Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Großbritannien hat Ausbildung von Ukrainern an Challenger-2-Panzern begonnen
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. World Press Photo: Kreuze für tote Kinder aus Kanada

Aufnahme aus Kanada
07.04.2022

World Press Photo: Siegerbild zeigt Denkmäler für tote Kinder

Gewinner des "World Press Photo Awards": Amber Bracken lichtete die Kreuze für die getöteten Bilder vor schaurig-schönem Hintergrund ab.
Foto: Amber Bracken/ New York Times, dpa

Der Preis für das "World Press Photo" geht in diesem Jahr nach Kanada. In Europa gewinnt ein Bild einer Frau im Angesicht der Waldbrände auf einer griechischen Insel.

Oft sind gerade die Fotos echte Hingucker, die eine traurige Geschichte erzählen. Eine voller Leid und Zerstörung. Und Verlust. Wie das Bild von Amber Bracken. Die Kanadierin lichtete in ihrer Heimat mehrere Kreuze am Straßenrand ab, an denen rote Kleider hängen. Sie sind Denkmäler für die toten Kinder von Ureinwohnern in Kanada.

Brackens Foto entstand infolge des Funds eines Massengrabs von 215 Kindern in der Stadt Kamloops im Sommer 2021. Es wurde jetzt zum Gewinner im weltweiten Wettbewerb "World Press Photo Awards" gekürt. Die Jury in Amsterdam hatte die Wahl zwischen 65.000 Bildern von mehr als 4000 Fotografen aus 130 Ländern.

World Press Photo Awards: Jury wählt "Foto, das sich ins Gedächtnis einbrennt"

Die Juryvorsitzende Rena Effendi sagte über die prämierte Arbeit von Bracken: "Dies ist ein Foto, das sich ins Gedächtnis einbrennt." Und weiter: "Ich konnte fast die Stille in diesem Foto hören, ein stiller Moment der globalen Abrechnung mit der Geschichte der Kolonisierung, nicht nur in Kanada, sondern weltweit."

Das Foto war in der New York Times veröffentlicht worden. Die Kreuze werden von einem dunklen Himmel mit Gewitterwolken und einem Regenbogen umrahmt. Aber nicht nur das macht es so eindringlich. Denn der Fund des Massengrabes hatte Kanada zutiefst erschüttert. Jahrzehntelang waren Kinder von Ureinwohnern zwangsweise in Internate gesteckt worden, um sie dort umzuerziehen.

Europäischer Sieger der World Press Photo Awards: Aufnahme während Waldbrands auf griechischer Insel

Einen grausamen Hintergrund hatte auch das beste Einzelbild aus Europa, das Konstantinos Tsakalidis für Bloomberg News aufnahm. Hier sind die immensen und folgenschweren Waldbrände auf der griechischen Insel Evia im Sommer 2021 zu sehen.

Lesen Sie dazu auch

Im Fokus steht eine ältere und ganz in schwarz gekleidete Dame, die sich die rechte Hand aufs Herz legt, die Augen geschlossen und ihren Mund weit aufgerissen hat - ein Ausdruck des Schmerzes ob ihres Verlusts. Im Hintergrund ist ein Haus zu sehen, das quasi aufgeben werden musste. Die gesamte Atmosphäre ist in rötlichen Feuerschein getaucht. die Hitze springt dem Betrachter im Grunde entgegen.

Als bestes europäisches Bild ausgezeichnet: Konstantinos Tsakalidis fotografierte eine Frau vor der Feuerbrunst auf der griechischen Insel Evia.
Foto: Konstantinos Tsakalidis/ bloomber, dpa

Mehrere Gewinner bei World Press Photo Awards: Preise für verschiedene Kategorien und Regionen

Auch in anderen Kategorien kürte die Jury Gewinner. So wurde der Australier Matthew Abbott mit der besten Foto-Story prämiert: eine Serie über eine uralte Tradition von australischen Ureinwohnern, Land kontrolliert abzubrennen, um unkontrollierte Buschbrände zu verhindern. In der Kategorie langfristige Projekte setzte sich Lalo de Almeida aus Brasilien mit einer Serie über den bedrohten Regenwald im Amazonas durch. Die Fotografin Isadora Romero aus Ecuador wurde ausgezeichnet für Fotos über die Folgen der erzwungenen Migration.

In diesem Jahr erfolgte die Auswahl der Sieger erstmals nach neuen Regeln: Zunächst wurden Preise für sechs Regionen vergeben. Aus dieser Auswahl wurden die globalen Sieger gewählt. (mit dpa)

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.