Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukrainische Behörden: Probleme mit der Stromversorgung den ganzen Winter lang
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Wilsberg: Schmeckt nach Mord gestern im ZDF: TV-Termin, Darsteller, Handlung sowie Übertragung

ZDF
02.10.2022

"Wilsberg: Schmeckt nach Mord" im ZDF: TV-Termin, Darsteller und Übertragung

"Wilsberg" läuft mit der neuen Folge "Schmeckt nach Mord" am 10. Oktober im ZDF. TV-Termin, Darsteller, Handlung und Übertragung im TV und Stream - lesen Sie hier die Infos.
Foto: ZDF/Thomas Kost

Der Samstagskrimi "Wilsberg" wurde mit der Ausstrahlung "Schmeckt nach Mord" gestern im ZDF fortgeführt. Hier erfahren Sie alles rund um Darsteller, Handlung und Übertragung.

Wilsberg ist eine ZDF-Kriminalfilm-Reihe, die im westfalischen Münster spielt und seit 1995 im ZDF ausgestrahlt wird. "Wilsberg: Schmeckt nach Mord" ist schon die sechste Folge der achten Staffel der Krimi-Reihe. Die Serie handelt von dem Protagonisten Georg Wilsberg, ein Antiquar, der nebenbei Aufträge als Privatdetektiv annimmt.

Worum es in "Wilsberg: Schmeckt nach Mord" genau geht, erfahren Sie hier. Außerdem haben wir für Sie alle Infos rund um die Schauspieler und die Übertragung der neuesten Ausgabe der Krimi-Serie.

Die Schauspieler bei "Wilsberg Schmeckt nach Mord": Diese Darsteller sind in Folge 6 zu sehen

Leonard Lansink spielt in "Wilsberg" die Hauptrolle. Außerdem sind folgende Schauspieler in Folge 6 zu sehen:

Rolle Schauspieler
Georg Wilsberg Leonard Lansink
Ekki Talkötter Oliver Korittke
Dr. Tessa Tilker Patricia Meeden
Kommissarin Springer Rita Russek
Overbeck Roland Jankowsky
Dr. Joachim Plöger Stephan Schad
Jasmin Rudolph Jaëla Probst
Lea Heitbrink Anna Hausburg
Jan Redecker Shenja Lacher
Grabowski Vittorio Alfieri
Melanie Zobel Anya Fischer
Thomas Heitbrink Michael Schiller
Streifenpolizist Liidke Andreas Merker
Herr Blaschke Harry Schäfer
Dr. Döbber Georg Lenzen

Die Handlung von "Wilsberg: Schmeckt nach Mord": Was sie alles zu der neuen Folge wissen müssen

In der neuen Folge "Wilsberg: Schmeckt nach Mord" wird Wilsberg von der Juristin Dr. Tessa aufgefordert zu ermitteln, wer die Fleischfabrik von Thomas Heitbrink in ein schlechtes Licht stellen möchte. Das Unternehmen wurde zuvor beschuldigt, die Hygienevorschriften nicht einzuhalten.

Wilsberg findet heraus, dass Hetibrinks Tochter Veganerin ist und aufgrund der gegensätzlichen Ideologien befinden sich beide Im Streit. Demzufolge wird Lea verdächtigt, ihrem Vater schaden zu wollen. In Leas Wohnung wurde eingebrochen und zufälligerweise arbeitet ihre Mitbewohnerin, Jasmin Rudoloph, im selben Labor, welches die Hygieneverhältnisse von Heitbrinks Fleischunternehmen zuvor untersucht hatte. Jasmin befindet sich im Konflikt mit ihrem Vorgesetzten Jan Redecker, wodurch ihr Projekt zum Thema Fleischersatz auf der Kippe steht.

Im weiteren Verlauf versucht Wilsberg herauszufinden, ob die Laborergebnisse von Heitbrinks Fleischfabrik manipuliert wurden und gibt sich als Verbraucherschützer aus, um die nötigen Informationen im Veterinäramt bei der Sachbearbeiterin Melanie Zobel zu bekommen.

Lesen Sie dazu auch

Nachdem die Leiche von Leas Vater, Thomas Heitbrinks, im Büro entdeckt wird, schließt sich Ekki Wilsbergs Ermittlungen an. Währenddessen hat die Hauptkommissarin Anna Springer die Möglichkeit bekommen, in den Kriminalrat aufzusteigen. Um den Posten zu bekommen verlässt sie sich auf ihren alten Bekannten Dr. Joachim Plöger. Anna befindet sich in einer kritischen Lage, da sie vermutet, dass Plöger in den Mordfall Heitbricks verwickelt sein könnte. Gleichzeitig steht sie unter Druck, weil sie wegen ihren hohem  "Vitamin B" Konsum von Overbeck stark kritisiert wird.

Die Übertragung von "Wilsberg: schmeckt nach Mord" im TV oder Stream

Der Samstagkrimi wird im öffentlich-rechtlichen Rundfunk im ZDF ausgestrahlt. Erstausstrahlung der neuen Folge war gestern am 1. Oktober um 20.15 Uhr im ZDF.

Wer den Film zwar sehen, aber lieber auf einen Stream zurückgreifen möchte, der kann sich "Wilsberg: Schmeckt nach Mord" auch in der ZDF-Mediathek ansehen.

Wiederholung von "Wilsberg: Schmeckt nach Mord"

Einen Termin für die Wiederholung der neuen Folge des "Wilsberg: Schmeckt nach Mord" gibt es noch keinen. Doch ähnliche Produktionen werden regelmäßig im öffentlich-rechtlichen Rundfunk gezeigt. Wer nicht bis zu einer Wiederholung der Sendung im TV warten möchte, kann auf die ZDF-Mediathek zurückgreifen.