Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Ukraine lenkte offenbar Angriff in Russland – Stromausfälle in Kiew
  1. Startseite
  2. Panorama
  3. Zapfenstreich: Darum wollte Merkel den Nina-Hagen-Song "Du hast den Farbfilm vergessen"

Verabschiedung
02.12.2021

Zapfenstreich: Darum hat sich Merkel einen Song von Nina Hagen gewünscht

Merkel beim Zapfenstreich: Die Kanzlerin verbindet mit dem Nina-Hagen-Song vor allem die DDR.
Foto: Michael Kappeler, dpa

Angela Merkel überraschte bereits im Vorfeld mit ihren Musikwünschen für ihren Zapfenstreich. Jetzt hat sich die Kanzlerin dazu geäußert.

Der Große Zapfenstreich, die festliche Abschiedszeremonie für Kanzlerinnen und Kanzler, Bundespräsidenten, Verteidigungsminister, Generäle und Admirale, kommt nicht ohne Musik aus. Die spielt traditionell das Bundeswehr-Orchester, die Auswahl darf sich die geehrte Persönlichkeit selbst wünschen. Bundeskanzlerin Angela Merkel wünschte sich dafür Hildegart Knefs "Für mich soll's rote Rosen regnen", das Kirchenlied "Großer Gott, wir loben dich" und Nina Hagens DDR-Hit „Du hast den Farbfilm vergessen“. Diese exquisite Kombination sorgte im Vorhinein für Verwunderung. Jetzt äußerte sich die Kanzlerin zu ihrer Musik-Auswahl.

Bei einer Pressekonferenz nach der Bund-Länder-Runde zu neuen Corona-Maßnahmen war Merkel von einer Journalistin explizit nach dem Song von Nina Hagen gefragt worden. "Das Lied war ein Highlight meiner Jugend", sagte die scheidende Kanzlerin auf die Frage danach, warum sie sich "Du hast den Farbfilm vergessen" wünschte. Ihre Jugend habe "bekanntermaßen in der DDR stattgefunden" und das Lied "kam auch damals aus der DDR", erklärte Merkel. Außerdem, so Merkel weiter, spiele Hagens Lied "zufälligerweise" in einer Region, in der sich auch ihr vorheriger Wahlkreis befinde. "Insofern passt alles zusammen."

Das Lied aus dem Jahr 1974 handelt vom Urlaub auf der Ostseeinsel Hiddensee. Dabei hat ein gewisser Michael die Farbfilme für die Kamera vergessen, sodass nach dem Urlaub nur Fotos in schwarz-weiß übrigbleiben.

Nina Hagen, die Sängerin des Hits, rechnete nicht damit, dass sich die Kanzlerin ihren Song wünschen würde: "Ich bin übrigens von der Zapfenstreich-Musikauswahl genauso überrascht worden, wie meine Freunde und meine Feinde gleichermaßen", sagte sie. Der „Farbfilm“ triefe vor Ironie, schreibt Hagen in ihrer Autobiografie. Das Lied atme "das giftige Grau von Bitterfeld und die Tristesse von Leipzig", es spiele "im Milieu einer irren Sehnsucht danach, dieser Schwarzweißwelt zu entfliehen".

Video: dpa

Merkels Musikwünsche stellten das Bundeswehrorchester vor Herausforderungen. Der Hit musste extra für das Orchester umgeschrieben werden. "Vor zwanzig Jahren hat man sich sicher andere Stücke gewünscht", sagt Hauptmann Jürgen Albrecht vom Zentrum Militärmusik der Bundeswehr. Damals sind vor allem Märsche gespielt worden. In letzter Zeit gab es jedoch häufiger auch Modernes zu hören. "Wir als professionelles Orchester der Bundeswehr gehen auf diese Wünsche ein und setzen sie um."

Lesen Sie dazu auch

Wir wollen wissen, was Sie denken: Die Augsburger Allgemeine arbeitet daher mit dem Meinungsforschungsinstitut Civey zusammen. Was es mit den repräsentativen Umfragen auf sich hat und warum Sie sich registrieren sollten, lesen Sie hier.

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um die Umfrage von Civey anzuzeigen

Hier kann mit Ihrer Einwilligung ein externer Inhalt angezeigt werden, der den redaktionellen Text ergänzt. Indem Sie den Inhalt über „Akzeptieren und anzeigen“ aktivieren, kann die Civey GmbH Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten. Die Einwilligung kann jederzeit von Ihnen über den Schieberegler wieder entzogen werden. Datenschutzerklärung

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.