Newsticker
Ukraine bestreitet Russlands Bericht über Einnahme von Lyssytschansk
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zahnpasta-Test: Stiftung Warentest prüft 31 Zahncremes - 5 Zahnpasten mit Note "sehr gut"

Stiftung Warentest
24.06.2022

Stiftung Warentest prüft 31 Zahncremes: Gute Zahnpasta kann auch günstig sein

Bei Zahnpasten gibt es laut Stiftung Warentest einige Unterschiede.
Foto: Uli Deck, dpa (Symbolbild)

Welche ist die beste Zahnpasta? Die Stiftung Warentest hat sich dieser Frage angenommen und 31 Zahncremes geprüft. Die Ergebnisse sind unterschiedlich.

Das Zähneputzen begleitet uns als tägliches Ritual, über das wir uns vergleichsweise wenig Gedanken machen. Klar, zwischen der elektronischen Zahnbürste und der Handzahnbürste muss man sich entscheiden. Dann stellt sich aber nur noch die Frage nach der Zahnpasta, die dann in der Regel lange hält. Daher ist diese Entscheidung wichtig, um den Zähnen einen bestmöglichen Schutz zu ermöglichen. Für einen guten Überblick hat die Stiftung Warentest nun 31 verschiedene Zahncremes geprüft.

Stiftung Warentest: 31 Zahncremes im Test – fünf bekommen die Note "sehr gut"

Fünf Zahnpasten bekamen von der Stiftung Warentest die Note "sehr gut". Darunter befinden sich die Zahncremes "Bevola Fresh" von Kaufland und "Dontodent antibakteriell" von dm. Die "sehr gut" bewerteten Zahnpasten zeichnen sich unter anderem durch die Tatsache aus, dass sie kein Titandioxid enthalten. Dieses Pigment wird bei einer Zahnpasta häufig beigefügt, da es die Zähne weiß färben soll. Die Stiftung Warentest befindet Titandioxid allerdings als unnötig und nicht unbedenklich.

Wegen eines Krebsrisikos wurde das Pigment zuletzt auch von der EU für Zusatzstoffe in Lebensmitteln verboten. Für Kosmetika gilt das Verbot bislang nicht, doch die Stiftung Warentest sieht es als Qualitätsmerkmal von Zahnpasten, wenn es nicht enthalten ist. Insgesamt enthalten 21 von den 31 geprüften Zahncremes Titandioxid. Sie wurden eine Note abgewertet. Allerdings tragen Zahnpasten eher wenig der Menge des Titandioxids bei, die ein Mensch aufnimmt, weswegen die Stiftung Warentest nicht noch strenger durchgriff.

Video: dpa

Zahnpasta-Test: Vier Zahncremes fliegen durch

Elf Zahncremes erhielten immerhin die Auszeichnung "gut" oder "befriedigend". Für vier Zahnpasten vergab die Stiftung Warentest die Note "mangelhaft". Spannend ist hierbei, dass es sich nicht nur um die günstigsten Zahncremes handelt, die getestet wurden.

Ausschlaggeben für das Urteil von der Stiftung Warentest war unter anderem der Fluoridgehalt. Dieses Element schützt die Zähne effektiv vor Säuren und Karies. Allerdings enthielten vier der Zahncremes kein Fluorid, weswegen sie mit "mangelhaft" bewertet wurden. Dazu gehören die folgenden Produkte:

  • Ajona Medizinisches Zahncremekonzentrat
  • Bioniq Repair-Zahncreme
  • Weleda Calendula-Zahncreme
  • Sante Dental Med Zahngel Vitamin B12 fluoridfrei

Ein Blick auf die Inhaltsstoffe ist bei jeder Zahnpasta wichtig

Auch die Effektivität bei Verfärbungen war ein wichtiges Kriterium der Stiftung Warentest. Diese können beispielsweise durch das Rauchen oder die Zunahme von Tee und Kaffee entstehen. Die Höhe des Abriebs gibt Aufschluss auf die Reinigungswirkung. Wer sensible Zähne hat, der sollte laut der Stiftung Warentest auf eine Zahnpasta mit wenig Abrieb setzen. Empfehlenswert seien hier Bevola und Dontodent.

Lesen Sie dazu auch

Bei unempfindlichen Zähnen können Produkte mit einem höheren Abrieb sinnvoll sein. Hier empfehlen sich laut Stiftung Warentest die folgenden Zahncremes, die beide das Urteil "sehr gut" erhielten:

  • Oral-B Professional Pro-Repair Extra frisch
  • Meridol Zahnfleischschutz Zahnpasta

Die Stiftung Warentest ruft dazu auf, bei dem Kauf einer Zahnpasta einen Blick auf die Inhaltsstoffe zu riskieren. So kann zum Beispiel schnell erkannt werden, ob eine Zahnpasta Titandioxid enthält. Sollte das der Fall sein, rät die Stiftung Warentest von einem Kauf ab.

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.