Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Mehrere zivile Opfer bei russischen Angriffen auf Cherson und Charkiw
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Vitamin-D-Test: Übernimmt Krankenkasse die Kosten?

Vorsorgeuntersuchung
30.01.2023

Vitamin-D-Test: Übernimmt die Krankenkasse die Kosten?

Ein Mann im Arztkittel zählt Geldscheine. Übernimmt die Krankenkasse einen Vitamin-D-Test?
Foto: Tobias Hase, dpa (Archivbild)

Ein Mangel an Vitamin D kann ernste gesundheitliche Folgen nach sich ziehen. Ein Test ist im Zweifel ratsam. Wir erklären, wo und wie es mit den Kosten aussieht.

Für ein gutes Wohlbefinden des menschlichen Körpers ist Vitamin D unerlässlich: Es hält gesund, reguliert den Haushalt an Kalzium und Phosphat und stärkt damit den Stoffwechsel sowie den Knochenbau. Jedoch haben viele Personen - ob Erwachsene sowie Kinder - mit einem Vitamin-D-Mangel zu kämpfen, der gesundheitliche Folgen wie Müdigkeit, Verstimmungen sowie häufig auch Infekte nach sich zieht.

Laut Wissenschaftlern tun sich viele Menschen besonders in der kalten Jahreszeit schwer, genug Vitamin D zu entwickeln, das liegt hauptsächlich an der reduzierten Sonnenbestrahlung. Auch die Ernährung kann eine wesentliche Rolle spielen.

Um festzustellen, ob man unter einem Mangel leidet, ist ein Vitamin-D-Test empfehlenswert. Er lässt sich auf unterschiedliche Weise machen: anhand eines gekauften (Selbst-)Tests bei einer Apotheke oder im Internet. Der diesbezügliche Zustand einer Person lässt sich aber auch bei einem Arzt feststellen. Wir erklären die Unterschiede, wie der Vitamin-D-Test funktioniert und ob die Krankenkasse die Kosten übernimmt.

Video: dpa

Vitamin-D-Test beim Arzt: Bluttest wird im Labor ausgewertet

Alternativ zum Selbsttest, den man kostenpflichtig in der Apotheke oder anderswo im medizinischen Fachhandel erhält, bietet sich der Gang zu einem Mediziner bzw. einer Medizinerin an. Über den Prozess erklärt die Stiftung Warentest: Nach einer Blutentnahme wird im Serum das 25-Hydroxy-Vitamin D ermittelt, der Wert gibt Aufschluss über die körpereigene Produktion des Vitamin-D-Anteils (Sonnenlicht) sowie des niedrigeren Faktors Nahrungszufuhr.

Als Maßeinheiten für die Ermittlung des Vitamin-D-Haushalts dienen die Werte Nanomol (nmol) oder Nanogramm (ng). Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) spricht von einem Wert unter 30 nmol pro einem Liter von einem Mangel, darüber hinaus seien zwei weitere Werte von großer Bedeutung:

  • 50 Nanomol: gute Vitamin-D-Versorgung (in Bezug auf die Knochen, d. Red.).
  • 400 Nanomol: Überversorgung mit Vitamin D.

Entspricht der ermittelte Laborwert des Vitamin-D-Tests nicht den Erwartungen, entscheiden Ärzte individuell bestimmte Maßnahmen. Das hängt laut dem Verbraucherportal mit dem gesundheitlichen Status (Krankheiten, Beschwerden, ggf. Risikopatient) zusammen.

Lesen Sie dazu auch

So können manche Menschen den Mangel an Vitamin D durch Aufenthalte im Freien ausgleichen, andere Personen benötigen Vitamin-D-Präparate.

Auf Vitamin D testen: Übernimmt Krankenkasse die Kosten?

Übernimmt die Krankenkasse die Kosten für einen Vitamin-D-Test? Prinzipiell ja, sofern der Verdacht auf eine Mangelerscheinung vorliegt. Diese Bewertung liegt jedoch im Ermessen des jeweiligen Arztes: Demnach bezahlen Krankenkassen den Labortest auf Vitamin D nicht im Rahmen eines routinemäßigen Checks. Wie das Ernährungsportal vegpool.de schildert, ist eine Kostenübernahme durch die Krankenkassen heutzutage eher selten. Stattdessen würden Praxisbeispiele zeigen, dass es sich in der Regel um eine "individuelle Gesundheitsleistung" (IGeL) handelt, die man auch als Kassenpatient privat bezahlt. Im Zweifel hilft ein vorheriges (telefonisches) Abklären beim Arzt.

Und was kostet ein Vitamin-D-Test auf eigene Faust?

Wer seinen Vitamin-D-Status selbst bestimmen lassen will, muss je nach Dienstleister mit unterschiedlichen Kosten rechnen: Für eine Auswertung im Hinblick auf 25-Hydroxy­vitamin D werden dem Vernehmen nach für einen Bluttest zwischen 20 und 30 Euro gezahlt, je nach Anbieter bzw. Arzt oder Ärztin jedoch mehr.

Kostenintensiver als der "herkömmliche" Vitamin-D-Test ist die Ermittlung von Dihydroxyl-Cholecalciferol (Vitamin D3). Das würden viele Experten jedoch nicht für aussagekräftig halten, führt Stiftung Warentest aus.

Vitamin-D-Test in der Apotheke? Ähnliche Kosten wie beim Arzt

Auch in Apotheken gibt es bundesweit bereits Selbsttests für Zuhause. Die medizinischen Handelsunternehmen versprechen zuverlässige Ergebnisse teilweise bereits nach 30 Minuten. Jedoch ist die Abweichquote im Vergleich zu Labortests wenig überraschend um einiges höher. Bei Fragen bieten Apotheken eine individuelle Beratung an, die Kosten betragen je nach Anbieter und Testmethode zwischen 10 und 35 Euro.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung