Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato-Chef Stoltenberg: Ukraine ist bereit für die Gegenoffensive
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. TV
  4. Martin Semmelrogge: Schauspiel-Star schafft es nicht ins Dschungelcamp

Reality-TV
17.01.2023

"Dschungelcamp" 2023: Martin Semmelrogge ist raus, bevor er drin war

Martin Semmelrogge wäre wohl der bekannteste Kandidat beim Dschungelcamp 2023 - wenn er denn dabei sein hätte können. Aufgrund von Problemen bei der Einreise geht dies nun leider nicht.

Mit Martin Semmelrogge wagt sich bereits das zweite Mitglied der Schauspieler-Familie ins Dschungelcamp von RTL - zumindest war es so geplant. Sein Sohn Dustin war 2004 bei der Premieren-Staffel von "Ich bin ein Star – holt mich hier raus!" am Start und auch der allererste Kandidat, der die Hängematte wieder gegen das Hotelbett eintauschte. Nach nur drei Tagen schied er freiwillig aus.

Auch diesmal lief es suboptimal - jetzt ist es offiziell: Martin Semmelrogge wird nicht ins Dschungelcamp 2023 ziehen. Dabei wäre der 67-Jährige der älteste der zwölf Kandidaten gewesen, die vom 13. bis zum 29. Januar um die Nachfolge von Filip Pavlovic wetteifern.

Martin Semmelrogge: Bekannt aus "Das Boot" und "Schindlers Liste"

Laut RTL ist der gebürtige Schwabe mit der unverkennbaren Stimme "einer der bekanntesten und beliebtesten deutschen Schauspieler". Semmelrogges Paraderolle war sicher die des 2. Wachoffiziers an Bord von U 96 in "Das Boot", dem Meisterwerk des vor wenigen Monaten verstorbenen Wolfgang Petersen über die Besatzung eines deutschen U-Boots während des Zweiten Weltkriegs.

Video: dpa

International bekannt wurde er auch als SS-Offizier im Hollywood-Film "Schindlers Liste" von Steven Spielberg. Daneben war Semmelrogge in dutzenden Filmen in Kino und TV zu sehen, stand seit Anfang der 1970er Jahre auch für diverse Serien vor der Kamera. Ein kleiner Einblick in seine Schauspieler-Vita: "Tatort", "Der Alte", "Großstadtrevier", "Die Straßen von Berlin", "Polizeiruf 110", "Gute Zeiten, schlechte Zeiten". Oftmals mimte er Kriminelle oder Bösewichte. 

Außerdem sprach Semmelrogge diverse Hörbücher und Hörspiele ein, agierte als Synchronsprecher für Animations- oder Zeichentrickfilme sowie Computerspiele. Auch im Film "Gib Gas – Ich will Spaß" mit seinem Mitcamper Markus Mörl in der Hauptrolle war er zu hören. Seit 15 Jahren ist Semmelrogge zudem auf Theaterbühnen zu Hause – etwa beim Piraten-Open-Air oder bei den Karl-May-Festspielen.

Martin Semmelrogge im Dschungelcamp: Mit Ehefrau kurz vor ihrem Tod im "Sommerhaus der Stars"

Zur Welt kam Semmelrogge am 8. Dezember 1955 in Bad Boll im Landkreis Göppingen. Auch sein 1984 verstorbener Vater Willy Semmelrogge war im TV-Geschäft aktiv, als Schauspieler sowie als Regisseur. Sein Bruder Joachim Bernhard Semmelrogge tritt nur unter seinem Vornamen ebenfalls in deutschen Filmen und Serien auf, in "Das Boot" übernahm er die Rolle eines Fähnrichs, der zugleich "Zeuge Jehovas" ist.

Lesen Sie dazu auch

RTL beschreibt Semmelrogge als "Erzkomödiant und Tragiker zugleich". Doch ob ihm das im Dschungelcamp hilft? Die Übertragungen im TV oder Stream hätten es gezeigt, doch aufgrund seiner Einreiseprobleme nach Australien werden wir es wenigstens dieses Jahr nicht erfahren. Das neue Moderatoren-Duo mit der alteingesessenen Sonja Zietlow und ihrem neuen Partner Jan Köppen, der auf Daniel Hartwich folgt, wäre aber sicher auch nicht vor einem so großen Namen wie Martin Semmelrogge zurückgeschreckt.

Wie es im Reality-TV zugeht, weiß Semmelrogge aber auch schon aus früheren Erfahrungen. So war er 2013 bei "Promi Big Brother" in Sat.1 dabei, verließ das Haus als Fünftplatzierter. Weniger erfolgreich verlief "Das Sommerhaus der Stars – Kampf der Promipaare" auf RTL, das für ihn und seine damalige Ehefrau Sonja Semmelrogge 2017 auf dem achten und letzten Platz endete.

Kurz nach der Show trennte sich das Paar, soll aber eng verbunden geblieben sein. Im Jahr 2018 starb Sonja an den Folgen einer Krebserkrankung. Damals hieß es in einem Statement: "Martin hat sie trotz seiner vielen beruflichen Reisen so gut wie möglich unterstützt."

Martin Semmelrogge plant dritte Hochzeit - in Kalifornien

Diese zweite Ehe – Semmelrogge war zuvor von 1985 bis 1991 mit Susanne verheiratet – blieb kinderlos. Semmelrogge hat neben dem schon erwähnten Sohn Dustin mit Tochter Joanna noch ein zweites erwachsenes Kind – beide haben verschiedene Mütter, sind ebenfalls Schauspieler.

Die neue Frau an der Seite des Beinahe-Dschungelcampers heißt Regine Prause, Anfang des Jahres 2022 verriet Semmelrogge der Bild, dass er sie wie seine zweite Frau Sonja im kalifornischen Ventura heiraten will. 

"Wir wollen sogar die gleiche Friedensrichterin nehmen, die uns damals getraut hat", erklärte er der Boulevardzeitung den besonderen Tribut: "Das Leben gibt einem nicht oft die Chance auf einen zweiten Versuch. Aller lieben und guten Dinge sind dann eben zwei." Als Lebensmittelpunkt des Paares gilt Mallorca.

Martin Semmelrogge: Geld- und Freiheitsstrafen sind mögliches Lagerfeuer-Thema

Prause wollte Semmelrogge auch mit nach Australien begleiten. Der TV-Star sah vorab gute Chancen auf mehr als nur den internen Familienrekord, denn: "Meine Vorfahren sind Affen – und die Affen kommen im Dschungel am besten klar." Wobei diese Abstammung ja auch alle Konkurrenten für sich reklamieren können.

Dass Semmelrogge ausgeschieden ist, könnte sich als Glücksfall für die anderen Camper herausstellen. Denn er hat den anderen eine jahrzehntelange Karriere im Rampenlicht voraus, was sich auch an seiner Dschungelcamp-Gage zeigt. Dabei unterliefen ihm jedoch auch diverse Fehltritte. So musste sich der Schauspiel-Star wegen Verkehrsdelikten, Ladendiebstählen und Drogenbesitzes vor Gericht verantworten – Geld- und Freiheitsstrafen waren die Folge.

Auch die hätten in dieser Dschungelcamp-Staffel durchaus zum Gesprächsthema werden können. Am Lagerfeuer kommt ja bekanntlich vieles auf den Tisch. Das wird auch Semmelrogge klar gewesen sein, als er seine Teilnahme zugesagt hat. Dazu wird es nun jedoch leider nicht kommen.