Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
EU-Kommission ruft zu Laptop-Spenden für die Ukraine auf
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Waldbrand am Brocken: Mehr Hubschrauber und Löschflugzeuge sollen Feuer bekämpfen

Harz
05.09.2022

Waldbrand am Brocken: Der Kampf gegen das Feuer geht weiter

Lichterloh brennt der Wald in einem gesperrten Teil des Nationalparks Harz.
Foto: BP Potsdam, dpa

Am Samstag ist am Brocken ein Waldbrand ausgebrochen. Im Kampf gegen das Feuer am Hang des höchsten Berges Norddeutschlands kommt nun mehr Hilfe - von oben.

Seit Samstagnachmittag brennt es wieder am Brocken. Am Montag soll das Feuer mit verstärkten Kräften aus der Luft bekämpft werden. Mehr Hubschrauber und auch zwei Löschflugzeuge aus Italien sollen Wasser auf die Brandherde abwerfen, so ein Sprecher des Landkreises Harz. Regen ist am Montag nicht in Sicht. Erst ab Dienstag werden Schauer und teilweise Gewitter in Sachsen-Anhalt wahrscheinlicher.

Zuvor war bereits eine Flugverbotszone für den zivilen Luftverkehr im Umkreis von 40 Kilometern eingerichtet worden. Am Sonntag hatten bereits fünf Löschhubschrauber gegen die Flammen gekämpft. Es handelt sich um schwer zugängliches Gelände im Nationalpark Harz, auf dem viele abgestorbene Fichten stehen. Auch die Bundeswehr, die Bundespolizei und die Landespolizeien Sachsen-Anhalt und Niedersachsen sowie das Technische Hilfswerk sind am Brocken im Einsatz. Mehrere hundert Einsatzkräfte helfen.

Waldbrand am Brocken am Samstag entdeckt

Entdeckt wurde der Waldbrand am Samstag gegen 14.30 Uhr am sogenannten Goetheweg in der Nähe des Aussichtspunktes Goethebahnhof. Der Goetheweg gilt als einer der meistfrequentierten Wanderwege im Nationalpark Harz. Weshalb der Brand ausgebrochen war, ist noch unklar.

Video: dpa

Am Samstag wurde das Brockenplateau, auf dem sich unter anderem ein Hotel und ein Bahnhof befinden, evakuiert. Es bleibt bis auf Weiteres für Besucher gesperrt, genauso wie die Wanderwege in der Gegend. Die Harzer Schmalspurbahnen, die mit ihren Zügen auf den Brocken fahren, haben den Betrieb dorthin eingestellt.

Katastrophenfall nach Waldbrand am Brocken ausgerufen

Am Sonntagvormittag hat Landrat Thomas Balcerowski (CDU) den Katastrophenfall ausgerufen. Im Laufe des Tages war die brennende Waldfläche nach Angaben des Landkreises Harz bereits auf eine Größe von rund 150 Hektar (1,5 Quadratkilometer) angewachsen. Der Landkreis Harz geht davon aus, dass die Löscharbeiten mehrere Tage dauern werden. (mit dpa)