Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wetter: Siesta in Germania

Wetter
18.07.2023

Siesta in Germania

Die Siesta gehört in südlichen Ländern zum Alltag. Ist die lange Mittagsruhe auch für Deutschland vorstellbar?
Foto: Sebastian Kahnert/zb, dpa

Eine über mehrere Stunden dauernde Mittagspause gibt es in Südeuropa schon lange. Jetzt wird gefordert, die Siesta auch in Deutschland einzuführen.

Man kann sich von Italien ja schon einiges abschauen. Klar: Das Dolce-Vita-Gefühl, Lebensart in engen Gassen, über denen die Wäsche in der Mittelmeer-Sonne trocknet, ein Gelato in der Hand, das genau so süß schmeckt wie das Nichtstun. 

Nichts getan wird in Italien, Spanien oder Griechenland vor allem in der Mittagshitze, dann wird nämlich Siesta gemacht. Eine ausgedehnte Mittagspause, die mehrere Stunden dauert. Die Dörfer und Städte schlummern in der Schwüle, die Geschäfte sind geschlossen, im öffentlichen Leben wird die Pause-Taste gedrückt. Raus geht nur, wer unbedingt muss – oder Tourist ist. 

Lauterbach: "Siesta in der Hitze ist sicherlich kein schlechter Vorschlag"

Angesichts der auch in Deutschland immens hohen Temperaturen gibt es nun den Vorschlag, auch hierzulande eine Siesta einzuführen. Früh aufstehen, morgens produktiv arbeiten, dann eine lange Pause machen und später weiterarbeiten – das schlägt der Bundesverband der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes vor. Denn schließlich seien die Menschen bei starker Hitze nicht so leistungsfähig. 

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kann der Idee einiges abgewinnen. "Siesta in der Hitze ist sicherlich kein schlechter Vorschlag", schreibt Lauterbach auf Twitter. Er sieht allerdings nicht die Politik gefordert. "Das sollten aber Arbeitgeber und Arbeitnehmer selbst aushandeln." Medizinisch sei eine Siesta sicher für viele Berufe sinnvoll.

Vor allem dann, wenn das Thermometer immer neue Rekorde erreicht. Wie derzeit in Südeuropa. Auf Sardinen wurden am Dienstag 45 Grad erreicht – da hilft auch kein Gelato. Und süß ist das Leben dann auch nicht mehr. 

Lesen Sie dazu auch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

18.07.2023

Siesta - Siesta
Ich höre nur Siesta aber kein Wort davon, dass die Arbeitszeiten insbesondere der Südeuropäer darauf angepasst sind. Heißt in der Praxis, dass früh, früher begonnen wird bzw. dass selbstverständlich dann nachmittags bzw. abends hineingearbeitet wird. Nur wird dies in der derzeitigen Diskussion scheinbar bewusst vergessen. Nichts gegen Siesta, da wo möglich und umsetzbar sicherlich eine prima Geschichte. Aber man muss auch ehrlicher halber anführen, dass dadurch die Gesamtarbeitszeit "gedehnt" wird.