Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland will ukrainisches AKW Saporischschja verstaatlichen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wetter in Deutschland: Winter-Prognose 2022, kälter als gedacht?

Wetter in Deutschland
22.09.2022

Wetter-Prognose: Wird der Winter kälter als gedacht?

Diese Jogger trotzen dem Winterwetter in Hamburg an der Alster. Eine derartige Kulisse ist auch im kommenden Winter denkbar.
Foto: Christian Charisius, dpa (Archivbild)

Der Sommer hat in Sachen Temperaturen und Trockenheit Maßstäbe gesetzt. Doch wie wird das Wetter nach den heißen Monaten? Eine Winter-Prognose.

Es war einer der wärmsten Sommer, den die Menschheit jemals erlebt hat. Mit den abklingenden Temperaturen zum Ende des Septembers ist sein Ende wohl endgültig eingeläutet. Der Herbst kommt und der Winter steht vor der Tür. Doch was folgt in den kalten Monaten auf den Rekord-Sommer? Die US-Wetterbehörde National Oceanic and Atmospheric Administration (NOAA) hat eine Prognose veröffentlicht und diese nun korrigiert. Offenbar soll der Winter in Europa und Deutschland doch kälter werden als ursprünglich angenommen.

Wetter-Prognose für den Winter 2022 in Deutschland

Nach dem wärmsten Sommer aller Zeiten in Europa, der in Deutschland Hitzerekorde brachte und auch einen der trockensten darstellte, lechzen große Teile der Natur nach Wasser und milden Temperaturen. Dazu soll es in den nächsten Monaten auch kommen. Auf jeden Fall wenn es nach der NOAA geht, welche ihre ursprüngliche Prognose nun geändert hat. Die Amerikanischen Meteorologinnen und Meteorologen waren zunächst von einem Winter ausgegangen, der – wie der Sommer 2022 – deutlich zu warm ausfallen sollte. Nun hat die US-Wetterbehörde die Winter-Prognose für Europa und Deutschland geändert.

Laut der Prognose soll die mittlere Abweichung der Temperatur bei rund einem Grad plus liegen. Im Februar, dem im Deutschland kältesten Monat des Jahres, sollen die Temperaturen sogar leicht unter dem eigentlichen Durchschnitt liegen. Zuvor war die NOAA noch davon ausgegangen, dass der Februar rund zwei Grad zu warm werden könnte. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) kommt auf ähnliche Prognosen wie die US-Kollegen. Demnach sollen die Wintermonate Dezember 2022, Januar 2023 und Februar 2023 im Schnitt rund 0,5 Grad wärmer als üblich sein. Dem pflichtet das Europäische Zentrum für mittelfristige Wettervorhersage (ECMWF) bei.

Video: dpa

Winter-Prognose 2022 und 2023 in Europa und Deutschland: Steht La-Niña-Jahr bevor?

Diplom-Meteorologe und Klimaexperte Dominik Jung glaubt, dass den Europäern ein "La-Niña-Jahr" bevorsteht. La Niña stellt das europäische Gegenstück zum südamerikanischen Wetterphänomen El Niño dar. Es kann für einen kälteren Winter und Kälteschübe sorgen. Auch dieses Phänomen würde darauf hindeuten, dass der Winter 2022 und 2023 nicht so warm werden würde, wie es so mancher nach dem Sommer erwarten würde. Das beinhaltet in einigen Wochen auch die Chance auf ein echtes Winterwunderland mit ordentlich Schnee.

Rekordtemperaturen

Die niedrigste Temperatur für den 06. Oktober betrug -0,7°C im Jahre 1959, die höchste gemessene Temperatur betrug 26,5°C im Jahre 1977.

Mit Gegebenheiten wie im Sommer, der teilweise mehrere Grad zu warm und außergewöhnlich trocken war, dürfte der kommende Winter also wenig zu tun haben. Stattdessen könnten die Temperaturen schnell im Keller sein und auch anhaltend niedrig bleiben. Angesichts der hohen Energiepreise ist das keine gute Nachricht für Verbraucherinnen und Verbraucher. Die Heizkosten werden im kommenden Winter nie dagewesene Sphären erreichen.

Bei Langzeitprognosen muss beim Wetter aber auch immer klar sein, dass sich diese in den nächsten Wochen und Monaten noch verändern und anpassen könnten. Das genaue Wetter kann oft erst wenige Tage vorher vorausgesagt werden.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung