Newsticker
USA unterstützen Ukraine weiter mit Milliarden-Hilfen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. William Cohn ist tot

Fernsehen
02.07.2022

William Cohn ist tot

Der Schauspieler und Sprecher William Cohn verstarb am 30. Juni im Alter von 65 Jahren.
Foto: Christoph Hardt, Geisler-fotopress (Archivbild)

Durch seine Auftritte bei "Circus Halligalli" und "Neo Magazin Royale" wurde Cohn zum Kultsprecher. Nun verstarb der Schauspieler im Alter von 65 Jahren.

Der Schauspieler und Sprecher William Cohn verstarb überraschend vergangenen Donnerstag in Basel. Das teilte das Management auf Nachfrage von t-online.de mit. Über die Umstände ist bislang nichts bekannt.

William Cohn: Team verkündet Tod auf Instagram

In einem Post auf der Plattform Instagram informierte Cohns Team die Fans über den Tod des 65-Jährigen. Darin heißt es unter anderem: "Was WILLIAM nicht mochte, waren lästige Biographien, die beschreiben, was man denn so drauf und was man schon so Tolles geleistet hat."

Cohens Managerin Darlene Fischer zeigte sich im Gespräch mit t-online.de bestürzt. Er hinterlasse "eine große Lücke. Bei seiner Familie, seinen engsten Freunden. In der hiesigen Medienlandschaft." Sie sei fassungslos über den plötzlichen Tod.

Cohen: TV-Liebling mit tiefer Bassstimme

Mit seiner markanten Bassstimme wurde Cohn schnell zum TV-Liebling. Als Programmsprecher bei der TV-Show "Roche & Böhmermann", bei Auftritten bei "Circus HalliGalli" oder Jan Böhmermanns "Neo Magazin Royale" wurde er auch bei der jüngeren Zielgruppe schnell beliebt.

Tod von William Cohn: Fans und Freunde nehmen Abschied

Auch viele Fans und Freunde nehmen in den Sozialen Medien Abschied von Cohn. Jan Böhmermann verabschiedete sich auf Twitter mit folgenden Worten: "Gute Reise, William! Du beeindruckender Bühnenmensch."

Cohen wurde in Kolumbien geboren und wuchs in einer Musikerfamilie auf. Von dort aus zog die Familie nach Wien. Dort "sozialisierte" er sich auch, wie er sagte. Schon damals entschied er sich dort zu einer Karriere als Sänger und Schauspieler.

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.