Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russische Attacken im Donbass dauern trotz Schnee und Kälte an
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Unwetter: Riesige Hagelkörner in Spanien: Kleines Mädchen erschlagen

Unwetter
01.09.2022

Riesige Hagelkörner in Spanien: Kleines Mädchen erschlagen

Ein Mann hält sich die Hände an den Kopf, als er die Schäden an seinem Auto nach einem Hagelsturm sieht.
Foto: Glòria Sánchez/EUROPA PRESS, dpa

Das Wetter hat in Katalonien verrückt gespielt - und gefährlich ist es auch. Eine Folge des Klimawandels?

Ein kleines Mädchen ist im Nordosten Spaniens von einem riesigen Hagelkorn erschlagen worden. "Es ist der erste mir bekannte Fall, dass ein Mensch in Spanien durch Hagel ums Leben gekommen ist", zitierte die Zeitung "La Vanguardia" Professor José Luis Sánchez, einen ausgewiesenen Experte für dieses Wetterphänomen von der Universität von León.

Die Eisklumpen, die einen Durchmesser von zehn Zentimetern und ein Gewicht von rund einem halben Kilogramm gehabt hätten, seien mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Kilometern pro Stunde aufgeschlagen. Eines dieser Geschosse traf die Zweijährige in dem Ort Bisbal d’Empordà in Katalonien am Kopf. Nach einer Nacht im Krankenhaus in Girona starb sie am Mittwoch an ihrer schweren Verletzung. Mehrere Medien hatten über den Fall berichtet.

"Historisches" Ereignis

Meteorologen bezeichneten die Größe der Hagelkörner als ein sehr seltenes und "historisches" Ereignis. Im Fernsehen waren reihenweise Autos mit eingeschlagenen Front- und Heckscheiben sowie verbeultem Blech zu sehen. Dachfenster waren zerstört und abgeschlagene Baumblätter lagen wie ein grüner Teppich auf den Straßen. Menschen retteten sich, wo immer sie Schutz fanden, einige krochen unter ihr Auto. Im Internet kursierten Videos von meterhohen Fontänen beim Einschlag der Eisklumpen in einen Swimmingpool.

Der Hagel habe sich in einer bis zu 20 Kilometer hohen vertikalen Wolke gebildet. Darin hätten starke aufsteigende Winde die Hagelkörner immer wieder nach oben getrieben, bis sie schließlich so groß wurden, dass sie durch ihr schieres Gewicht zur Erde stürzten.

Unklar blieb zunächst, ob solche extremen Hagelstürme eine Folge des Klimawandels sind. Der Leiter der Wettervorhersage des meteorologischen Dienstes Kataloniens, Santi Segalà, wies auf die extremen Temperaturen hin. "Nach einem Sommer mit anhaltender Hitze und sehr hohen Meerestemperaturen ist die Atmosphäre derart aufgeladen, dass jede kleine Störung einen solchen Sturm auslösen kann", zitierte ihn die Zeitung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.