Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Streitkräfte sollen zusätzliche 15.000 Soldaten aus der Ukraine ausbilden
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV
  4. Markus Mörl im Dschungelcamp 2023: Von Handysucht und Nervenkrankheit erlöst

Reality-TV
30.01.2023

Markus Mörl ist nicht mehr im Dschungelcamp 2023

Markus Mörl war in der 16. Staffel von "Ich bin ein Star - holt mich hier raus!" dabei.
Foto: RTL

Markus Mörl stand vor mehr als 40 Jahren an der Spitze der deutschen Charts. Nun war er im Dschungelcamp. Von seiner Handysucht hat sich der Sänger ebenso befreien lassen wie von einer Nervenkrankheit.

Dank seines einstigen Nummer-eins-Hits fehlt Markus Mörl auf keiner 80er-Jahre-Party. Ob der Titel "Ich will Spaß" auch für seine Teilnahme beim Dschungelcamp 2023 gilt?

40 Jahre nach seiner musikalischen Hochzeit wagte sich der Blondschopf, der auf der Bühne als Markus oder Markus M auftritt, in den australischen Urwald und in die gut zwei Wochen lang täglich laufende RTL-Show, in der schon für manchen Promi der Spaß schnell ein Ende hatte – klar zu vernehmen an dem Ausruf: "Ich bin ein Star – holt mich hier raus!" Nun ist für ihn die Show allerings vorbei.

Immerhin hatte der Neue-Deutsche-Welle-Star, der die Rolle des "Camp-Papa" übernehmen wollte in Down Under seinen starken Rückhalt an seiner Seite. Ehefrau und Managerin Yvonne König begleitete Mörl und hat im Luxushotel mitgefiebert, wenn sich der 63-Jährige den Prüfungen stellen oder im Camp womöglich den anderen Dschungelcamp-Kandidaten erwehren musste – denn Zoff am Lagerfeuer gehört seit 16 Staffeln ebenso zum festen Bestandteil des Formats wie leckerste Mahlzeiten aus Kakerlaken, Kamel-Penis oder Känguru-Hoden. Aber immerhin gibt es eine nette Dschungel-Gage als Entschädigung.

Video: dpa

Markus Mörl von Handysucht befreit: "Wirklich eine richtige Sensation"

Für den Aufenthalt fern der Zivilisation sollte Mörl seit 2019 bestens gerüstet gewesen sein. Damals ließ er sich ganz öffentlichkeitswirksam von seiner Handy-Sucht befreien - von TV-Hypnotiseur Pharo alias Martin Bolze. "Die Hypnose von Pharo, die hält immer noch an. Ich nehme das Handy kaum noch mit und vermisse das auch kaum noch", schrieb er wenige Tage später natürlich via Handy an RTL: "Wenn das jetzt wirklich so bleiben würde, wäre das jetzt wirklich eine richtige Sensation."

Doch Mörl hatte längst nicht immer nur Spaß in seinem Leben. Weitaus ernster war seine Trigeminus-Neuralgie. Diese Nervenkrankheit ruft immer wieder stechende Schmerzen im Gesicht hervor. "Immer, wenn ich mich aufgeregt habe, auch in der angenehmen Aufregung vor einem Auftritt, kamen diese Schmerzen wieder", verriet Mörl einst RTL. Teilweise habe er befürchtet, aufgrund der Erkrankung gar nicht mehr auftreten zu können. Zum Glück brachte eine Operation Besserung.

Markus Mörl im Dschungelcamp: Nicht nur als Solo-Sänger erfolgreich

Vor Beginn seiner Bühnenkarriere studierte Mörl Jura in Berlin, brach den Versuch jedoch ab. Nach seinen ersten Erfolgen nahm er in Frankfurt am Main Ende der 80er Jahre ein Studium der Betriebswirtschaftslehre auf, arbeitete anschließend als Geschäftsführer eines New-Media-Unternehmens und Chefredakteur der Personal-Fachzeitschrift "SesselWechsel".

Lesen Sie dazu auch

Musikalisch gelang dem am 27. August 1959 im hessischen Bad Camberg geborenen Mörl der Durchbruch im Jahr 1982 mit dem schon erwähnten Gute-Laune-Lied "Ich will Spaß". Der Song schaffte es bis auf Platz eins der deutschen Single-Charts und hielt sich insgesamt 24 Wochen in dem Ranking. Mit "Kleine Taschenlampe brenn'" enterte er erneut die Top 10, "Schön sind wir sowieso" kletterte bis auf Platz 39.

1982 drehte Mörl, aus dessen früherer Beziehung mit Martina Sohn Hannes hervorging, an der Seite von Nena den Kinofilm "Gib Gas – Ich will Spaß", in dem er ebenfalls die Taschenlampe besang. Danach versuchte er sich gemeinsam mit dem Briten Mark Jefferis als Pop-Duo "T.X.T.", sang auf Englisch. Die Singles "Girl's Got a Brand New Toy" und "Cold As Ice" kamen nicht nur in Deutschland gut an. Als Solosänger tauchte er letztmals 1992 in den Charts auf – mit dem Lied "1000 Kerzen werden brennen".

Markus Mörl heiratete seine Managerin Yvonne live im TV - auf einem Schiff

Dafür entdeckte er mehrere Reality-TV-Formate für sich. 2014 nahm Mörl gemeinsam mit den NDW-Kollegen Hubert Kah, Fräulein Menke und Peter Hubert am "Promi-Dinner" teil, bei "Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare" belegte Mörl an der Seite seiner Partnerin Yvonne König Platz vier.

Sein persönlicher Höhepunkt der bisherigen Reality-TV-Karriere folgte aber am 11. Juli 2020, als sich das Paar live auf RTL 2 das Ja-Wort gab – auf der "Rhein Star". Hintergrund des TV-Events soll die Corona-Pandemie gewesen sein.

"Durch Corona können wir leider nicht mit den Menschen feiern, die wir gerne dabei gehabt hätten. Darum haben wir uns dazu entschieden, möglichst viele Fans und Freunde an unserer Hochzeit teilhaben zu lassen", erklärte König damals dem Portal schlager.de. Das Paar kennt sich seit 2008, bis zum großen Tag sollen beide "mehr als sieben Heiratsanträge" ausgetauscht haben.

Markus Mörl widmet aktuelle Single "Herzschlag" seiner Frau

Seiner Frau ist auch Mörls aktueller Song gewidmet. In "Herzschlag" aus seinem Album "Das Leben liebt mich und ich liebe das Leben" heißt es unter anderem: "Ich liebe das Leben, das Leben mit dir. Komm' lass' mich dein Herzschlag sein."

Vom 13. bis 29. Januar 2023 hoffte Mörl, dass die Herzen der RTL-Zuschauer für ihn schlagen - dem war wohl nicht so.  Auch er dürfte gespannt gewesen sein, wie das neue Moderatoren-Duo harmoniert, denn neben der seit Staffel eins präsenten Sonja Zietlow gibt Jan Köppen als Nachfolger von Daniel Hartwich sein Dschungelcamp-Debüt. Auch auf ihn richten sich die Augen der Zuschauer während der aktuellen Übertragung im TV oder Stream besonders genau.