Newsticker
40 Länder treffen sich zu Wiederaufbau-Konferenz für die Ukraine
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. US-Präsident: Joe Biden legt im Fernsehen eine Küchen-Beichte ab

Joe Biden legt im Fernsehen eine Küchen-Beichte ab

Glosse Von Andreas Frei
12.12.2021

Joe Biden plaudert über seine Frühstücksgewohnheiten und seine Bediensteten und will sagen: Ich bin einer wie du und ich. Das gelingt allerdings nicht ganz.

Er und sie im Haushalt – ganz schwieriges Thema. Wer macht was, ist die Arbeit gerecht verteilt, macht er überhaupt was, und wenn ja, wie groß ist hinterher das Trümmerfeld? Ohne diesen Konfliktherd wäre das Wort „Drama“ nie erfunden worden, es gäbe keine Versicherungen und auch keine Apokalypse.

Die Großkopferten dieser Welt entziehen sich alldem von Haus aus durch die Verpflichtung von vielköpfigem Küchen-, Garten- und Briefkastenleer-Personal. Joe und Jill Biden mussten sich nicht einmal darum kümmern, weil das Personal schon da war, als sie ins Weiße Haus einzogen – wo es von Bediensteten nur so wimmelt.

Was dem Präsidenten zumindest morgens gar nicht recht ist – behauptete er jedenfalls in der „Tonight Show“ des Fernsehkomikers Jimmy Fallon, in die er per Video zugeschaltet war. „Wir kommen aus der Mittelschicht“, hob er an, um dann zu sagen: „Wir sind es nicht gewohnt, bedient zu werden.“ Deshalb gebe es mit den Angestellten einen Deal: „Wir lassen sie nicht unser Frühstück machen. Wir braten selbst unsere Eier.“

Wer brät jetzt die Eier: Joe Biden oder seine Frau Jill?

Nun wäre Jimmy Fallon kein guter Fernsehmann, hätte er an dieser Stelle nicht nachgefragt, ob der Präsident das wirklich selbst mache, im Sinne von: mit eigenen Händen. Lügen war wohl zu riskant, also: „Ich nicht, Jill macht das.“ Wie war das mit „er und sie“ im Haushalt? Biden entschuldigte sich: Er könne nur Wasser heiß machen und Spaghetti kochen.

Dem Mann sitzt Donald Trump im Nacken. Wer kann sich da eine Küchen-Apokalypse leisten?

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.