Bereits im Alter von 15 Jahren stand Jörg Knör mit seiner Mutter zum ersten Mal in Rudi Carells Unterhaltungsshow "Am laufenden Band" auf der Bühne. Nur zwei Jahre später folgte ein Job als jüngster Fernsehansager des WDR. Ein wenig später ging es dann richtig steil bergauf. Bei einem Auftritt in der ARD-Nachwuchssendung "Talentschuppen" bekam Knör eine erste Bühne, sein Talent für Imitationen unter Beweis zu stellen. In der Folge flatterten jede Menge TV-Einladungen ins Haus, so trat Knör in den Kult-Shows der 90er Jahre auf, "Verstehen Sie Spaß?" oder "Der große Preis", die Älteren erinnern sich...

Jörg Knör und sein witziger Auftritt bei Bohlens "Supertalent"

Ein erster Ritterschlag folgte mit einer eigenen Sendung beim ZDF, die "Die Jörg Knör Show" hieß. Ein zweites Mal wurde dem Komiker im besten Bühnenalter dann 1998 eine besondere Ehre zuteil. Für seine Auftritte in "7 Tage, 7 Köpfe" wurde er mit einem Bambi ausgezeichnet.

Einen einzigen Ausflug in die Welt der Casting-Shows hat der Komiker 2013 unternommen, ausgerechnet zu Dieter Bohlens "Supertalent". Neben einem Blockflöten-Auftritt nutzte er gleich mal die Gelegenheit, den markanten Chefjuror und Sidekick Bruce Darnell zu parodieren. Er fiel durch, weil den Herrschaften das Flötenspiel-Talent "nur normal" vorkam. Auf die Frage, warum er nicht gleich bei der Imitation geblieben ist, antwortete der sympathische Komiker: "Aber das mache ich ja schon 35 Jahre."

Lesen Sie dazu auch

Mit Jörg Knör zieht also ein alter Hase des Unterhaltungsfernsehens bei "Promi Big Brother" 2022 ein. Mit seinen über 40 Jahren Bühnenerfahrung wird er den einen oder anderen Kandidaten in den Schatten stellen.

Jörg Knör und seine Kultrolle: Die Stimme von Inge Meysel

Bis heute wird Jörg Knör für seine Kultrolle gefeiert - die Stimme von Inge Meysel, einer verstorbenen deutschen Schauspielerin und Hörspielsprecherin.

Der Rheinischen Post erklärte der Bühnenkünstler über seine Fähigkeit Stimmen zu imitieren: "Es ist nur eine Rolle, man darf sich nicht zu der Person machen. Ich habe großen Spaß daran, mit Haut und Haar in die Person zu schlüpfen. Da bin ich wie ein Zauberer, der dem Publikum eine Illusion darbietet."

Jörg Knör hat einen Zwillingsbruder, der ihm zum Verwechseln ähnlich sieht

Was vielleicht einige nicht wissen, die Jörg Knör kennen: Er hat einen Zwillingsbruder. So ähnlich sich die beiden optisch sind, so unterschiedlich sind ihre beiden Lebensläufe. Jens Knör leitet eine Eventagentur und ist dem Rampenlicht, anders als sein Bruder, eher weniger zugetan.

Jörg Knör und sein Privatleben: Ehefrau und Kinder

Seit 2014 ist Jörg Knör mit seiner Frau Kerstin Goeritz verheiratet. Aus zwei früheren Ehen hat er insgesamt zwei Töchter, eine Stieftochter und einen Sohn: Luisa, Clara, Stella und Liam. Die Kinder werden weder ins Rampenlicht gezerrt noch von der Öffentlichkeit ferngehalten. Tochter Luisa hat ihrem Papa daher sogar mal ganz selbstbewusst die Show gestohlen, wie Knör der Bild-Zeitung gestand: "Sie hat mich zur TV-Show 'Promi Shopping Queen' begleitet und Guido Maria Kretschmer mehr begeistert als ich."

"Comeback des Lebens" heißt Jörg Knörs aktuelles Bühnenprogramm

Das neueste Programm von Jörg Knör heißt nicht umsonst "Comeback des Lebens". Mit Gesangseinlagen, Sketchen und natürlich Parodien möchte der 63-Jährige nach dem pandemiebedingten Lockdown, der ihn wie all die anderen Bühnenkünstler hart getroffen hat, auf ein kleines bisschen Normalität einstimmen. Auch neue Rollen wie die von Gesundheitsminister Karl Lauterbach soll er im Gepäck haben.

Einen besonderen Traum hat der Komiker allerdings noch, den er der Rheinischen Post verriet: "Ich möchte total gerne mal mein Programm in den Niederlanden zeigen." Holländisch spreche er ja schon. Vielleicht zappen ja ein paar unserer Nachbarn bei "Promi Big Brother" 2022 rein.