Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wasserkocher-Mythen entlarvt: Kann man Wasser zweimal aufkochen?

Haushalt
03.08.2023

Wasserkocher-Mythen entlarvt: Ist es sicher, Wasser zweimal aufzukochen?

Wegkippen oder Wiederaufkochen? Ob man Wasser im Wasserkocher erneut aufkochen kann, fragen sich viele Menschen.
Foto: Christin Klose, dpa (Symbolbild)

Im Wasserkocher bleibt schnell einmal Wasser übrig. Doch kann man das Wasser ein zweites Mal aufkochen, ohne die eigene Gesundheit zu gefährden?

Wir alle konsumieren täglich mehrere Liter Wasser. Dennoch gibt es auch rund um das Wasser zahlreiche Mythen und Irrtümer. Beispielsweise fragen sich viele Menschen, ob es sicher ist, Wasser im Wasserkocher zweimal aufzukochen, anstatt es nach dem ersten Durchgang wegzuschütten. Ob es in Ordnung ist, Wasser zweimal aufzukochen, erfahren Sie im Folgenden.

Übrigens: Gerade beim Thema Gesundheit gibt es zahlreiche Mythen, wie beispielsweise, dass im Joghurt Holzspäne stecken oder dass Analogkäse gesundheitsschädlich ist. Hingegen sind Cola light und Co. ungesünder als viele Menschen vielleicht denken. 

Kann man gekochtes Wasser nochmal kochen?

Menschen, die ihren Wasserkocher häufig benutzen, dürfte diese Aussage beruhigen: Laut der Verbraucherzentrale Bayern ist ein erneutes Aufkochen von Wasser grundsätzlich unbedenklich. Beim Kochen lösen sich Gase wie Sauerstoff und Kohlendioxid aus dem Wasser, und der Gehalt an chemischen Elementen wie Calcium und Magnesium nimmt ab, da sich diese als Kalk am Boden des Wasserkochers ablagern.

Video: AFP

All diese Prozesse haben aber keinerlei Auswirkungen auf den Konsumenten. Es ändert sich nur die chemische Zusammensetzung des Wassers, heißt es in einem Bericht des Bayerischen Rundfunks (BR). Kochen Sie das Wasser erneut auf, passiert nicht mehr viel. Das Wasser bleibt, wie es nach dem ersten Kochvorgang war.

Warum soll man Wasser im Wasserkocher nicht zweimal aufkochen?

Die Warnung vor dem erneuten Aufkochen von Wasser im Wasserkocher kommt oft von den Geräte-Herstellern selbst. Sie weisen in ihren Anleitungen häufig darauf hin, dass sich, wenn Wasser über einen längeren Zeitraum im Wasserkocher steht, toxische Rückstände des Materials lösen und im Wasser sammeln könnten.

Dazu gehören Bakterien und Keime aus der Luft, aber auch Nickel, das sich aus dem Material von Edelstahlkochern lösen kann, oder Weichmacher aus Kunststoffgeräten. Stiftung Warentest hat jedoch festgestellt, dass die Rückstände, sofern sie überhaupt nachgewiesen werden können, so minimal sind, dass Entwarnung gegeben werden kann.

Lesen Sie dazu auch

Laut Markus Egert, Professor für Mikrobiologie und Hygiene an der Hochschule Furtwangen, sammeln sich im stehenden Wasser zwar schnell Bakterien an, aber die Hitze, die beim Aufkochen im Wasserkocher entsteht, tötet sie ab. Konkret sterben die Bakterien, wenn das Wasser für zwei bis drei Minuten auf 60 bis 70 Grad Celsius erhitzt wird, erklärte Egert gegenüber ökotest.de .

Wasser zweimal aufkochen: Darum spielt der Wasserkocher eine entscheidende Rolle

Bei der Frage, ob es in Ordnung ist, Wasser zweimal im Wasserkocher aufzukochen, können auch die Materialien aus denen das Gerät besteht, eine Rolle spielen. In Edelstahlkochern kann beim Aufkochen Nickel freigesetzt werden, während sich aus Kunststoffgeräten Mikroplastik oder Weichmacher wie BPA lösen können. Professor Torsten Schmidt, Lehrstuhlinhaber für Instrumentelle Analytische Chemie an der Universität Duisburg-Essen, gibt in einem Ökotest-Bericht allerdings Entwarnung. "Im Wasserkocher werden keine Stoffe freigesetzt, die auch nur annähernd eine schädliche Wirkung haben könnten", wird Schmidt zitiert.

Zusammenfassend ist es durchaus in Ordnung, Wasser erneut in einem Wasserkocher aufzukochen, solange das Wasser nicht über einen längeren Zeitraum im Wasserkocher stand. Zur guten Praxis gehört allerdings, den Wasserkocher regelmäßig zu reinigen und zu entkalken, um die Ansammlung von Schadstoffen zu minimieren. Gründliches Reinigen gilt übrigens auch beim Thema Kopfhörer - sonst könnte Ohrenpilz drohen.

Wer auf seine Gesundheit achten will, sollte einige einfach Regeln beachten. Beispielsweise kann Schlafmangel Diabetes und weitere schwere Erkrankungen auslösen. Es ist also immer wichtig ausreichend Schlaf zu bekommen. Auch Dauerstress im Job sollte vermieden werden, denn er kann dazu führen, dass man zu dick wird.